NewsVermischtesMerck streicht 1100 Stellen in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck streicht 1100 Stellen in Deutschland

Dienstag, 4. September 2012

Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck streicht in den kommenden Jahren über tausend Stellen in Deutschland. Bis Ende 2015 sollen rund 1.100 von 10.900 Arbeitsplätzen abgebaut werden, wie Merck am Dienstag in Darmstadt mitteilte. Management und Betriebsrat des Dax-Konzerns hätten sich auf ein entsprechendes Sparprogramm verständigt. Betroffen seien alle Geschäftseinheiten.  

Wie Merck mitteilte, sollen die Arbeitsplätze sozialverträglich abgebaut werden – „hauptsächlich über Freiwilligen- und Altersteilzeitprogramme in allen Sparten und Funktionen“. Im Gegenzug wolle das Unternehmen bis Ende 2017 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten.  

Merck-Personalchef Kai Beckmann erklärte, der Konzern sei „froh“, nun einen Fahrplan zu haben, mit dem das Unternehmen zukunftsfest gemacht werden könne. Betriebsratschef Heiner Wilhelm betonte, den Arbeitnehmervertretern sei unter anderem wichtig, dass die Auslagerung von Geschäftstätigkeiten weitgehend verhindert werden konnte. 

Anzeige

Merck hatte das Sparprogramm Ende Februar angekündigt. Trotz Einsparungen will das Unternehmen eigenen Angaben zufolge in Deutschland in den kommenden beiden Jahren mindestens 250 Millionen Euro investieren. Merck beschäftigt weltweit über 40.000 Mitarbeiter in 67 Ländern. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2019
New York – Pharmaunternehmen, die Schmerzmittel produzieren, könnte in den USA nach einem Zeitungsbericht weiterer großer rechtlicher Ärger drohen. Die Justizbehörden prüfen im Rahmen einer
US-Behörden stellen Pharmaunternehmen auf eine Stufe mit Drogendealern
5. November 2019
Bad Vilbel – Stada baut mit der größten Übernahme der Firmengeschichte sein Engagement in Russland aus. Der Arzneimittelhersteller übernimmt für 660 Millionen Dollar (knapp 593 Millionen Euro) ein
Stada kündigt weitere Übernahme an
22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
21. Oktober 2019
Göttingen – Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius will seine Segmente Bioanalytik und Bioprozesstechnik mit einem Zukauf stärken. Das MDax-Unternehmen plane, ausgewählte Geschäfte von Danaher Life
Sartorius will Konzernteile von Danaher kaufen
21. Oktober 2019
Cleveland – Im bislang größten Rechtsstreit um die Opioidkrise in den USA haben die Kläger und mehrere Unternehmen heute eine gütliche Einigung erzielt. Dies teilte ein Richter in Cleveland im
Vergleich in US-Rechtsstreit um Opioidkrise erzielt
9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
8. Oktober 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die 5,8 Milliarden Euro teure Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum abgeschlossen. Nach der jüngsten Genehmigung durch die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER