NewsPolitikÜberschüsse der gesetzlichen Kassen weiter gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Überschüsse der gesetzlichen Kassen weiter gestiegen

Montag, 3. September 2012

Hamburg – Die Überschüsse in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sind einem Bericht zufolge weiter gestiegen. Im zweiten Quartal dieses Jahres lagen die Einnahmen nach internen Schätzungen der Kassen um 2,7 Milliarden Euro über den Ausgaben, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtete. Der Überschuss im Gesundheitsfonds und bei den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen sei damit auf insgesamt 22 Milliarden Euro angewachsen.    

Wegen der hohen Überschüsse forderte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) die Krankenkassen zum wiederholten Male auf, Prämien an ihre Mitglieder auszu­schütten. „Wir könnten sie notfalls zwingen, Beitragsgelder zurückzuzahlen“, sagte er dem Magazin. Notfalls müsse es eine Gesetzesänderung geben. „Krankenkassen sind keine Sparkassen“, sagte Bahr.

Anzeige

Für den Fall einer finanziellen Notlage gebe es bereits einen Mechanismus. Wenn die Reserven der Kasse einen bestimmten Schwellenwert unterschritten, müsse sie Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben. „Analog könnte man automatisch Rückerstattungen ab einer bestimmten Höhe der Überschüsse vorschreiben“, sagte er. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Dienstag, 4. September 2012, 08:40

Aber direkte und einmalige Rückzahlungen sind doch sinnvoller...

...als gleich wieder eine Beitragssenkung.

Denn bei der direkten Rückzahlung von Beiträgen haben die Arbeitnehmer allein was davon, bei Beitragssenkungen auch wieder die Arbeitgeber. Was im Augenblick bei guter Konjunktur ja nun wirklich nicht nötig ist.

Und wenn man jetzt den Prozentsatz verringert, muß man ihn in der nächsten "Konjunkturdelle" gleich wieder erhöhen. Was der Konjunktur dann wieder noch weiter schadet: Ein unsinniges "prozyklisches" Handeln entgegen den Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft. Kontinuität wahren ist also besser. Auch wenn dazu eine Gesetzesänderung nötig wäre.

Und ich finde, Herr Bahr hat ganz recht, die Kassen mal etwas unter Druck zu setzen.
Viele Grüße
S.
Avatar #108046
Mathilda
am Montag, 3. September 2012, 20:40

Herr Bahr, wenn Sie sich nicht trauen,

den Beitragssatz endlich zu senken, dann hören Sie doch bitte auf, gegen die Krankenkassen zu wettern. Es gibt ein klares Reglement, das besagt, dass der Beitragssatz zu senken ist, wenn der Gesundheitsfond Überschüsse hat. Momentan wird immer von Überschüssen der Krankenkassen geredet, aber diese können nur Überschüsse haben, wenn sie im Verhältnis zu viel Geld aus dem Gesundheitsfond erhalten. Natürlich müssten Sie, Herr Bahr, es dann auch aushalten, wenn einzelne Krankenkassen wieder Zusatzbeiträge erheben müssen. So ist das Leben resp. die Gesetzeslage. Also handeln Sie endlich!
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben ihre Rücklagen abgeschmolzen, um Vorgaben des Gesetzgebers nachzukommen. Das teilte heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über die sogenannten KV-45-Zahlen
Krankenkassen schmelzen Rücklagen ab
29. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat den Haushaltsplan des Bundes für 2020 beschlossen. Vorgesehen sind Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Das sind 5,6 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Zuvor
Bundestag beschließt Haushalt
21. November 2019
Gütersloh – Die Bertelsmann-Stiftung setzt sich für einen „Generationenausgleich“ innerhalb des solidarischen Systems der Pflegeversicherung gefordert. Angesichts der sich abzeichnenden Mehrausgaben
Finanzierung der Pflege durch Ausbau des Pflegevorsorgefonds angeregt
19. November 2019
Kassel – Wenn nach einer Krankenhausbehandlung ein Platz für die geplante Reha nicht rechtzeitig verfügbar ist, können Patienten, wenn nötig, so lange im Krankenhaus bleiben. Es handelt sich quasi um
Krankenkasse muss Wartezeit auf Rehaplatz bezahlen
18. November 2019
Meseberg – Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss heute in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge bezahlen
18. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn plant einen breiten Dialog zur künftigen Finanzierung der Pflege und strebt mehr Berechenbarkeit bei Eigenanteilen für Pflegebedürftige an. „Wir müssen
Spahn will mehr Planbarkeit bei Eigenanteilen in der Pflege
12. November 2019
Berlin – Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlen müssen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER