NewsPolitikFresenius gibt Fusion mit Rhön-Klinikum vorerst auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fresenius gibt Fusion mit Rhön-Klinikum vorerst auf

Montag, 3. September 2012

Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius legt seine Pläne zur Übernahme des Klinikbetreibers Rhön-Klinikum vorerst auf Eis. Den Aktionären werde kein neues Übernahmeangebot vorgelegt, sagte ein Sprecher am Montag. „Wenn man Milliarden investiert, muss man sicher sein, dass die angestrebten Ziele erreicht werden können.“ Es sei aber nicht gesichert gewesen, dass Fresenius seine Ziele hätte erreichen können, vor allem nicht bei der Kontrolle des Managements.

Der Konzern war Ende Juni mit einem Übernahmeangebot an die Aktionäre der Rhön-Klinikum AG gescheitert. Mit dem Ende der Angebotsfrist hatte sich Fresenius die Mindestannahmequote von 90 Prozent verpasst. In den vergangenen Wochen sei nach „konstruktiven Lösungen“ gesucht worden, um auch mit einem geringeren Anteil die „strategischen und wirtschaftlichen Vorteile“ einer Fusion erreichen zu können, erklärte Fresenius. Dies sei aber nicht gelungen. 

Anzeige

Der Gesundheitskonzern wolle aber trotzdem „einige Aktien“ der Rhön-Klinikum AG kaufen, „für den Fall, dass sich in der Zukunft etwas ändert“, sagte der Sprecher.

Damit bleibt die Rhön AG auf absehbare Zeit auch Betreiber des privatisierten Universitätsklinikums Gießen-Marburg. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sagte, der Verzicht von Fresenius ändere nichts an Haltung und Vorgehen der Landesregierung zur Zukunft des Klinikums in Mittelhessen.

„Priorität haben für uns die Gewährleistung von Forschung und Lehre sowie die optimale Patientenversorgung und die Sicherung der Arbeitsplätze am drittgrößten deutschen Universitätsklinikum“, betonten Bouffier und Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) in einer in Wiesbaden veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. Sie fügten hinzu, die Gespräche mit allen Beteiligten würden weitergeführt. Als Gesprächs­partner der Landesregierung nannte er dabei die Präsidenten und Dekane der Universitäten Gießen und Marburg, die Geschäftsführung des Klinikums, den Rhön-Vorstand und den Betriebsrat.

Als erstes Ergebnis der bisherigen Runden sei bereits ein deutlich verbesserter Informationsfluss zwischen dem Land und der Rhön AG zu verzeichnen, würdigten Bouffier und Kühne-Hörmann. Das Land werde auch in Zukunft seine Einfluss­möglichkeiten geltend machen, um das Klinikum auf konstruktive Art und Weise voranzubringen. Derzeit halten die Rhön Klinik AG 95 Prozent und das Land Hessen fünf Prozent der Anteile an dem Universitätsklinikum.

Auch die Gewerkschaft Verdi forderte nach dem Scheitern der Übernahmebemühungen eine sichere Zukunft für das Universitätsklinikum Gießen-Marburg. Der Landesvorsitzende Jürgen Bothner warf der Landesregierung in diesem Zusammenhang Untätigkeit vor, die endlich aufgegeben werden müsse. „Patienten, Beschäftigte und Medizinstudenten brauchen eine verlässliche Zukunftsperspektive“, sagte der Gewerkschafter. © afp/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2020
Bad Neustadt – Der vom Hamburger Asklepios-Konzern geschluckte fränkische Klinikbetreiber Rhön-Klinikum AG hat auf offene Finanzierungsfragen im Zuge der Coronakrise im laufenden Quartal hingewiesen.
Rhön-Klinikum: Staat muss Krankenhäusern weiter helfen
29. Oktober 2020
Bad Homburg – Der Krankenhaus- und Medizinkonzern Fresenius hat die Folgen der Coronapandemie im dritten Quartal gut verkraftet. Zwischen Juni und September erzielte Fresenius 8,9 Milliarden Euro
Fresenius schlägt sich gut in Coronakrise
27. Oktober 2020
Bad Homburg – Deutschlands größter privater Krankenhausbetreiber Fresenius rüstet die Kliniken für mehr Patienten mit COVID-19. Man habe bei der Tochter Fresenius Helios in Deutschland rund 1.300
Fresenius rüstet Kliniken gegen Pandemie auf
13. Oktober 2020
Bad Homburg – Der frühere Vorstandschef der DZ Bank, Wolfgang Kirsch, soll künftig den Aufsichtsrat von Fresenius leiten. Der 65-Jährige werde sich auf der Haupt­ver­samm­lung im Mai 2021 zur Wahl in das
Fresenius: Kirsch soll Aufsichtsrat leiten, Konzernchef Sturm bleibt
25. September 2020
Bad Neustadt – Der Klinikbetreiber Rhön-Klinikum zieht sich aus seiner Mehrheitsbeteiligung am deutschen Ableger des Schweizer Telemedizin-Anbieters Medgate zurück. Man habe den 51-Prozent-Anteil an
Rhön-Klinikum gibt Beteiligung an Telemedizin-Anbieter auf
20. August 2020
Bad Neustadt – Auf der ordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG haben sich gestern die Aktionäre mit einer großen Mehrheit für einen Verzicht auf die Zahlung einer Dividende für das
Aktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende
12. August 2020
Bad Neustadt – Der Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG hat nach beendetem Übernahmekampf seinen Vorstand neu aufgestellt. In das Gremium berufen werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1.
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER