NewsMedizinUSA: Mykobakterien beim Tätowieren übertragen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Mykobakterien beim Tätowieren übertragen

Freitag, 7. September 2012

dpa

Rochester/New York – Tätowierer können ihre Kunden nicht nur durch die Verwendung unsaubererer Instrumente infizieren, die Gefahr kann auch von der verwendeten Tinte ausgehen, wie ein Ausbruch zeigt, zu dem es kürzlich in den USA kam. Im Oktober letzten Jahres hatte ein 20-jähriger Mann aus der Region Rochester einen Dermatologen konsultiert. Auf einem frischen Tattoo hatten sich rötliche juckende Knötchen gebildet. Das Exanthem war zunächst erfolglos mit Steroiden behandelt worden.

Eine Biopsie lenkte dann den Verdacht auf eine Infektion und in der mikrobiologischen Kultur wuchs schließlich Mycobacterium chelonae. Weitere Recherchen von Mary Gail Mercurio vom University of Rochester Medical Center im New England Journal of Medicine (2012; doi: 10.1056/NEJMoa1205114) ergaben, dass sich 18 weitere Patienten infiziert hatten.

Anzeige

Alle hatten denselben Tätowierer aufgesucht. Die Quelle der Infektionen wurde schließlich in einer Spezialtinte gefunden, die der Tätowierer seit Mai des letzten Jahres für Schattierungen verwendet hatte. Tatsächlich hatten sich die Knötchen ausschließlich an den Stellen gebildet, an denen der Tätowierer diese Tinte in die Haut eingebracht hatte.

Die Spur führte schließlich zu einem Hersteller in Arizona, der vermutlich infiziertes Wasser zur Verdünnung der Tinte verwendet hatte. Für die Patienten ging am Ende alles glimpflich aus. Unter einer Kombination aus Azithromycin und Doxycyclin heilten alle Hautläsionen ab.

Die Centers for Disease Control and Prevention hat inzwischen weitere Erkrankungen in den Staaten Washington, Iowa und Colorado nachgewiesen (MMWR 2012; 61: 653-656). Dabei geriet ein zweiter Hersteller in das Visier der Behörde. Die FDA hat im letzten Monate eine Warnung veröffentlicht. Es wird nicht ausgeschlossen, dass sich noch weitere Kunden infiziert haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Brüssel – Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es in Brüssel.
Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen
27. Dezember 2019
Köln/Essen – Die Technische Hochschule (TH) Köln entwickelt zusammen mit dem Universitätsklinikum Essen und dem Unternehmen Epimedic ein neues Verfahren, um Tätowierungen schonender zu entfernen als
Neues Verfahren zur Tattooentfernung in der Entwicklung
13. November 2019
Rostock – Tätowierfarben bergen nach Erkenntnissen des Rostocker Landesamts für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei weiter ein hohes Risiko für die menschliche Gesundheit. Von den in
Amt für Lebensmittelsicherheit beanstandet Tätowierfarben
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
München – Tätowierungen könnten künftig auch diagnostisch interessant werden. Das berichten Wissenschaftler um Ali Yetisen der Technischen Universität München im Fachmagazin Angewandte Chemie (doi
High-Tech-Tattoos könnten als Gesundheitsmarker dienen
20. Februar 2019
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) warnt junge Menschen davor, sich zu Hause mit Nähnadel und Farbe selbst ein Tattoo zu stechen. Mit dem neuen Trend „Stick and poke“
Ärzte warnen Jugendliche: Keine Tattoos selber stechen
19. November 2018
Berlin – Ungeachtet der Risiken hält die Hälfte der Deutschen Tattoos für gesundheitlich unbedenklich. Unter den bereits Tätowierten meinen dies sogar 87 Prozent, wie eine heute in Berlin
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER