NewsMedizinTuberkulose: Vitamin D beschleunigt Antibiotikawirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: Vitamin D beschleunigt Antibiotikawirkung

Mittwoch, 5. September 2012

dapd

London – Vitamin D kann die entzündliche Reaktion auf eine Infektion mit Mykobakterien hemmen und dadurch möglicherweise die Ausheilung fördern. Dies geht aus einer Untersuchung in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2012; doi: 10.1073/pnas.1200072109) hervor. In der randomisierten Studie beschleunigte eine hochdosierte Vitamin-D-Therapie bei Patienten mit Lungentuberkulose sogar die mikroskopische Sputumkonversion.

Vor Einführung der Antibiotika war die Heliotherapie ein Standard bei der Tuberkulose. Eine Ausheilung der Schwindsucht wurde indes erst nach sehr langen Behandlungszeiten erzielt (oder auch nicht, wie im Zauberberg von Thomas Mann nachzulesen ist). Die Wirkungsweise der Höhensonne war bislang nicht bekannt.

Anzeige

Nach Ansicht von Adrian Martineau von der Queen Mary Universität in London bietet die vermehrte Produktion von Vitamin D in der Haut jedoch eine plausible Erklärung. Calcidiol, der wichtigste Metabolit von Vitamin D, zeige in vitro eine vielfältige antimikrobielle Wirkung. Ihr potenzieller Nutzen wurde jetzt erstmals in einer randomisierten klinischen Studie des britischen Medical Research Councils untersucht.

An mehreren Londoner Kliniken – die britische Metropole erlebt derzeit einen Anstieg der Tuberkulose-Erkrankungen – erhielten 95 Patienten mit pulmonaler Erkrankung zusätzlich zu ihrer tuberkulostatischen Standardtherapie eine hochdosierte Therapie mit Vitamin D oder Placebo. Wie Martineau berichtet, verkürzte die zusätzliche Vitamin D-Gabe die mikroskopische Sputumkonversion von 36 auf 23 Tage. Das garantiert zwar noch nicht den Erfolg der Tuberkulosetherapie, die über mehrere Monate fortgesetzt werden muss. Vitamin D dürfte aber die Zeitdauer, in der die Patienten ansteckend sind, verkürzt haben.

Die Wirkung erklärt Martineau mit immunmodulatorischen Eigenschaften von Vitamin D. Die Entzündungsantwort auf die Infektion werde abgeschwächt, was bei der Tuberkulose von Vorteil sein kann. Da das Immunsystem die Erreger nicht besiegen kann, isoliert es sie in Granulomen. Deren Wände behindern jedoch die Wirkung der Tuberkulostatika, die die mit verminderter Stoffwechselaktivität überlebenden Bakterien nur langsam erreichen, was die lange Dauer der Therapie erklärt. Martineau kann zeigen, dass Vitamin D die Konzentration verschiedener entzündlicher Zytokine und Chemokine im Blut vermindert. Auch im Blutbild (Lymphopenie und Monozytose) kam es schneller zu einer Verbesserung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Quebec – Bakterien der Gattung Neisseria entwickeln leicht Antibiotikaresistenzen. Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scientifique (INRS) in Québec, Canada, hat jetzt
Gonorrhoe und Meningokokkenmeningitis: Molekül tötet antibiotikaresistente Bakterienstämme ab
1. Dezember 2020
Berlin/Tel Aviv – Arbeitsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Tel Aviv untersuchen, auf welche Weise invasive Pilzerreger einer Behandlung entgehen und eine Toleranz
Forscher aus Berlin und Tel Aviv untersuchen behandlungsresistente Pilzinfektionen
25. November 2020
Zürich – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren und/oder ein regelmäßiges Sportprogramm haben in einer randomisierten Studie den Gesundheitszustand gesunder Senioren in den ersten
Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren und Sport in Altersstudie vorerst ohne Nutzen
25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
23. November 2020
Genf – Medizinische Innovationen bei der Behandlung der Tuberkulose (Tb) erreichen laut der Hilfsorganisation „‚Ärzte ohne Grenzen“ viele Menschen nicht, weil viele Länder bei der Anpassung ihrer
Tuberkulose: Behandlung in weiten Teilen der Welt rückständig
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER