NewsÄrzteschaftMammo­graphie-Screening mit hoher Qualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mammo­graphie-Screening mit hoher Qualität

Mittwoch, 5. September 2012

dpa

Berlin – Die Qualität des Mammographie-Screenings-Programm belegen Zahlen, die jetzt zweiten Qualitätsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie erschienen sind. Danach werden von 1.000 im Screening untersuchten Frauen rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen können Ärzte durch eine zusätzliche mammographische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und eine Tastuntersuchung Brustkrebs ausschließen.

Bei 15 von 1.000 Frauen stellen sie die Indikation zur Biopsie. Der Verdacht auf Brustkrebs bestätigt sich dann in der Mehrzahl der Fälle: Das Verhältnis von benignen zu malignen Biopsien beträgt im Screening 1:2,3. Auf einen gutartigen Befund kommen bei den biopsierten Frauen also rund zwei bestätigte Brustkrebsfälle.

Anzeige

Die hohe Qualität des Programms zeigt sich laut dem Bericht auch am Anteil der präoperativ gesicherten Karzinome, der mit rund 92 Prozent deutlich über den mindestens geforderten 70 Prozent liegt. Lage, Größe und Ausmaß des Brustkrebses sind also in der Regel bereits vor der Operation bekannt. „Das ist ein großer Vorteil für brustkrebserkrankte Frauen, da Operation und Anschlusstherapie schon vor dem Eingriff, in gemeinsamer Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und individuell auf die Frau zugeschnitten, geplant werden können“, hieß es aus der Kooperationsgemeinschaft.

Die Zahlen belegen auch das Vertrauen von Frauen in die Qualität des Mammographie-Screening-Programms: 95 Prozent der wiedereinbestellten Frauen folgen der Einladung zur Abklärung und nehmen dort Bilddiagnostik und Befundung in Anspruch.  

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie ist eine gemeinsame Einrichtung der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Ihre Aufgabe ist die Koordination, Qualitätssicherung und Evaluation des Mammographie-Screening-Programms.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Im Rahmen des IGeL-Monitors wurden Ultraschalluntersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterkörperkrebs mit „tendenziell negativ“ sowie Ultraschall zur Früherkennung von Eierstockkrebs
IGeL-Monitor bewertet Ultraschalluntersuchungen negativ
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
16. November 2020
Heidelberg/Bonn – Vor Einschränkungen bei der Diagnostik und Therapie von Krebskrankheiten während der aktuellen Coronapandemie warnen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Deutsche
Krebsverbände warnen vor Einschränkungen bei der onkologischen Versorgung
16. November 2020
Frankfurt – Versicherte verschiedener Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einer familiären Belastung für Brust- oder Eierstockkrebs können sich ab sofort am Zentrum für familiären Brust- und
Gendiagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs in Frankfurt
9. November 2020
Boston – In den US-Bundesstaaten, die den Affordable Care Act, besser bekannt als Obamacare, genutzt haben, um mehr ärmeren Menschen den Zugang zur staatlichen Gesundheitsversorgung Medicaid zu
Obamacare hat Sterberate bei drei Krebsarten im frühen Stadium gesenkt
4. November 2020
Washington – Nach der American Cancer Society rät jetzt auch die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium berät, der Bevölkerung bereits ab dem Alter von 45 Jahren zu
Darmkrebs: US-Gremien raten ab 45 Jahren zur Vorsorge
27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER