NewsAuslandLepra- und Tuberkulosehilfe: Weniger Spenden, aber mehr Mittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Lepra- und Tuberkulosehilfe: Weniger Spenden, aber mehr Mittel

Freitag, 7. September 2012

Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat 2011 fast 700.000 Menschen in 26 Ländern medizinisch und sozial unterstützt. Das geht aus dem Jahresbericht hervor, den die Hilfsorganisation heute in Würzburg vorlegte. Trotz eines um drei Millionen Euro niedrigeren Spendenergebnisses gegenüber dem Vorjahr verbuchte die DAHW ein deutliches Einnahmeplus.

Zusammen mit anderen Zuschüssen und Zuwendungen erhielt die Organisation 15,5 Millionen Euro, 1,1 Millionen mehr als 2010. Der Spendenrückgang wird mit dem außergewöhnlichen Ergebnis 2010 aufgrund der damaligen Flutkatastrophe in Pakistan erklärt.

Die von Journalisten gegründete DAHW setzt sich seit 1957 gegen die Stigmatisierung von Menschen ein, die an Lepra erkrankt sind oder waren. Unterstützt werden Programme zur medizinischen Versorgung und sozialen Rehabilitation. In den 1990er Jahren kam das Engagement für Tuberkulosepatienten hinzu. Nach Angaben des Hilfswerks ziehen sich jedes Jahr mehr als 600.000 Kinder weltweit diesen Erreger zu. Fast zehn Millionen Kinder seien durch die tödliche Infektionskrankheit zu Waisen geworden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Genf – Medizinische Innovationen bei der Behandlung der Tuberkulose (Tb) erreichen laut der Hilfsorganisation „‚Ärzte ohne Grenzen“ viele Menschen nicht, weil viele Länder bei der Anpassung ihrer
Tuberkulose: Behandlung in weiten Teilen der Welt rückständig
22. September 2020
Borstel – Ein neues mögliches Testverfahren, um resistente Tuberkulose (Tb)-Stämme schneller bestimmen und somit effektiver behandeln zu können, haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel,
Neues Testverfahren zur Resistenzbestimmung bei Tuberkulose
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
6. August 2020
Braunschweig – Ein internationales Expertengremium hat neue Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM) herausgegeben. Für die European Respiratory Society
Neue Behandlungsempfehlungen für Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER