NewsÄrzteschaftMammo­graphie-Screening mit hoher Qualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mammo­graphie-Screening mit hoher Qualität

Mittwoch, 5. September 2012

dpa

Berlin – Die Qualität des Mammographie-Screenings-Programm belegen Zahlen, die jetzt zweiten Qualitätsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie erschienen sind. Danach werden von 1.000 im Screening untersuchten Frauen rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen können Ärzte durch eine zusätzliche mammographische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und eine Tastuntersuchung Brustkrebs ausschließen.

Bei 15 von 1.000 Frauen stellen sie die Indikation zur Biopsie. Der Verdacht auf Brustkrebs bestätigt sich dann in der Mehrzahl der Fälle: Das Verhältnis von benignen zu malignen Biopsien beträgt im Screening 1:2,3. Auf einen gutartigen Befund kommen bei den biopsierten Frauen also rund zwei bestätigte Brustkrebsfälle.

Anzeige

Die hohe Qualität des Programms zeigt sich laut dem Bericht auch am Anteil der präoperativ gesicherten Karzinome, der mit rund 92 Prozent deutlich über den mindestens geforderten 70 Prozent liegt. Lage, Größe und Ausmaß des Brustkrebses sind also in der Regel bereits vor der Operation bekannt. „Das ist ein großer Vorteil für brustkrebserkrankte Frauen, da Operation und Anschlusstherapie schon vor dem Eingriff, in gemeinsamer Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und individuell auf die Frau zugeschnitten, geplant werden können“, hieß es aus der Kooperationsgemeinschaft.

Die Zahlen belegen auch das Vertrauen von Frauen in die Qualität des Mammographie-Screening-Programms: 95 Prozent der wiedereinbestellten Frauen folgen der Einladung zur Abklärung und nehmen dort Bilddiagnostik und Befundung in Anspruch.  

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie ist eine gemeinsame Einrichtung der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Ihre Aufgabe ist die Koordination, Qualitätssicherung und Evaluation des Mammographie-Screening-Programms.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
28. November 2019
Utrecht – Eine zusätzliche Magnetresonanztomografie (MRT) hat in einer randomisierten Mammografie-Studie aus den Niederlanden bei Frauen mit extrem röntgendichten Brustdrüsen die Zahl der
MR-Mammografie vermeidet bei röntgendichter Brust Intervalltumore, erhöht aber die Zahl unnötiger Biopsien
22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER