Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Frühe Nutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss zieht positive Zwischenbilanz

Montag, 3. September 2012

Berlin – 20 Monate nach Einführung der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln bewertet der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Verfahren positiv. Das betonte der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken, heute in Berlin. Er wies den Vorwurf von Unternehmen und Interessensvertretern der pharmazeutischen Industrie zurück, die Bewertungen des G-BA verzögerten oder verhinderten innovative Präparate in Deutschland.

„Die Zahlen der bisherigen Bewertungspraxis widerlegen diese Behauptung ganz eindeutig“, sagte Hecken. Das Verfahren sei transparent, rechtssicher und im Ablauf für alle Beteiligten berechenbar, Entscheidungen erfolgten nach klaren, evidenzbasierten Kriterien, so der unparteiische Vorsitzende. Er betonte, bei der Bestimmung der Vergleichstherapie stehe der patientenrelevante Zusatznutzen im Mittelpunkt.

Bis dato hat der G-BA alle 25 Verfahren der frühen Nutzenbewertung fristgerecht abgeschlossen. Bei 64 Prozent der Wirkstoffe bescheinigte der G-BA diesen einen positiven Zusatznutzen gegenüber der bisherigen Standardversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung. 16 Prozent der Präparate erzielten einen „beträchtlichen Zusatznutzen“.

Mit dieser Bilanz liege das deutsche Verfahren insgesamt deutlich im positiven Bereich und entspreche im europäischen und internationalen Vergleich den Ergebnissen von Arzneimittelbewertungen in Frankreich, Großbritannien, Kanada oder Australien. „Für weitere gesetzgeberische Änderungen an dem etablierten Verfahren gibt es bei einer differenzierten Betrachtung der bisherigen Ergebnisse keine Notwendigkeit“, sagte Hecken. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie besser als Ultraschall und Iontophorese
Eine Reizung und Entzündung der Sehnenplatte in der Fußsohle kann zu Gewebsveränderungen und damit zu Fersenschmerzen führen. / SENTELLO, stock.adobe.com Köln – Im November 2016 hatte das Institut für......
26.05.17
Freiburg – In der Diskussion um die Neubesetzung der Führungsspitze des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat sich jetzt auch die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) für ärztlichen Sachverstand......
25.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Ärztetag mahnt ärztlichen Sachverstand an Spitze an
Freiburg –Angesichts einer Debatte um die Neubesetzung der drei Unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat der Deutsche Ärztetag gefordert, den ärztlichen Sachverstand in dem......
25.05.17
AWMF stellt frühe Nutzenbewertung infrage
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat dafür plädiert, die Methodik der frühen Nutzenbewertung zu überarbeiten. Obgleich das Verfahren......
24.05.17
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss zieht bis Ende 2018 um
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) wird bis Ende 2018 in ein neues Gebäude im Berliner Tiergarten ziehen. Künftig wird das höchste Gremium der Selbstverwaltung in Büroräumen an der......
23.05.17
Wiesbaden – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat die öffentliche Diskussion um die Nachfolge der beiden unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) kritisiert. Allein......
19.05.17
Personal im G-BA: Lindemann und Deh vom Tisch?
Berlin – In der Personaldebatte um die Nachfolge der beiden Unparteiischen Mitglieder im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) soll sich jetzt auch die Gesundheitspolitik auf Bundesebene eingeschaltet......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige