NewsÄrzteschaftÄrzteverbände bereiten Urabstimmung über Praxisschließungen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzteverbände bereiten Urabstimmung über Praxisschließungen vor

Montag, 3. September 2012

Berlin – Eine Urabstimmung wegen der gescheiterten Honorarverhandlungen und dem Schiedsspruch im Erweiterten Bewertungsausschuss hat die Allianz deutscher Ärzte­verbände angekündigt. Bereits am Mittwoch kommender Woche soll das Ergebnis feststehen. Erste Praxisschließungen könnten noch im September beginnen, hieß es von der Allianz.

An der Urabstimmung beteiligen sich neben dem Hartmannbund, dem NAV-Virchowbund und Medi Deutschland rund 20 weitere Berufsverbände und Gesellschaften. Der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, zeigte sich von einer „überwälti­genden Zustimmung“ überzeugt.

Anzeige

Die Verbände kündigten an, die niedergelassenen Ärzte würden ihre Patienten über die Hintergründe und mögliche Auswirkungen auf die Versorgung vorbereiten. Diese Informationen sollen ab morgen über die Praxen verteilt werden.

Aktionen, die zunächst nur die Krankenkassen betreffen, haben die Verbände bereits für die kommende Woche geplant. Dabei ist vor allem das interne Umverteilungssystem der Krankenkassen im Visier. „Wir werden das System des Morbi-RSA so durcheinander­wirbeln, dass die Krankenkassen nicht mehr wissen, wie sie das Geld verteilen sollen“, sagte der Sprecher der Allianz deutscher Ärzteverbände, Dirk Heinrich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER