NewsVermischtesRheumatologen fordern mehr Genderforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rheumatologen fordern mehr Genderforschung

Montag, 10. September 2012

Bochum/Berlin – Auf die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Entwicklung und dem Verlauf der rheumatoiden Arthritis (RA) hat die Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hingewiesen. Frauen erkranken etwa ein Jahrzehnt früher als Männer. Der Anteil der Frauen mit RA, die starke Schmerzen angeben, ist deutlich höher als der der männlichen Patienten. Je nach Altersgruppe liegt der Anteil von RA-Patien­tinnen mit massiven Gelenkschmerzen zwischen 15 und 25 Prozent, bei Männern sind es 9 bis 21 Prozent.

„Dieser Unterschied wird ab dem 60. Lebensjahr besonders deutlich“, sagte Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. Auch die Begleiterkrankungen seien bei RA-Frauen andere als bei Männern. Frauen litten eher an Osteoporose und Depressionen, während bei Männern Herzkrankheiten oder Diabetes Typ 2 gehäuft aufträten.

„Diese Unterschiede sind nicht nur biologisch bedingt“, ist die Berliner Rheumatologin überzeugt. Auch gesellschaftliche und psychologische Faktoren spielten eine Rolle. So suchten Frauen nach dem Auftreten der ersten RA-Symptome viel später einen Rheumatologen auf. Vor allem ältere Frauen erhielten zudem deutlich seltener eine Biologika-Therapie als gleichaltrige Männer.

Anzeige

„Um die Krankheitslast von Rheuma-Patienten zu reduzieren, sollten wir auch den geschlechtsspezifischen Unterschieden größere Aufmerksamkeit widmen“, fordert daher auch Jürgen Braun, diesjähriger Kongresspräsident der DGRh, Herne. Da Männer und Frauen ihre Erkrankung unterschiedlich wahrnehmen, müssten Rheumatologen Verlauf und Stärke der RA mit unterschiedlichen Messmethoden beurteilen. „Auch die Therapie müssen wir an diese geschlechtsspezifischen Besonderheiten anpassen“, ergänzte Braun. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #69374
kschlensog
am Dienstag, 11. September 2012, 09:57

kurz gesagt....

...wäre "Genderforschung" Forschung im Zusammenhang mit den (individuellen) Geschlechtsidentitäten der rheumatologischen Patient_innen...
Avatar #69374
kschlensog
am Dienstag, 11. September 2012, 09:52

"Gender" ist nicht gleich "Sex"

Ganz offensichtlich geht es hier ja um >biologisch< 'weibliche' und 'männliche' Körper - wovon sich die geschlechtliche Identität (engl. "gender") bekanntlicherweise keineswegs direkt ableiten lässt.
Warum muss es überhaupt immer 'Neudeutsch' (= Pseudoenglisch) sein? In den Ohren wie vieler Leute klingt das denn tatsächlich besser? Das Verständnis der Leser_innen wird - besonders in diesem Fall - durch den (pseudo)englischen Begriff ganz sicher nicht verbessert.
Wenn schon nach Geschlecht kategorisiert werden muss, dann ist in diesem Zusammenhang, wo es ganz klar um die (angenommenen) >biologischen< Unterschiede geht, das deutsche Wort "Geschlecht" - da allgemeiner - wesentlich geeigneter als das englische 'gender' - mit dem etwas gesagt wird (=geschlechtliche Identität), worum es bei der Idee hier ja gar nicht geht.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Dezember 2020
Buffalo/New York – Der TNF-alpha-Inhibitor Golimumab, der zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen bereits ab dem Alter von 2 Jahren zugelassen ist, kann bei pädiatrischen Patienten mit neu
Typ-1-Diabetes: Rheumamittel Golimumab kann endogene Insulinproduktion beinahe erhalten
17. November 2020
Berlin – Zwischen Frauen und Männern bestehen Unterschiede bezüglich der Morbidität an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese münden oft in einer ebenfalls unterschiedlichen Mortalität. „Wenn Frauen einen
Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig unbeachtet
4. November 2020
Berlin – Gesetzgeberische Vorstöße zur Ausweitung der sexuellen Selbstbestimmung haben vorgestern bei einer Anhörung im Ausschuss für Inneres und Heimat des Deutschen Bundestages überwiegend die
Kontroverse zur Ausweitung der sexuellen Selbstbestimmung zwischen Ärzten und Juristen
2. November 2020
St. Gallen/Schweiz – Der oral verfügbare JAK1-Inhibitor Upadacitinib, der seit Mai zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) nach fehlender Verbesserung unter anderen Basistherapeutika zugelassen
Rheumatoide Arthritis: Upadacitinib wirkt stärker als Abatacept, hat aber auch mehr Nebenwirkungen
28. Oktober 2020
Hannover – In Deutschland leben immer mehr Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse hervor. Danach stieg die
Zahl der Rheumapatienten steigt
25. September 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie zum Management von sogenannten Großgefäßvaskulitiden haben Ärzte, Wissenschaftler und Patientenvertreter unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für
Neue Leitlinie zum Management von Großgefäßvaskulitiden
17. September 2020
Berlin – Trotz einer leichten Zunahme gibt es in Deutschland weiterhin zu wenig ambulant tätigte Rheumatologen. Das berichtet der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) in einem neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER