NewsHochschulenKinder mit Rheuma finden schneller zum Facharzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kinder mit Rheuma finden schneller zum Facharzt

Dienstag, 4. September 2012

Bochum – Die Versorgung und Therapie der juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) hat sich im vergangenen Jahrzehnt deutlich verbessert. Das berichtet die Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR).

Danach erkranken jährlich in Deutschland etwa 1.200 Kinder an Gelenkrheuma. Ihre Versorgung dokumentieren Daten der sogenannten Kinderkerndokumentation. Dieses Patientenregister umfasst etwa 10.000 rheumakranke Kinder und Jugendliche, das ist rund die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen mit einer JIA in Deutschland.

Laut der GKJR erreichen Betroffene heute bereits ein halbes Jahr früher einen Spezialisten als im Jahr 2000. Dank neuer Medikamente seien die Patienten beweglicher und es träten weniger Folgeschäden wie Wachstumsstörungen, Gelenk- oder Sehschäden auf.

Anzeige

Die Bedeutung einer raschen spezifischen Therapie betont der Kongresspräsident der GKJR, Michael Frosch aus Münster. „Bei Kindern verläuft die Entzündung oft noch aggressiver und schmerzhafter als bei Erwachsenen“, sagte er. Neben Gelenken greife das Immunsystem oft auch innere Organe, wie Auge oder Darm an. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
18. November 2019
Istanbul/Zürich – Der Phosphodiesterase 4 (PDE4)-Hemmer Apremilast, der zur Behandlung der Psoriasis zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 381:
Morbus Behçet: Psoriasis-Medikament Apremilast fördert Abheilung von Aphthen
13. November 2019
Hamburg – Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) und die Techniker Krankenkasse (TK) führen ihre Versorgungsverträge zu Arzneimitteln und der besonderen Versorgung bei Rheuma in einen
Neuer TK-Rheumavertrag zur besonderen Versorgung
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
11. Oktober 2019
Berlin – Rheumaerkrankungen müssen möglichst früh erkannt und gezielt behandelt werden, weil das die Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert. Das hat die Deutsche Gesellschaft für
Fachgesellschaft empfiehlt Sprechstundenmodelle für schnellere Diagnose rheumatischer Erkrankungen
18. September 2019
Köln – Langzeituntersuchungen und Studien, in denen mindestens zwei Biologika in der Rheumatherapie gegeneinander getestet werden, sind nach wie vor Mangelware. Das kritisiert das Institut für
Nur wenige Studiendaten zum Vergleich verschiedener Biologika in der Rheumatherapie
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER