NewsÄrzteschaftMammo­graphie-Screening mit hoher Qualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mammo­graphie-Screening mit hoher Qualität

Mittwoch, 5. September 2012

dpa

Berlin – Die Qualität des Mammographie-Screenings-Programm belegen Zahlen, die jetzt zweiten Qualitätsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie erschienen sind. Danach werden von 1.000 im Screening untersuchten Frauen rund 50 zu einer weiteren Untersuchung einbestellt. In den meisten Fällen können Ärzte durch eine zusätzliche mammographische Aufnahme, Ultraschalluntersuchung und eine Tastuntersuchung Brustkrebs ausschließen.

Bei 15 von 1.000 Frauen stellen sie die Indikation zur Biopsie. Der Verdacht auf Brustkrebs bestätigt sich dann in der Mehrzahl der Fälle: Das Verhältnis von benignen zu malignen Biopsien beträgt im Screening 1:2,3. Auf einen gutartigen Befund kommen bei den biopsierten Frauen also rund zwei bestätigte Brustkrebsfälle.

Anzeige

Die hohe Qualität des Programms zeigt sich laut dem Bericht auch am Anteil der präoperativ gesicherten Karzinome, der mit rund 92 Prozent deutlich über den mindestens geforderten 70 Prozent liegt. Lage, Größe und Ausmaß des Brustkrebses sind also in der Regel bereits vor der Operation bekannt. „Das ist ein großer Vorteil für brustkrebserkrankte Frauen, da Operation und Anschlusstherapie schon vor dem Eingriff, in gemeinsamer Abstimmung zwischen den behandelnden Ärzten und individuell auf die Frau zugeschnitten, geplant werden können“, hieß es aus der Kooperationsgemeinschaft.

Die Zahlen belegen auch das Vertrauen von Frauen in die Qualität des Mammographie-Screening-Programms: 95 Prozent der wiedereinbestellten Frauen folgen der Einladung zur Abklärung und nehmen dort Bilddiagnostik und Befundung in Anspruch.  

Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie ist eine gemeinsame Einrichtung der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Ihre Aufgabe ist die Koordination, Qualitätssicherung und Evaluation des Mammographie-Screening-Programms.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
Familiärer Brustkrebs: Mammografie entdeckt Krebserkrankungen vor dem 40. Lebensjahr
7. Februar 2019
Bad Langensalza – Zehn Jahre nach dem Start des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms „Mammografiescreening – Thüringen Nord West“ haben die Programmverantwortlichen jetzt eine positive Bilanz gezogen.
Mammografiescreening: Hohe Teilnehmerzahlen in Thüringen
5. Februar 2019
Nancy – Die Kompression der Brustdrüse macht die Mammografie für viele Frauen zu einer unangenehmen und häufig schmerzhaften Untersuchung. Eine randomisierte Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
Selbstkompression macht Mammografie für Frauen erträglicher
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
14. Januar 2019
Berlin – Auf neue Regelungen bei der Qualitätssicherung der Zervixzytologie hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Danach haben die bundesweit rund 900 Pathologen und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER