NewsÄrzteschaftMammo­graphie-Screening mit hoher Qualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mammo­graphie-Screening mit hoher Qualität

Mittwoch, 5. September 2012

dpa

Berlin – Die Qualität des Mammographie-Screenings-Programm belegen Zahlen, die jetzt zweiten Qualitätsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie erschienen sind. Danach werden von 1.000 im Screening untersuchten Frauen rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen können Ärzte durch eine zusätzliche mammographische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und eine Tastuntersuchung Brustkrebs ausschließen.

Bei 15 von 1.000 Frauen stellen sie die Indikation zur Biopsie. Der Verdacht auf Brustkrebs bestätigt sich dann in der Mehrzahl der Fälle: Das Verhältnis von benignen zu malignen Biopsien beträgt im Screening 1:2,3. Auf einen gutartigen Befund kommen bei den biopsierten Frauen also rund zwei bestätigte Brustkrebsfälle.

Die hohe Qualität des Programms zeigt sich laut dem Bericht auch am Anteil der präoperativ gesicherten Karzinome, der mit rund 92 Prozent deutlich über den mindestens geforderten 70 Prozent liegt. Lage, Größe und Ausmaß des Brustkrebses sind also in der Regel bereits vor der Operation bekannt. „Das ist ein großer Vorteil für brustkrebserkrankte Frauen, da Operation und Anschlusstherapie schon vor dem Eingriff, in gemeinsamer Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und individuell auf die Frau zugeschnitten, geplant werden können“, hieß es aus der Kooperationsgemeinschaft.

Die Zahlen belegen auch das Vertrauen von Frauen in die Qualität des Mammographie-Screening-Programms: 95 Prozent der wiedereinbestellten Frauen folgen der Einladung zur Abklärung und nehmen dort Bilddiagnostik und Befundung in Anspruch.  

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie ist eine gemeinsame Einrichtung der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Ihre Aufgabe ist die Koordination, Qualitätssicherung und Evaluation des Mammographie-Screening-Programms.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. August 2018
Hamburg – Männer gelten bekanntlich als Vorsorgemuffel, aber auch bei den Frauen war die Krebsvorsorgerate in den vergangenen drei Jahren rückläufig. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf
Krankenkasse warnt vor Rückgang der Inanspruchnahme der Krebsvorsorge
7. August 2018
Köln – Teilnehmerinnen am Mammografie-Screeningprogramm (MSP) mit invasivem Brustkrebs können – auch unter Berücksichtigung von Intervallkarzinomen – insgesamt operativ schonender therapiert werden
Auch bei Intervallkarzinomen Vorteile der Teilnehmerinnen am Mammografiescreening
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher
iFOBT: Laborärzte ziehen positives Zwischenfazit
20. Juli 2018
Berlin – Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darm­krebs­früh­erken­nung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vor. Dieses
Versicherte werden künftig zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen
10. Juli 2018
Münster – Radiologen am Universitätsklinikum Münster erproben in einer großen Flächenstudie, ob die technische Weiterentwicklung der digitalen Mammografie zum Schichtbildverfahren (digitale
Wissenschaftler erproben technische Weiterentwicklung des Mammografie
6. Juli 2018
Berlin – Programmverantwortliche Ärzte im Mammografie-Screening können ab Oktober in vollem Umfang histopathologische Untersuchungen beauftragen. Darüber hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER