NewsMedizinDiabetes: Stumme Herzinfarkte häufiger als angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Stumme Herzinfarkte häufiger als angenommen

Mittwoch, 5. September 2012

Bethesda – Die Kernspintomographie hat die Diagnose von stummen Herzinfarkten erleichtert, die vor allem bei Diabetikern häufiger sind als allgemein angenommen. Diese Patienten haben einer prospektiven Beobachtungsstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 308: 890-897) zufolge ein deutlich erhöhtes Sterberisiko.

Die Age, Gene/Environment Susceptibility oder AGES Reykjavik Studie begleitet seit 1967 eine Kohorte von mehr als 20.000 Senioren aus der isländischen Hauptstadt. Im Jahr 2004 wurde bei einer Untergruppe auch eine Kernspintomographie durchgeführt. Das Ziel war der Nachweis einer verzögerten Anreicherung des Kontrastmittels (late gadolinium enhancement, LGE), mit der infarzierte Areale im Herzmuskel dargestellt werden können: Bei 157 von 936 Teilnehmern (17 Prozent) wurde ein stummer Infarkt diagnostiziert. In der EKG-Untersuchung, das bisherige Screeninginstrument, wiesen 5 Prozent der Patienten Infarktzeichen auf.

Anzeige

Besonders häufig wurden LGE bei Diabetikern nachgewiesen: Jeder fünfte (21 Prozent) Diabetiker hat in Island im Seniorenalter einen stummen Herzinfarkt. Wie Erik Schelbert von den National Institutes of Health in Bethesda/Maryland berichtet, zeigten diese Personen zusammen mit dem Diabetes meistens noch weitere kardiale Risikofaktoren wie eine arterielle Hypertonie. Andere hatten bereits atherosklerotische Erkrankungen erlitten. Dennoch unterschätzten die meisten ihr Risiko. Statine oder ASS wurden deutlich seltener eingenommen als von Patienten, die einen symptomatischen Herzinfarkt erlitten hatten.

In der Nachbeobachtungszeit von 6,4 Jahren starben 28 Prozent der Patienten, bei denen in der Kernspintomographie ein stummer Herzinfarkt diagnostiziert worden war. Die Sterberate war zwar niedriger als bei den Patienten mit symptomatischen Herzinfarkten (33 Prozent) aber deutlich höher als bei Senioren ohne Myokardschäden (17 Prozent). Schelbert kann außerdem zeigen, dass die Kernspintomographie die Risikoeinstufung in Bezug auf die Sterblichkeit signifikant verbessert, während dies beim EKG nicht der Fall war. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2018
Stockholm – Die Verordnung von SGLT2-Inhibitoren, einer neuen und allgemein als nützlich eingestuften Gruppe von Diabetesmedikamenten, war in einer Kohortenstudie im britischen Ärzteblatt (BMJ 2018;
Diabetes: Mehr Amputationen und Ketoazidosen nach Behandlung mit SGLT2-Inhibitoren
14. November 2018
Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um
Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
12. November 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Im vergangenen Jahr gab es hierzulande 7,6 Millionen Diabetiker und damit 600.000 mehr als noch vor fünf Jahren. Das teilte die Barmer
Zahl der Diabetiker in Deutschland geht auf die acht Millionen zu
6. November 2018
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie
Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
6. November 2018
Denver – Menschen mit Typ-1-Diabetes, die regelmäßig Cannabis konsumieren, gaben in einer Umfrage von US-Dermatologen in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.5142) doppelt so
Typ-1-Diabetes: Cannabis könnte Ketoazidose fördern
5. November 2018
Leipzig – Wenn ein akuter Herzinfarkt zu einem kardiogenen Schock geführt hat, ist es vorteilhaft, die perkutane koronare Intervention (PCI) auf die betroffene Koronararterie zu beschränken. Nach den
PCI bei Herzinfarkt: Im kardiogenen Schock ist weniger mehr
30. Oktober 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit hat ein neues Präventionskonzept vorgeschlagen. Es soll die zunehmenden Diabeteserkrankungen eindämmen – und zwar durch eine besondere Früherkennung von Prädiabetes. Damit
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER