NewsPolitikBahr will Register für Verstöße von Transplanta­tionsärzten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr will Register für Verstöße von Transplanta­tionsärzten

Montag, 3. September 2012

Berlin/München – Um das Vertrauen in die Transplantationsmedizin wieder herzustellen, will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) ein Register für Transplantationsärzte schaffen, die durch Verstöße aufgefallen sind. „Mir ist wichtig, dass Ärzte, die erwiesenermaßen gegen Gesetze oder Regeln verstoßen haben, die Konsequenzen zu spüren bekommen und dass das dann auch bekannt wird“, sagte Bahr dem Nachrichtenmagazin Spiegel. Bisher blieben Regel- und Gesetzesverstöße von Medizinern unveröffentlicht.

Der Medizinische Direktor von Eurotransplant, Axel Rahmel, sprach sich im Spiegel für eine Reform des Honorarsystems für Transplantationen aus. „Jedes System von finanziellen Anreizen hat das Potenzial von Fehlanreizen“, sagte er. Es berge die Gefahr für die Manipulation von Daten. Zuvor hatten auch zahlreiche Kritiker gefordert, die Gehälter von Transplantationsmedizinern nicht länger von der Zahl der Transplan­tationen abhängig zu machen. Eurotransplant ist die zentrale Stelle für die Vergabe von Organen in sieben europäischen Ländern, darunter auch Deutschland.

Unterdessen berichtete das Magazin Focus, dass im Organspendeskandal ein weiterer Arzt beschuldigt werde. Danach ermittelt die Staatsanwaltschaft Regensburg seit dem 8. August gegen den beurlaubten Leiter der Chirurgie der dortigen Uniklinik, Hans S.

Anzeige

Anlass für das Verfahren sei die Anzeige eines Schweizers, der auf arabischsprachige Webseiten der Uniklinik hingewiesen hatte. Oberstaatsanwalt Edgar Zach zufolge werden die Seiten derzeit übersetzt. Details nannte er nicht. Hans S. war Doktorvater und Vorgesetzter des Hauptbeschuldigten Aiman O., der in 46 Fällen regelwidrig Spenderlebern verpflanzt haben soll.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier forderte rasche Konsequenzen aus den jüngsten Organspendeskandalen in Göttingen und Regensburg. „Die wichtigsten Ressourcen bei der Organspende sind Vertrauen und Glaubwürdigkeit“, sagte Steinmeier der Welt am Sonntag. Für deren Wiederherstellung müssten die Politik, die Ärzteschaft und alle beteiligten Organisationen entschieden und schnell handeln.

Der SPD-Politiker zeigte sich „entsetzt und enttäuscht“ über das Verhalten der Mediziner. Sie hätten „durch Verantwortungslosigkeit und maßlosen Ehrgeiz das Werk Tausender Menschen“ vernichtet.

Gleichwohl bleibe es „bei der tragischen Wahrheit, dass jedes Jahr mehr als tausend Menschen sterben, die leben könnten, wenn die Bereitschaft zur Organspende höher wäre“, so Steinmeier. Daher sage er: „Jetzt erst recht“. Steinmeier hatte vor zwei Jahren seiner Frau eine Niere gespendet. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Düsseldorf – Nach der Anklage gegen einen Düsseldorfer Schönheitschirurgen darf dieser vorerst nicht mehr als Arzt praktizieren. Das hat das Düsseldorfer Landgericht nach Angaben einer
Nach Schönheits-OP: Arzt darf vorerst nicht mehr praktizieren
25. November 2020
Newark – Der Schmerzmittelhersteller Purdue Pharma hat sich wegen Verstößen gegen mehrere US-Bundesgesetze schuldig bekannt, darunter wegen Verschwörung zum Betrug. Das Unternehmen habe gestern
Opioidverfahren: Konzern Purdue Pharma gesteht Schuld ein
24. November 2020
Tübingen – Über Jahre sollen zehn Hautärzte mit Abrechnungen betrogen und so einen Millionenschaden verursacht haben – nun müssen sie sich vor dem Landgericht Tübingen verantworten. Der Schaden für
Hautärzte wegen Abrechnungsbetrugs vor Gericht
24. November 2020
Celle – Eine Penisverkrümmung ist einem Urteil des niedersächsischen Landessozialgerichts zufolge keine lebensbedrohliche oder vergleichbar schwere Erkrankung. Damit entschieden die Richter in Celle
Keine Kostenübernahme für Korrektur von Penisverkrümmung
23. November 2020
Düsseldorf – Nach dem Tod zweier Patientinnen hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf Anklage gegen einen Schönheitschirurgen erhoben. Sie wirft ihm fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge in
Tod nach Po-OP: Anklage gegen Schönheitschirurgen erhoben
20. November 2020
Braunschweig – Im Verfahren um eine Entschädigung für den im Göttinger Organspendeskandal freigesprochenen Arzt sieht das Land Niedersachsen von weiteren Rechtsmitteln ab. Gegen das Urteil des
Organspendeskandal: Land Niedersachsen sieht von Rechtsmitteln ab
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER