NewsÄrzteschaftErste Protestmaßnahmen in den Praxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Erste Protestmaßnahmen in den Praxen

Montag, 10. September 2012

Berlin – Heute haben in den Praxen die ersten Protestaktionen gegen den Honorarbeschluss des erweiterten Bewertungsausschuss begonnen. Sie folgen einer Eskalationsstrategie, welche die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusammen mit den 17 Kassenärztlichen Vereinigungen in einem Brief an die Ärzte skizziert hat. Danach sind für diese Woche zunächst folgende Aktionen geplant:

  • Keine schriftliche Beantwortung formloser Kassenanfragen
  • Gespräche mit Kassenmitarbeitern nur vor 8 Uhr morgens und nach 20 Uhr abends
  • Kein Ausfüllen von Bonusheften.

Zu Aktionen haben auch über 30 weitere ärztliche Verbände ihre rund 100.000 Mitglieder aufgerufen. Zunächst richten sich die Aktionen ausschließlich gegen die Krankenkassen. „Ab sofort machen die Ärzte Dienst nach Vorschrift“, sagte der Sprecher der Allianz deutscher Ärzteverbände und Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dirk Heinrich. Zusätzlich zu den Protestmaßnahmen sollen die Praxen Patienteninformationen über die derzeitigen Preise für ärztliche Leistungen verteilen.

Anzeige

Laut Heinrich können „Patienten am Rande betroffen sein“ „Das ist aber kein Vergleich zu dem, was die Krankenkassen ursprünglich geplant haben, nämlich zwei Milliarden Euro in der ambulanten Versorgung zu streichen“, betonte er.

Außerdem läuft im Augenblick eine bundesweite Urabstimmung unter den niederge­­lassenen Ärzten über weitergehende Protestmaßnahmen und Praxisschließungen. Diese Urabstimmung wird am Mittwochabend zu Ende gehen.  

Unterstützung für die niedergelassenen Ärzte im Honorarstreit mit den Krankenkassen kam von der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts könne die Interessenvertretung nicht direkt zu Protesten und Streiks aufrufen, erkläre sich aber solidarisch mit den Mitgliedern, sagte der Kammerpräsident, Ulrich Clever, am Montag in Stuttgart. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Zahl der Hilfesuchenden in den Praxen von Psychiatern und Nervenärzten ist in den vergangenen Monaten wegen der andauernden Coronapandemie sprunghaft angestiegen. Besonders schwer treffe
Psychiater und Nervenärzte wollen bessere Vergütung des ärztlichen Gesprächs
4. November 2020
Düsseldorf – Bei den Verhandlungen über die Finanzmittel für die ambulante Versorgung für die Vertragsärzte und -psychotherapeuten im Rheinland für 2021 haben sich Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorarverhandlungen in Nordrhein: Ergebnis gefährdet Strukturen des ambulanten Operierens
30. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Krankenkassen Ausgaben von etwa einer Milliarde Euro ersparen. Im Gesetzentwurf zum „Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung“
Ge­sund­heits­mi­nis­terium will bei Vergütung der Terminservicestellen nachsteuern
8. Oktober 2020
Stuttgart – Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg haben die diesjährige Honorarrunde für die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten
KV Baden-Württemberg will mehr Gestaltungsspielräume
2. Oktober 2020
Berlin – Der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) drängt auf eine rasche Klärung bereits lange anstehender Vergütungsfragen. In einem Brief appelliert er an den GKV-Spitzenverband,
Brandbrief an die GKV: KBV drängt auf Lösung offener Vergütungsfragen
1. Oktober 2020
Berlin – Kinder- und Jugendärzte und Internisten fordern Gleichheit bei der Honorierung von Grippeimpfungen. Der Hintergrund: Der Apothekerverband Nordrhein und die AOK Rheinland/Hamburg haben ein
Ärzteverbände üben Kritik an ungleicher Impfhonorierung
1. Oktober 2020
Berlin – Schon heute seien die Leistungen der Krankenhäuser besser bewertet als vergleichbare ärztliche Leistungen. Für Andreas Gassen, den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER