NewsPolitikBahr will Register für Verstöße von Transplanta­tionsärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr will Register für Verstöße von Transplanta­tionsärzten

Montag, 3. September 2012

Berlin/München – Um das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder herzustellen, will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) ein Register für Transplantationsärzte schaffen, die durch Verstöße aufgefallen sind. „Mir ist wichtig, dass Ärzte, die erwiesenermaßen gegen Gesetze oder Regeln verstoßen haben, die Konsequenzen zu spüren bekommen und dass das dann auch bekannt wird“, sagte Bahr dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Bisher blieben Regel- und Gesetzesverstöße von Medizinern unveröffentlicht.

Der Medizinische Direktor von Eurotransplant, Axel Rahmel, sprach sich im Spiegel für eine Reform des Honorarsystems für Transplantationen aus. „Jedes System von finanziellen Anreizen hat das Potenzial von Fehlanreizen“, sagte er. Es berge die Gefahr für die Manipulation von Daten. Zuvor hatten auch zahlreiche Kritiker gefordert, die Gehälter von Transplantationsmedizinern nicht länger von der Zahl der Transplan­tationen abhängig zu machen. Eurotransplant ist die zentrale Stelle für die Vergabe von Organen in sieben europäischen Ländern, darunter auch Deutschland.

Unterdessen berichtete das Magazin Focus, dass im Organspendeskandal ein weiterer Arzt beschuldigt werde. Danach ermittelt die Staatsanwaltschaft Regensburg seit dem 8. August gegen den beurlaubten Leiter der Chirurgie der dortigen Uniklinik, Hans S.

Anzeige

Anlass für das Verfahren sei die Anzeige eines Schweizers, der auf arabischsprachige Webseiten der Uniklinik hingewiesen hatte. Oberstaatsanwalt Edgar Zach zufolge werden die Seiten derzeit übersetzt. Details nannte er nicht. Hans S. war Doktorvater und Vorgesetzter des Hauptbeschuldigten Aiman O., der in 46 Fällen regelwidrig Spenderlebern verpflanzt haben soll.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte rasche Konsequenzen aus den jüngsten Organspendeskandalen in Göttingen und Regensburg. „Die wichtigsten Ressourcen bei der Organspende sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit“, sagte Steinmeier der Welt am Sonntag. Für deren Wiederherstellung müssten die Politik, die Ärzteschaft und alle beteiligten Organisationen entschieden und schnell handeln.

Der SPD-Politiker zeigte sich „entsetzt und enttäuscht“ über das Verhalten der Mediziner. Sie hätten „durch Verantwortungslosigkeit und maßlosen Ehrgeiz das Werk Tausender Menschen“ vernichtet.

Gleichwohl bleibe es „bei der tragischen Wahrheit, dass jedes Jahr mehr als tausend Menschen sterben, die leben könnten, wenn die Bereitschaft zur Organspende höher wäre“, so Steinmeier. Daher sage er: „Jetzt erst recht“. Steinmeier hatte vor zwei Jahren seiner Frau eine Niere gespendet. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
4. Dezember 2019
Hamburg – Intensiv- und Notfallmediziner sprechen sich für eine Widerspruchsregelung bei der Organspende aus. Das teilte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
Intensivmediziner für Widerspruchsregelung bei Organspende
3. Dezember 2019
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern soll es künftig eine Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Rostock geben, die sich mit Straftaten im Gesundheitswesen befassen wird. Das teilte Justizministerin Katy
Schwerpunktstaatsanwaltschaft für das Gesundheitswesen in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen
27. November 2019
New York – Pharmaunternehmen, die Schmerzmittel produzieren, könnte in den USA nach einem Zeitungsbericht weiterer großer rechtlicher Ärger drohen. Die Justizbehörden prüfen im Rahmen einer
US-Behörden stellen Pharmaunternehmen auf eine Stufe mit Drogendealern
26. November 2019
München – Im Prozess um sechsfachen Mordes und dreifachen versuchten Mordes an Patienten hat der angeklagte Hilfspfleger Grzegorz W. heute die Aussage verweigert. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38
Hilfspfleger verweigert Aussage im Mordprozess
19. November 2019
Berlin – Das Landgericht Berlin hat eine leitende Oberärztin und einen ehemaligen, inzwischen pensionierten Chefarzt eines Berliner Klinikums wegen Totschlags zu Freiheitsstrafen von einem Jahr und
Gynäkologen wegen bewusster Tötung eines kranken Zwillingskindes zu Bewährungsstrafen verurteilt
19. November 2019
Gensungen/Fritzlar – Im Fall der mutmaßlich falschen Ärztin aus Hessen ist ein 2016 verstorbener 80-Jähriger exhumiert worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel heute mitteilte, soll dadurch die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER