NewsPolitikKartellbehörden sollen Versorgungsauftrag der Kassen berücksichtigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kartellbehörden sollen Versorgungsauftrag der Kassen berücksichtigen

Montag, 10. September 2012

Berlin – Die Kartellbehörden sollen künftig bei der Anwendung des Kartellrechts auf die gesetzlichen Krankenkassen „zwingend“ deren im Sozialgesetzbuch V festgelegten Versorgungsauftrag berücksichtigen. Das geht aus einem Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen zur 8. Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (8. GWB-Novelle) hervor, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Ursprünglich hatte die Regierung geplant, das Kartellrecht, namentlich das Kartellverbot und die Missbrauchsaufsicht, auch auf die Krankenkassen anzuwenden.

Diese hatten sich vehement dagegen gewehrt. Das Wettbewerbsrecht dürfe den Versorgungsauftrag und die Gestaltungskompetenz der Krankenkassen nicht behindern, hatte zum Beispiel der Vorsitzende des Verbands der Ersatzkassen, Christian Zahn, gefordert. Kassen seien keine Wirtschaftsunternehmen, wie unter anderem der einheitliche Leistungskatalog und der Kontrahierungszwang zeigten.

Anzeige

Die nun vorgenommene Neuregelung unterstreiche das Primat der sozialgesetzlichen Regulierung, heißt es in dem Änderungsantrag. Im SGB V werde den gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit eingeräumt. Insofern werde die Zusammenarbeit zur Erfüllung des Versorgungsauftrags auch regelmäßig mit dem Kartellrecht in Einklang stehen. Wenn die Krankenkassen rechtlich zu gemeinsamem Handeln verpflichtet seien, sei die Anwendbarkeit des Kartellrechts ohnehin ausdrücklich ausgeschlossen.

Hintergrund der geplanten Ausdehnung des Kartellrechts auf die Krankenkassen ist ein Urteil des Landessozialgerichts Hessen vom 15. September 2011. Nach einer Absprache zwischen verschiedenen Kassen zur Erhebung von Zusatzbeiträgen hatte das Bundeskartellamt ein Verfahren eröffnet. Das Gericht hatte das Bundeskartellamt jedoch für nicht zuständig erklärt. Mit der 8. GWB-Novelle soll dies nun geändert werden. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2019
Berlin – Ab dem kommenden Jahr wird das „GKV-Bündnis für Gesundheit“ Forschungsvorhaben zur Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Lebenswelten fördern. Zunächst soll es dabei um das Thema
Krankenkassen unterstützen Präventionsforschung
18. November 2019
Celle – Selbst bei starker Beinbehaarung muss eine Krankenkasse nicht die Kosten für eine Laserenthaarung bezahlen. Auch bei Jugendlichen bestehe kein Anspruch auf eine Kostenübernahme. Das entschied
Laser-Epilation bei stark behaarten Beinen keine Kassenleistung
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
2. Oktober 2019
Berlin – Neuer Name und wesentlicher Inhalt gestrichen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine veränderte Version des Faire-Kassenwahl-Gesetzes (FKG) vorgelegt, das künftig
Spahn sagt AOK-Öffnung ab und will Morbi-RSA reformieren
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat vor Vertretern des GKV-Spitzenverbandes Änderungen bei seinen Umbauplänen des Verwaltungsrates angedeutet. Der Minister, der zu einer
Spahn deutet Änderungen bei Kassenreform an
24. September 2019
Berlin – Das Nebeneinander der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Kran­ken­ver­siche­rung wird von Gesundheits- und Rechtsexperten nach wie vor unterschiedlich bewertet. Das zeigte sich gestern in
Grundsatzstreit über gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rung
20. September 2019
Mainz – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung in Rheinland-Pfalz können sich künftig an eine Clearingstelle wenden. Die Clearingstelle bietet individuelle Beratungsgespräche in verschiedenen Sprachen an,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER