NewsÄrzteschaftÄrztinnenbund für feste Frauenquote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztinnenbund für feste Frauenquote

Donnerstag, 6. September 2012

© fotolia

Köln – Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) fordert eine verbindliche, feste Frauenquote im Gesundheitswesen. Die „Flexi-Quote“ von Familienministerin Christina Schröder (CDU) lehnen die Ärztinnen ab. Nach dem Modell sollen Unternehmen den Frauenanteil bei ihrem Führungspersonal selbst festlegen. Aus Sicht des DÄB ist dies im Gesundheitswesen nicht zielführend.

„ Mit der Flexi-Quote kommen Ärztinnen nicht an die Spitze – weder als Chefärztinnen, noch in ärztlichen Gremien“, sagt Regine Rapp-Engels, Präsidentin des DÄB. In Führungspositionen im Krankenhaus, in Vorständen von Fachgesellschaften, Ärztekammern, Kassenärztlichen Vereinigungen oder auch in universitären Gremien seien Medizinerinnen nach wie vor deutlich unterrepräsentiert. Freiwillige Selbstverpflichtungen wie in der Privatwirtschaft seien nicht ausreichend.

Anzeige

Der Frauenanteil bei den Medizinstudierenden steigt. Rund 62 Prozent der Erstsemester sind weiblich. Unterdessen sind aber nur 26 Prozent der Leitungsfunktionen in deutschen Krankenhäusern dem DÄB zufolge mit Frauen besetzt. Der Anteil der Chefärztinnen werde auf 8 bis 10 Prozent geschätzt.

Während mehr als 50 Prozent der Doktoranden in der Humanmedizin weiblich sind, beträgt der Frauenanteil bei den Habilitationen gerade einmal mit rund 20 Prozent. Dem DÄB zufolge sind nur circa sechs Prozent der medizinischen Lehrstühle mit Frauen besetzt. © BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #656189
Thoraxtrauma
am Sonntag, 9. September 2012, 19:56

???

Immer wieder unglaublich,was Feministinnen so fordern.
Ich hoffe,dass setzt sich nicht durch.
Schade,dass auch nie die Gründe angegeben werden,warum die Männer weniger vertreten sind im Studium.
Ich vermute es liegt daran,dass die Frauen durch die Mädchenförderung in Bildung/Schule nun öfter Abitur haben.
Leider wird nicht erwähnt,dass die jungen Damen oft völlig falsche Vorstellungen vom Arztberuf haben und oft nur da sind,weil der NC zufällig passte.
Ich finde,die Zeit für ne Männerquote beim Studium ist nun ziemlich reif.
Avatar #561846
Gabi2000
am Samstag, 8. September 2012, 03:21

Medizin für Boy's Day und Männerquote bei den Studierenden

Bemerkenswert, dass der DÄB fordert, dass sich der neuerdings (seit einigen Jahren) höhere Anteil von weiblichen Studierenden in der Medizin sich umgehend und sofort in äquivalente Chefarztquoten reflektieren soll. Dazwischen kommt noch eine Zeit der Assistenzärzte- und Oberarztentwicklung.
Angesichts dieser Entwicklung ist doch eigentlich die Einführung der Medizin für den Boy's Day, und eine Männerquot für das Medizinstudium zu fordern?
Wo kommen wir eigentlich mit diesem Quoten-Gerede in der Ära der Post-Gender-Ära an?
Avatar #69374
kschlensog
am Freitag, 7. September 2012, 11:04

Geschlechterkategorien nicht weiter zementieren, sondern abbauen

"Frauenquoten" und dergleichen führen mE v.a. dazu, dass die Bedeutung der Variablen "Geschlecht" im Berufsumfeld sowie gesamtgesellschaftlich weiter zu- anstatt (wie es dem Zeitgeist des 21. Jh angemessen wäre) abnimmt.

Denn wenn es in der Kategorie Geschlecht "Frauenquoten" gibt, müsste es wenn, dann auch "Trans*-Quoten", "Inter-Quoten" und was-weiß-ich-was-noch-für-Quoten geben (und irgendwann tatsächlich dann auch mal die von Loewenherz geforderten "Männerquoten").

Die Lösung des allerdings offensichtlichen Problems liegt mE nicht in einer Zementierung der ('offiziell' nur zwei, gesellschaftlich weitgehend konstruierten) Geschlechterkategorien - wobei dann u.a. Menschen, die da einfach nicht reinpassen, völlig auf der Strecke bleiben, und die Variable 'Geschlecht' so und so eine absurde Bedeutung erhält - sondern in einem gesamtgesellschaftlichen Umdenken und einer Abkehr der Bedeutung von "Geschlecht" auf allen (mehr oder weniger sozialen) Ebenen.
Durch Quoten wird mE das Gegenteil erreicht: Geschlecht ist alles, alles Weitere folgt erst irgendwann danach.
Und wer gar nicht nach dem streng binären System kategorisiert werden kann, hat sowieso Pech gehabt.
Avatar #109757
Loewenherz
am Freitag, 7. September 2012, 00:24

Flexiquote...

Können wir dann auch bei 62% medizinstudentinnen derzeit eine Männer-mindest-quote einführen?
LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Nairobi – Um das Wachstum der Weltbevölkerung zu begrenzen, wollen bei einer UN-Konferenz in Nairobi die Beteiligten die Rechte von Frauen stärken. „Den Zeitpunkt und die Zahl der Kinder zu bestimmen,
Weltbevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Recht von Frauen stärken
28. August 2019
Berlin – Die Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft entwickelt sich zwar stetig, aber „ohne ausreichende Dynamik“. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der
Gleichstellung von Frauen in der Wissenschaft „ohne ausreichende Dynamik“
11. Juli 2019
Berlin – Die Kosten für Zahnersatz sind in Deutschland vom Wohnort abhängig. Patienten in Bayern müssen bei neuen Brücken oder Kronen im Schnitt 1.228 Euro zuzahlen und greifen damit bundesweit am
Kosten für Zahnersatz vom Wohnort abhängig
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
12. Januar 2018
Berlin – Frauen in Führungspositionen im Gesundheitswesen sollen von einem neuen Frauennetzwerk „Women in Global Health – Germany“ profitieren. Heute fiel der Startschuss für das Netzwerk. Denn obwohl
Frauennetzwerk zur globalen Gesundheitspolitik gestartet
19. Dezember 2017
Berlin – Unfaire Löhne gefährden auf Dauer die Gesundheit von Frauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER