NewsVermischtesExperte fordert mehr staatliche Investitionen in die Altenpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experte fordert mehr staatliche Investitionen in die Altenpflege

Montag, 10. September 2012

Vallendar – Der Dekan der Pflegewissenschaftlichen Fakultät in Vallendar am Mittelrhein, Frank Weidner, fordert mehr staatliche Investitionen in die Altenpflege. Es sei eine Selbstverständlichkeit, dass der Staat bei einer immer älter werdenden Gesellschaft die Pflege subventionieren müsse, sagte Weidner. „Das kostet Milliarden, aber die werden ja auch wo anders investiert“, fügte er hinzu.

Weidners Angaben zufolge ist das Sozialsystem in Deutschland noch immer zu sehr auf die Selbsthilfe ausgerichtet. „Darum hält sich der Staat zunächst einmal zurück“, betonte er. Doch in Zukunft würden immer weniger Familien ihre Angehörigen pflegen können, weil beispielsweise Frauen berufstätig seien. „An dieser Stelle brauchen wir mehr staat­liche Regelangebote und nicht nur Modellprojekte“, fügte der Wissenschaftler hinzu.

Gerade in ländlichen Regionen mangele es an wohnortnahen Angeboten der Betreuung und Pflege. Diese sei auf dem Land allerdings auch aufwendiger und kostenintensiver. „Die besondere Herausforderung dort ist, dass Infrastruktur vorgehalten werden muss.“
Weidner, der auch Direktor des Instituts für angewandte Pflegeforschung ist, warnte zudem vor einem Pflegenotstand besonders in ländlichen Regionen.

Anzeige

„Der Fachkräftemangel in der Pflege ist da. Der Markt ist leer gefegt“, unterstrich er. Schon jetzt reiche auch in Rheinland-Pfalz die Ausbildung nicht mehr aus, um den künftigen Bedarf zu decken. „Wir haben eine sehr angespannte Situation“, sagte Weidner.

Der Experte sprach sich in diesem Kontext für eine Aufwertung des Pflegeberufs aus. Derzeit seien die Bezahlung zu niedrig, die Arbeitsbelastung extrem hoch und die Karrierechancen schlecht. Weidner schlägt vor, besonders auf dem Land die Kompe­tenzen zwischen Ärzten und Pflegepersonal neu auszurichten. „Da muss nicht dauernd der Hausarzt durch die Gegend fahren. Das kann auch eine gute Pflegekraft“, sagte Weidner. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
München – Union und SPD wollen, dass die Kurzzeitpflege in Deutschland verstärkt gefördert wird. Das geht aus einem finalen Antrag der beiden Fraktionen im Bundestag hervor, der dem Deutschen
Koalition plant Aufwertung der Kurzzeitpflege
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
Bayern gibt Geld für kommunale Beratung in der Pflege
29. November 2019
München – Jeder 15. Antragsteller für das bayerische Pflegegeld ist im vergangenen Auszahlungsturnus noch vor der Auszahlung gestorben. Von den rund 53.000 erfassten Anträgen im Pflegejahr 2018/2019
Jeder 15. Antragsteller stirbt vor Auszahlung des Pflegegelds
28. November 2019
Berlin – Immer mehr Pflegebedürftige in Deutschland suchen Alternativen zum Altenheim und wollen im betreuten Wohnen und Wohngemeinschaften leben. Zugleich gebe es aber dafür noch keine
Report stellt Ambulantisierung der Pflege fest
27. November 2019
München – Die „Visiten“ der Klinikclowns in Einrichtungen der Altenpflege und ihre Wirkung auf die dort lebenden Menschen soll wissenschaftlich untersucht werden. Das teilte der Dachverband Clowns in
Einsatz von Klinikclowns in der Altenpflege soll erforscht werden
25. November 2019
Schwerin – Die Bedingungen für die Kurzzeitpflege sollten nach Ansicht von Sozialministern besser werden. „In jedem Bundesland gibt es das Problem, dass einer hohen Nachfrage regelmäßig ein zu
Länder planen Vorstoß zur Kurzzeitpflege
25. November 2019
Köln – Die privaten Pflegekosten in der vollstationären Pflege sind einer Studie zufolge teilweise deutlich gestiegen. Besonders in den ostdeutschen Bundesländern gab es nach der heute
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER