NewsPolitikG-BA beschließt sofortige Zulassungssperre für neun Arztgruppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA beschließt sofortige Zulassungssperre für neun Arztgruppen

Donnerstag, 6. September 2012

dpa

Berlin – Eine Zulassungssperre „mit dem heutigen Tag“ für neun bislang nicht beplante Arztgruppen hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) auf seiner heutigen Plenumssitzung beschlossen. Sie gilt für Kinder- und Jugendpsychiater, Physikalische- und Rehabilitations-Mediziner, Nuklearmediziner, Strahlentherapeuten, Neurochirurgen, Humangenetiker, Laborärzte, Pathologen sowie Transfusionsmediziner. Betroffen sind auch Ärzte, die in Medizinischen Versorgungszentren oder bei anderen Vertragsärzten in der Praxis arbeiten möchten.

Schon länger steht fest, dass diese Arztgruppen ab Anfang Januar kommenden Jahres in die Bedarfsplanung einbezogen werden. Die jetzt beschlossene Zulassungssperre kommt in der Form einer „Übergangsregelung“, die bis Anfang Januar in Kraft bleibt, also bis zum regulären Start der Bedarfsplanung für die betroffenen Gruppen.

Anzeige

Interview mit Josef Hecken: „Die gemeinsame Selbstverwaltung ist zum Erfolg verpflichtet“

Erst wenige Wochen im Amt, drängt der G-BA-Vorsitzende die GKV-Vertragspartner zur Eile. Seine Überzeugung: Die Selbstverwaltung sollte die Dinge regeln, bevor der Gesetzgeber detaillierte Vorgaben macht.

Diese Übergangsregelung soll laut dem G-BA verhindern, dass sich vor dessen Start kurzfristig viele Ärzte in einem der Fächer niederlassen und so eventuell eine Überversorgung entsteht. „Der G-BA hat begründeten Anlass zu der Befürchtung, dass mit Bekanntwerden seiner Absicht zur Beplanung bisher unbeplanter Arztgruppen ein nicht sachgerechter Anstieg von Zulassungsanträgen zu verzeichnen sein könnte“, sagte Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des G-BA und Vorsitzender des zuständigen Unterausschusses Bedarfsplanung.

Er betonte, die mit der Übergangsregelung verbundene sofortige Zulassungssperre sei „eine zumutbare Übergangsregelung und dient auch der Herstellung von Chancen­gerechtigkeit in den beplanten Arztgruppen“.

Hintergrund für die neue Bedarfsplanungsrichtlinie des G-BA ab Anfang 2013 ist das GKV-Versorgungsstrukturgesetz. Es hatte dem G-BA eine grundlegende Reform der Bedarfsplanung bis zum 1. Januar 2013 aufgetragen. Diese Richtlinie wird laut Hecken „in weiten Teilen“ fristgerecht zum Jahreswechsel in Kraft treten. Sie betrifft im Wesentlichen die Bestimmung neuer Planungsbereiche, die Definition von Arztgruppen sowie die Festlegung der korrespondierenden Verhältniszahlen.

Die heute beschlossene Übergangsregelung muss der G-BA noch dem Bundesminis­terium für Gesundheit zur Prüfung vorlegen. Bei Nichtbeanstandung und Veröffent­lichung im Bundesanzeiger tritt sie rückwirkend zum 6. September 2012 in Kraft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2019
Berlin – Nachdem auch der Bundesrat am vergangenen Freitag über das Implantateregistergesetz abgestimmt hat, treten neben der Einführung von Registern für Implantate auch Änderungen in Kraft, die bei
G-BA fürchtet Ende des bisherigen Bewertungsverfahrens
18. September 2019
Berlin – Die Tagesordnung ist lang, das Programm gewichtig und die Themen brisant: Die monatliche öffentliche Plenumssitzung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) am morgigen Donnerstag verspricht
G-BA vor wegweisenden Entscheidungen
23. Juli 2019
Bremen – Die Mitglieder der Linken haben gestern in einer Urabstimmung mehrheitlich für eine rot-grün-rote Regierungskoalition in Bremen gestimmt. Damit ist der Weg frei für eine Koalition aus SPD,
Koalitionäre in Bremen stellen Verdopplung der Krankenhausinvestitionen in Aussicht
21. Juni 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Bewertung neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) neu regeln. Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sieht das
Ärzte kritisieren Eingriff des Ministeriums in die Methodenbewertung
20. Juni 2019
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat heute vor der geplanten Aushöhlung des Methodenbewertungsverfahrens im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) gewarnt. Hintergrund ist die Expertenanhörung des
Krankenkassen warnen vor Aushöhlung der Methodenbewertung
17. Juni 2019
Düsseldorf – Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) in ihrer jüngsten Sitzung erstmals Zahlen zur neuen Bedarfsplanungsrichtlinie vorgestellt,
Neue Bedarfsplanungsrichtlinie schafft keine zusätzlichen Ärzte
24. Mai 2019
Berlin – In der Diskussion um eine mögliche Beschleunigung bei der Methodenbewertungen hat der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Josef Hecken, angedeutet, einen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER