NewsMedizinProstatakarzinom: Pausen in der Hormontherapie möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Pausen in der Hormontherapie möglich

Donnerstag, 6. September 2012

Vancouver – Die Androgendeprivation ist eine Standardtherapie des Prostatakarzinoms, wenn es nach einer Radiotherapie zum Wiederanstieg des PSA-Werts gekommen ist. Üblich ist eine lebenslange kontinuierliche Therapie. Eine Studie im New England Journal of Medicine (2012; 367: 895-903) zeigt jetzt aber, dass auch eine intermittierende Therapie ohne Kompromisse in der Lebenserwartung möglich ist.

Die Studie war 1999 vom kanadischen Krebsforschungsinstitut begonnen worden. Später schlossen sich auch US-amerikanische und britische Zentren dem Projekt an. Am Ende wurden 1.386 Patienten in die Studie eingeschlossen. Bei den im Mittel 74 Jahre alten Männern war zunächst eine definitive Radiotherapie versucht worden. Ein erneuter Anstieg des PSA-Wertes (nach mehr als 12 Monaten) zeigte jedoch an, dass der Tumor erneut aktiv war.

Alle Patienten hatten ein lokal fortgeschrittenes Karzinom (Patienten mit Fernmetastasen waren von der Teilnahme ausgeschlossen worden). In diesem Stadium haben die Patienten unter einer kontinuierlichen Androgendeprivation häufig noch eine Lebenserwartung von mehr als zehn Jahren. Die „chemische Kastration“ führt jedoch zu Einschnitten in der Lebensqualität. Da sie den Tumor nicht kurieren kann, stellte sich für Juanita Crook von der BC Cancer Foundation in Vancouver und Mitarbeitern die Frage, ob den Patienten zeitweilige Therapiepausen erlaubt werden könnten.

Anzeige

Bei der Hälfte der Patienten wurde die Androgendeprivation nach 8 Monaten abgebrochen, sofern die PSA-Werte dies zuließen (in der Regel bei einem PSA-Abfall auf unter 4 ng/ml). Die Therapie wurde solange ausgesetzt, bis ein Anstieg des PSA auf 10 ng/ml oder andere Zeichen einer Krankheitsprogression vorlagen. In diesem Fall schloss sich eine erneute 8-monatige Androgendeprivation an.

Während einer Nachbeobachtungszeit von 6,9 Jahre sind 524 der 1.386 Patienten (37,8 Prozent) gestorben, davon allerdings nur 197 (14,2 Prozent) am Prostatakarzinom. Crook errechnet eine mediane Überlebenszeit von 8,8 Jahren unter der intermittierenden und von 9,1 Jahren unter der kontinuierlichen Androgendeprivation. Die Hazard Ratio von 1,02 für einen Tod unter der intermittierenden Therapie war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,86 bis 1,21 nicht signifikant erhöht.

Auch bei den Todesfällen am Prostatakarzinom (18 versus 15 Prozent) gab es keine wesentlichen Unterschiede. Dafür blieben den Patienten unter der intermittierenden Therapie wenigstens zeitweise die Auswirkungen der Androgendeprivation erspart, die zu Abgeschlagenheit, Hitzewallungen, Libidoverlust und erektiler Dysfunktion führt und die Lebensqualität empfindlich herabsetzen kann.

Mit dem Editorialisten Oliver Sartor von der Tulane University School of Medicine in New Orleans kann außerdem darüber spekuliert werden, ob der leichte Anstieg der nicht prostatakrebsbedingten Todesfälle (162 vs. 148 Männer) eine mögliche Folge der Androgendeprivation war. Andererseits ist nicht ausgeschlossen, dass die Beobachtungszeit noch zu kurz war, um einen Überlebensvorteil der kontinuierlichen Androgendeprivation aufzuzeigen. Dies könnte bei jüngeren Patienten durchaus von Bedeutung sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Tübingen – Wissenschaftler und Ärzte im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) erproben in einer Phase-I-Studie die Immuntherapie des Prostatakarzinoms mit einem bispezifischen
Phase-I-Studie zur Immuntherapie des Prostatakarzinoms startet
9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER