NewsPolitikKrankenkassen erwirtschaften Überschuss von 2,7 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen erwirtschaften Überschuss von 2,7 Milliarden Euro

Mittwoch, 5. September 2012

dapd

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben im ersten Halbjahr 2012 einen Über­schuss von rund 2,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das berichtet das Bundesgesund­heitsministerium heute. Einnahmen in Höhe von rund 94,82 Milliarden Euro standen danach Ausgaben in Höhe von rund 92,13 Milliarden Euro gegenüber. Nach den Zahlen sind die Einnahmen 2012 gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 stärker gestiegen als die Ausgaben: 3,1 Milliarden Euro haben die Kassen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr eingenommen, 2,8 Milliarden Euro mehr ausgegeben.

Laut dem BMG verfügen der Gesundheitsfonds und die Krankenkassen am Ende des ersten Halbjahres 2012 insgesamt über Finanzreserven von rund 21,8 Milliarden Euro, davon rund 12,8 Milliarden Euro bei den Krankenkassen und rund neun Milliarden Euro beim Gesundheitsfonds.

Anzeige

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) betonte, dass der Überschuss das Geld der Versicherten und Patienten sei. „Sie sollen profitieren durch Leistungs­ver­besserungen und Entlastungen. Krankenkassen sind keine Sparkassen“, so der Minister.

  • Arzneimittelausgaben

    • Von Januar bis Juni 2012 sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen je Versicherten um 3,1 Prozent gestiegen. Trotz dieser Zuwachsrate blieben die Arzneimittelausgaben im ersten Halbjahr 2012 immer noch um rund 560 Millionen Euro unterhalb der Ausgaben des ersten Halbjahres 2010.

  • Ausgaben für die ambulante Medizin

    • Die Ausgaben für ambulante ärztliche Behandlungen sind im ersten Halbjahr um rund 2,1 Prozent je Versicherten gestiegen. „Das lässt aber noch keine endgültigen Schlüsse auf die Ausgabensteigerung im Gesamtjahr zu, da für das erste Halbjahr noch kaum Abrechnungsdaten des ersten Quartals der Kassenärztlichen Vereinigungen bei den Krankenkassen vorliegen“, hieß es aus dem BMG.
  • Krankenhausausgaben

    • Der Anstieg bei den Ausgaben für Krankenhausbehandlung lag je Versicherten bei 3,4 Prozent. Die Krankenhäuser erhielten laut dem BMG im ersten Halbjahr rund 1,04 Milliarden Euro mehr als im ersten Halbjahr 2011. Zu einem Anstieg der Ausgaben der Krankenkassen haben laut dem Ministerium insbesondere Zuwächse bei den Leistungsmengen geführt.

  • Krankengeld

    • Beim Krankengeld hat sich nach mehreren Jahren mit annähernd zweistelligen Steigerungen der Zuwachs mit einem Plus von 6,9 Prozent auf hohem Niveau etwas verlangsamt. „Dies ist allerdings kein Anlass zur Entwarnung“, so das BMG. Unternehmen und die Krankenkassen seien gemeinsam gefordert, im Rahmen einer verstärkten betrieblichen Gesund­heits­förder­ung diesem Trend entgegen zu wirken.
  • Ausgaben für ärztliche Früherkennungsmaßnahmen zurückgegangen

    • Nach den neuen BMG-Zahlen sind die Ausgaben für ärztliche Früherkennungsmaßnahmen um 3,3 Prozent zurückgegangen. Das zeigt laut dem Ministerium, „dass es höchste Zeit ist, der Früherkennung und Prävention von Erkrankungen eine stärkere Bedeutung in unserem Gesundheitssystem einzuräumen“.

Auch der Gesundheitsexperte der Union, Jens Spahn (CDU), sagte, es sei „falsch, dass Kassen Milliarden an Beitragsgeldern horten“. Die Beitragszahler sollten in Form von Prämien davon profitieren, dass ihre Kasse gut wirtschafteten. „Notfalls müssen wir das gesetzlich noch einmal klarstellen“, drohte er. Die Reserve für schlechte Zeiten werde im Gesundheitsfonds gehalten.

Der GKV-Spitzenverband unterstrich dagegen, dass jede Kasse „verantwortungsbewusst und eigenverantwortlich“ darüber entscheide, ob sie Zusatzbeiträge nehme, Prämien auszahle oder besondere Zusatzleistungen anbiete. Die hohen Summen dürften nicht den Blick darauf verstellen, „dass der Überschuss aus dem ersten Halbjahr 2012 lediglich einer Reserve von fünf Tagen entspricht und dass der Gesundheitsfonds ein Minus von fast 500 Millionen Euro gemacht hat“, sagte der GKV-Sprecher Florian Lanz.

Die günstige Finanzentwicklung bei den Krankenkassen ist laut dem Ministerium vor allem eine Folge der guten Konjunktur in Deutschland. Das habe die Beitragseinnahmen der GKV deutlich gesteigert. Aber auch die Ausgaben seien nicht so stark gestiegen wie angenommen. Das sei vor allem den ausgabenbegrenzenden Maßnahmen im Arzneimittelbereich zu verdanken und den Auflagen bei den Verwaltungskosten der Krankenkassen.

Je Versicherten gab es im ersten Halbjahr 2012 einen Ausgabenzuwachs von 3,1 Prozent. Die Leistungsausgaben stiegen um 3,2 Prozent je Versicherten, die Verwaltungskosten gingen um 0,1 Prozent zurück. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat den Haushaltsplan des Bundes für 2020 beschlossen. Vorgesehen sind Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Das sind 5,6 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Zuvor
Bundestag beschließt Haushalt
21. November 2019
Gütersloh – Die Bertelsmann-Stiftung setzt sich für einen „Generationenausgleich“ innerhalb des solidarischen Systems der Pflegeversicherung gefordert. Angesichts der sich abzeichnenden Mehrausgaben
Finanzierung der Pflege durch Ausbau des Pflegevorsorgefonds angeregt
19. November 2019
Kassel – Wenn nach einer Krankenhausbehandlung ein Platz für die geplante Reha nicht rechtzeitig verfügbar ist, können Patienten, wenn nötig, so lange im Krankenhaus bleiben. Es handelt sich quasi um
Krankenkasse muss Wartezeit auf Rehaplatz bezahlen
18. November 2019
Meseberg – Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss heute in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge bezahlen
18. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn plant einen breiten Dialog zur künftigen Finanzierung der Pflege und strebt mehr Berechenbarkeit bei Eigenanteilen für Pflegebedürftige an. „Wir müssen
Spahn will mehr Planbarkeit bei Eigenanteilen in der Pflege
12. November 2019
Berlin – Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlen müssen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Spahn legt Entwurf für Entlastung von Betriebsrentnern vor
28. Oktober 2019
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf steigende Krankenkassenbeiträge einstellen. Bei vielen könnte der Beitrag aber auch sinken. Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER