NewsVermischtesGefährlichkeit der Sepsis stark unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gefährlichkeit der Sepsis stark unterschätzt

Donnerstag, 6. September 2012

Berlin/Jena – Die Sepsis wird so „dramatisch unterschätzt“ wie kaum eine andere Krankheit in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hingewiesen und den ersten Welt-Sepsis-Tag am 13. September begrüßt. Laut der Fachgesellschaft erkranken jedes Jahr 154.000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis, 60.000 sterben daran. Damit sei die Sepsis die dritthäufigste Todesursache.

In der Regel wird Sepsis durch Bakterien verursacht. Seltener sind es Pilze oder Viren. Die Folge: Killerzellen und Botenstoffe versuchen die Krankheitskeime massiv zu bekämpfen. „In einer Art Schneeballeffekt kann diese Reaktion in kürzester Zeit völlig außer Kontrolle geraten“, sagt Gernot Marx, Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Aachen und Sektionssprecher der DIVI im Bereich Systemische Inflammation und Sepsis.

Anzeige

Da die Symptome einer Sepsis zunächst nicht eindeutig seien, sei die Diagnose sehr schwierig. Typische Hinweise für den Arzt sind laut Marx sehr schneller Puls und niedriger Blutdruck. Zeige sich in einer Blutuntersuchung, dass auch die weißen Blutkörperchen und der Wert des Procalcitonins erhöht sind, weise das auf eine Sepsis hin. „Je früher man die Krankheit dann aggressiv therapiert, desto größer sind die Überlebenschancen“, sagt der DIVI-Experte.

Mit dem ersten Welt-Sepsis-Tag wird die Erkrankung am 13. September weltweit in den Mittelpunkt gerückt. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Jena und Vorsitzender der Global Sepsis Alliance, wird an dem Tag mit vielen Mitstreitern am Brandenburger Tor in Berlin mehrere Hundert Teelichter entzünden. Zeitgleich werden an vielen Standorten auf der Welt ebenfalls Teelichter entzündet und Aktionstage veranstaltet. Insgesamt beteiligen sich fast 900 Kliniken und Organisationen rund um den Globus an der Premiere. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #58262
Dr.Gerd Meier
am Montag, 26. November 2012, 20:19

Gefährlichkeit der Sepsis stark unterschätzt

72 j. Patientin geht wegen Beschwerden eines Harnwegsinfektes zum Hausarzt. Blutdruck, Puls o.B. Blutuntersuchung. Am nächsten Tag erscheint die Pat. zur Besprechung der Laborbefunde: u.a. BSG im Normbereich, Leukocytose von 18.000, keine erhöhte Temperatur. Der Notarzt am nächsten Tag verordnet ein Antibiotikum. Zu spät. Am 4. Tag Exitus. Der Sohn findet die Mutter abends auf dem Flur, das Frühstück war nicht angerührt. Der Hausarzt: Es sei wohl das Herz gewesen, EKG hätte die Pat. mehrfach abgelehnt. Von einer Sepsis war auch nachträglich nicht die Rede. Unkenntnis verzeiht der Tod nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Richmond – Kann eine hochdosierte Vitamin C-Behandlung das Leben von Sepsis-Patienten retten, bei denen es bereits zu einem Organversagen gekommen ist? In einer randomisierten kontrollierten Studie im
Sepsis: Studie zur Hochdosis-Therapie mit Vitamin C scheitert in den meisten Endpunkten
19. September 2019
Boston – Bei Sepsis-Patienten sollten vor Beginn einer empirischen Antibiose 2 Blutkulturen abgenommen werden, um die Therapie später auf die nachgewiesenen Erreger anpassen zu können. Bei einer
Sepsis: Blutkulturen müssen vor Behandlungsbeginn entnommen werden
18. Juli 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Arbeitsmaterial für ärztliche Qualitätszirkel zur Früherkennung einer Sepsis vorgestellt. „Das neu entwickelte Qualitätszirkel-Modul ,Sepsis
KBV stellt Material zur Sepsisfrüherkennung für Qualitätszirkel vor
18. Juli 2019
Pittsburgh – Eine staatliche Verfügung, die nach dem tragischen Tod eines 12-jährigen Jungen erlassen wurde, hat im US-Staat New York einen Rückgang der Sepsissterblichkeit bewirkt. Dies geht aus
„Rory’s Regulation“ senkt Sepsissterblichkeit in den USA
27. Mai 2019
Berlin – Kann Big Data dabei helfen, Therapieformen und Letalitäten bei Sepsis zu verändern? Michael Adamzik, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum
Sepsistherapie mit Big Data und künstlicher Intelligenz verbessern
9. Januar 2019
Amsterdam – Viele neonatologische Zentren haben Familienzimmer für Frühgeborene eingerichtet, um die Bindung der Mutter in einer für die Hirnentwicklung wichtigen Phase des Kindes zu stärken. Eine
Frühgeburten: Familienzimmer senken das Sepsisrisiko
23. November 2018
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) soll Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Behandlung der Sepsis entwickeln. Das hat der Gemeinsame
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER