NewsVermischtesBürger sollen sich in ihren Städten stärker engagieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bürger sollen sich in ihren Städten stärker engagieren

Montag, 3. September 2012

Berlin – „Den Städten und Gemeinden in Deutschland wird es auf absehbare Zeit nicht mehr so gut gehen, wie es ihnen heute geht.“ Das sagte der Vorstandsvorsitzende des Denkwerks Zukunft, Meinhard Miegel, heute bei der Vorstellung des Memorandums „Lebenswerte Städte unter Bedingungen sinkenden materiellen Wohlstands“ in Berlin. Denn die Herausforderungen, denen sie sich in Zukunft stellen müssten, seien groß: Dazu gehörten der Rückgang der Bevölkerung und die Zunahme des älteren Bevölkerungsanteils. So werde der Anteil der über 64-Jährigen von 21 Prozent im Jahr 2010 auf voraussichtlich 33 Prozent im Jahr 2060 ansteigen.

Auch der Anteil der Migranten werde zunehmen, sagte Miegel. Schon hätten in Städten wie Frankfurt am Main, Nürnberg oder Stuttgart über die Hälfte der unter 18-Jährigen einen Migrationshintergrund. Weitere Herausforderungen seien ungleiche Einkommens­verhältnisse, klimatische Veränderungen und die zunehmende Ressourcenknappheit.

Nach einer Phase der Expansion beginne für viele Städten und Gemeinden nun eine Phase der Stagnation, die immer öfter auch in eine Kontraktion übergehen werde, sagte die Geschäftsführerin des Denkwerks Zukunft, Stefanie Wahl. In dem vorgestellten Memorandum seien Maßnahmen zusammengetragen, mit denen sich Städte und Gemeinden auf die Herausforderungen der Zukunft einstellen könnten.

Anzeige

Die Voraussetzung dafür sei ein grundlegender Bewusstseinswandel. Denn künftig müssten die Bürger mehr Verantwortung übernehmen als bisher. „Die Bürger müssen akzeptieren, dass ihr Engagement unverzichtbar ist. Je mehr sie sich engagieren, desto mehr können sie sich aber auch mit ihrem Umfeld identifizieren“, meinte Wahl.

Die Lebensqualität wachse vermehrt aus dem Immateriellen, zum Beispiel aus der ästhetischen Gestaltung des eigenen Umfeldes. „Wir plädieren deshalb für eine Renaissance des ästhetischen Bauens“, so Wahl. Wichtig seien zudem kurze Wege, eine erträgliche Bebauungsdichte, eine Aufwertung öffentlicher Räume und die Entschleunigung des Verkehrs. „Die soziale Segregation hat in der Vergangenheit deutlich zugenommen“, sagte die Geschäftsführerin des Denkwerks Zukunft. „Wir schlagen deshalb vor, die Lebensbedingungen in benachteiligten Quartieren zu verbessern und preisgünstigen Wohnraum zu schaffen.“ 

„Wir möchten die Städte ermutigen, den Bürgern zu sagen: In Zukunft wird es weniger werden“, erklärte Miegel. Darin könne jedoch auch etwas Heilsames liegen. Wichtig sei es, dass Städten und Gemeinden ein Umfeld schafften, in dem sich der einzelne Bürger innerhalb seines Kiezes emotional engagieren könne. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2019
Richmond – Seit 2014 sinkt in den USA erstmals in Friedenszeiten die Lebenserwartung der Bevölkerung. Die Ursachen dieser „Retrogression“ reichen nach einer umfassenden Analyse im amerikanischen
USA: „Retrogression“ der Mortalität begann schon in den 1990er-Jahren
13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
Anpassung des Immunsystems mit außergewöhnlicher Langlebigkeit assoziiert
12. November 2019
Nairobi – Um das Wachstum der Weltbevölkerung zu begrenzen, wollen bei einer UN-Konferenz in Nairobi die Beteiligten die Rechte von Frauen stärken. „Den Zeitpunkt und die Zahl der Kinder zu bestimmen,
Weltbevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Recht von Frauen stärken
4. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Ost-West-Unterschiede in der Gesundheit deutlich verringert. Frauen haben in den neuen Bundesländern inzwischen sogar eine minimal höhere
Lebenserwartung von Frauen im Osten etwas höher als im Westen
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
Opioid-Krise senkt erstmals seit 1993 die Lebenserwartung in den USA
22. Oktober 2019
Kairo – Ägyptens Ge­sund­heits­mi­nis­terium will die Geburtenrate bis Ende 2020 um 0,2 auf durchschnittlich 3,1 Kinder pro Frau sowie bis Ende 2030 auf durchschnittlich 2,4 Kinder senken. Im Steuerjahr
Ägypten will Geburtenrate senken
10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER