NewsVermischtesMammo­graphie-Screening in Westfalen-Lippe gut angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mammo­graphie-Screening in Westfalen-Lippe gut angenommen

Dienstag, 11. September 2012

Dortmund – 56,9 Prozent der Frauen zwischen 50 und 69 Jahren haben im vergangenen Jahr die Einladung zum Brustkrebs-Screening angenommen. 2010 waren es 54,5 Prozent und 2009 53,4 Prozent der eingeladenen Frauen. Das berichtet die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes zusammen mit den Krankenkassen­verbänden. „Mit Hilfe des Screenings können wir Karzinome erkennen, die kaum tastbar sind“, sagte Wolfgang Aubke für die KV. Er betonte, bei den In-situ-Karzinomen sei die Heilungschance dreimal höher als zu der Zeit vor dem Mammographie-Screening-Programm.

Das Screening selbst dauert nur wenige Minuten. Innerhalb der nächsten Tage begutachten zwei Ärzte die Aufnahmen, gegebenenfalls ziehen sie zur Klärung noch einen Spezialisten hinzu. In der Regel liegt das Ergebnis innerhalb von sieben Werktagen vor. Bei sechs Prozent der teilnehmenden Frauen ist eine erneute Untersuchung notwendig. Bei 1,5 Prozent der Frauen ist zur weiteren Klärung eine Biopsie notwendig und bei 0,76 Prozent der Frauen wird ein Karzinom festgestellt.

„Die regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchung bei den niedergelassenen Gynäkologen und die Teilnahme am Mammographie-Screening alle zwei Jahre sind die besten Früherkennungsmaßnahmen, die wir Frauen in der Altersgruppe zur Verfügung stellen können“, sagte Andreas Hustadt vom Verband der Ersatzkassen im Namen aller gesetzlichen Krankenkassen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
28. November 2019
Utrecht – Eine zusätzliche Magnetresonanztomografie (MRT) hat in einer randomisierten Mammografie-Studie aus den Niederlanden bei Frauen mit extrem röntgendichten Brustdrüsen die Zahl der
MR-Mammografie vermeidet bei röntgendichter Brust Intervalltumore, erhöht aber die Zahl unnötiger Biopsien
22. November 2019
Lübeck/Berlin – Das 2005 in Deutschland flächendeckend eingeführte Mammografiescreening hat dazu geführt, dass Brustkrebs in früheren Stadien entdeckt wird. Zudem ist die Mortalität aufgrund von
Mammografiescreening senkt laut Wissenschaftlern Brustkrebssterblichkeit
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER