NewsMedizinAsthma: Wachstumsstörungen unter inhalativen Steroiden persistieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthma: Wachstumsstörungen unter inhalativen Steroiden persistieren

Montag, 3. September 2012

Albuquerque – Die Therapie mit inhalativen Steroiden führt bei Kindern zu Wachstumsstörungen. Entgegen einer bisherigen Annahme holen die Kinder den Rückstand im Teenageralter nicht wieder auf. Dies zeigt die Nachbeobachtung einer US-Studie, die auf der European Respiratory Society in Wien vorgestellt und im New England Journal of Medicine (NEJM 2012; doi: 10.1056/NEJMoa1203229) publiziert wurde. Die Autoren sehen allerdings keinen Grund, die derzeitigen Leitlinien zu ändern.

Inhalative Steroide sind heute eine Standardtherapie beim persistierenden Asthma bronchiale. Sie werden auch bei Kindern vor der Pubertät eingesetzt, obwohl frühere Studien gezeigt hatten, dass das Wachstum dosisabhängig vermindert wird. Die Leitlinien betrachten dies angesichts der Konsequenzen der Asthmaerkrankung als einen hinnehmbaren Nachteil. Außerdem hatten retrospektive Querschnittsstudien die Hoffnung genährt, dass die inhalativen Steroide das Wachstum nur verzögern, und die Kinder in der späten Pubertät doch noch ihre volle Körpergröße erreichen. Diese Ansicht muss jetzt revidiert werden.

William Kelly, inzwischen Emeritus an der New Mexico Health Sciences Center in Albuquerque, und Mitarbeitern ist es gelungen, 943 von 1.041 Teilnehmern des Childhood Asthma Management Program bis ins Erwachsenenalter zu begleiten. Diese randomisierte Studie hatte zwischen 1993 und 1995 eine inhalative Therapie mit dem Steroid Budesonid mit dem Mastzellstabilisator Nedocromil oder Placebo bei asthmakranken Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren verglichen. Budesonid erzielte damals die bessere Asthmakontrolle, doch nach 4 bis 6 Jahren Therapie waren die mit Budesonid behandelten Kinder durchschnittlich um 1,1 cm kleiner als im Placebo-Arm.

Anzeige

Zu diesem Defizit war es bereits in den ersten beiden Therapiejahren gekommen. Später gerieten die Kinder nicht weiter in Rückstand, sie setzten allerdings auch nach Abschluss der Studie (als viele mit inhalativen Steroiden weiterbehandelt wurden) nicht zu einem kompensatorischen Wachstumsspurt an. Am Ende war die endgültige Körpergröße mit 171,1 cm im Budesonid-Arm um 1,2 cm niedriger als im Placebo-Arm, wo eine Körpergröße von 172,3 cm erreicht wurde.

Angesichts der besseren Asthmakontrolle und der Vermeidung von Exazerbationen der Erkrankung hält das National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI), das die Studie damals gesponsert hatte, inhalative Steroide weiterhin für akzeptabel. Kelly erinnert daran, dass die Minderung des Wachstums mit der Budesonid-Dosis korrelierte.

Für den Experten ist dies ein Grund, bei jedem Kind die minimal-effektive Dosis zu finden und einzusetzen. Besonders wichtig ist dies bei weiblichen und besonders jungen Patienten. Bei Frauen betrug das Wachstumsdefizit 1,8 cm (Endkörpergröße 162,8 cm), bei einem Therapiebeginn im Alter von 5 bis 8 Jahren waren es 1,9 cm (Endkörpergröße 170,7 cm). © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Lübeck – Forscher der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik EMB entwickeln einen Schnelltest, der zur Asthma-Diagnose nur einen Tropfen Blut benötigen soll. Eine künstliche
Schnelltest zur Asthma-Diagnose soll nur einen Tropfen Blut benötigen
31. Oktober 2019
London – Die Dosieraerosole, die Patienten mit Asthma und anderen Atemwegserkrankungen regelmäßig anwenden, enthalten Treibhausgase. Ein Wechsel auf Pulverinhalatoren könnte nach Berechnungen in BMJ
Umstellung auf umweltfreundliche Asthma-Inhalatoren könnte CO2-Emissionen und Kosten senken
30. Oktober 2019
Berlin – Bei der Behandlung von Asthmapatienten mit dem Leukotrien-Rezeptor-Antagonist Montelukast können neuropsychiatrische Symptome auftreten, gegebenenfalls auch verzögert. Entsprechende Hinweise
Bei Asthmabehandlung mit Montelukast auf neuropsychiatrische Symptome achten
21. Oktober 2019
Perth –Bei adipösen Menschen kommt es zu einer vermehrten Fettablagerung in den Wänden der größeren Atemwege. Die im European Respiratory Journal (2019; doi: 10.1183/13993003.00857-2019) bei Autopsien
Adipositas: Verfettung der Atemwege fördert Asthma
4. Oktober 2019
Rostock – Ein Dosieraerosol, das die 3 Wirkstoffe Beclometason, Formoterol und Glycopyrronium abgibt, hat in 2 Phase-3-Studien die Lungenfunktion von Patienten mit unkontrolliertem Asthma besser
Inhalative Dreierkombination verbessert Asthmakontrolle
27. September 2019
Waldems-Esch – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sind trotz therapeutischer Fortschritte eine der führenden Todesursachen in Deutschland. Darauf hat das Marktforschungsinstitut Insight Health im
Umsatzplus bei Medikamenten gegen obstruktive Atemwegserkrankungen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER