NewsVermischtesPflegende Erwerbstätige brauchen mehr Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Pflegende Erwerbstätige brauchen mehr Unterstützung

Donnerstag, 6. September 2012

dpa

Duisburg/Essen – Dem Spagat zwischen Arbeitswelt und der Pflege von Angehörigen, den manche Erwerbstätige leisten, schenken Arbeitgeber, Gewerkschafter und Politiker noch zu wenig Aufmerksamkeit. Das kritisiert eine Studie der Universität Duisburg-Essen (UDE).

In einem internationalen Verbundprojekt namens Carers@Work, an dem auch andere Hochschulen beteiligt sind, haben Gerhard Bäcker und Angelika Kümmerling vom UDE-Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) 13 groß- und mittelständische Unternehmen untersucht. Sie stellten fest, „dass die neue Variante der alten Vereinbarkeitsproblematik, Pflegetätigkeit und Beruf zu kombinieren, derzeit in den Unternehmen noch keine große Rolle spielt“. Zwar böten einige Firmen inzwischen Maßnahmen an, die über die gesetzliche Pflegezeit hinausgingen. Dazu gehörten Auszeiten, flexible Arbeitszeit und Stundenreduzierungen – doch diese kämen bislang nur in Einzelfällen zur Anwendung.

Anzeige

„Besonders Frauen wird so eine weitere Unterbrechung der Arbeitszeit aufgebürdet, die ihre Karrierechancen blockiert, die Rente kürzt oder in einigen Fällen den Ausstieg aus der Erwerbsarbeit bedeuten kann“, kritisieren die Wissenschaftler.

Die Ergebnisse der Studie zeigten, wie wichtig es neben der allgemeinen Anerkennung sei, auch die Rückkehr in die ursprüngliche Arbeitssituation zu ermöglichen. Pflegende seien nicht weniger berufs- oder karriereorientiert als Nichtpflegende. „Arbeit muss so organisiert werden, dass sie teilbar ist und mit familiären Anforderungen in jeder Lebensphase koordiniert werden kann“, fordern die IAQ-Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Union und SPD wollen, dass die Kurzzeitpflege in Deutschland verstärkt gefördert wird. Das geht aus einem finalen Antrag der beiden Fraktionen im Bundestag hervor, der dem Deutschen
Koalition plant Aufwertung der Kurzzeitpflege
27. November 2019
Bonn – Die Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in Deutschland muss fundamental umgebaut werden. Dieser Ansicht ist die Friedrich-Ebert-Stiftung, die ein Positionspapier zum Umbau der
Friedrich-Ebert-Stiftung macht Vorschläge zur Neuausrichtung der Pflegepolitik
21. November 2019
Hannover – Die Zahl der Menschen, die zu Hause Angehörige pflegen, ist in den vergangenen drei Jahren um 25 Prozent gestiegen. Das geht aus einer heute in Hannover veröffentlichten Erhebung der
Mehr Menschen pflegen Angehörige zu Hause
20. November 2019
Düsseldorf – Auf den Unterstützungsbedarf von pflegenden Angehörigen hat der Hausärzteverband Nordrhein hingewiesen. „Diese oft ehrenamtliche Tätigkeit ist ein unverzichtbarer Bestandteil in unserem
Hausärzte wünschen sich Weiterführung der Kontaktbüros Pflegeselbsthilfe
13. November 2019
Berlin – Frauen, die Angehörige pflegen, sind am Arbeitsmarkt langfristig benachteiligt. Darauf hat das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) hingewiesen. Demnach zeige eine aktuelle Studie auf
Pflegende Frauen am Arbeitsmarkt benachteiligt
8. November 2019
Berlin – Der Bundestag will Angehörige von Pflegebedürftigen stärker entlasten. Das beschloss das Parlament gestern mit den Stimmen der Regierungsfraktionen sowie der Grünen. Nach dem Entwurf sollen
Pflegebedürftigkeit: Entlastung von Angehörigen beschlossen
8. November 2019
Hannover – Die Grünen wollen den Eigenanteil für Pflegeheimbewohner deckeln. „Pflegebedürftigkeit wird immer mehr zu einem Armutsrisiko in Deutschland. Davor haben viele Menschen Angst. Gerade in der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER