NewsPolitikMehr Förderung für ambulante Pflege im Nordosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Förderung für ambulante Pflege im Nordosten

Dienstag, 11. September 2012

Schwerin – Die ambulanten Pflegeangebote in Mecklenburg-Vorpommern sollen stärker gefördert werden. Dazu hat das Landeskabinett heute eine Novellierung des Landes­pflegegesetzes beschlossen, sagte der Staatssekretär im Sozialministerium, Nikolaus Voss, in Schwerin. Das derzeit geltende Gesetz wurde 2004 beschlossen und wäre zum Ende des kommenden Jahres ausgelaufen.

Unter anderem sollen die Landkreise und kreisfreien Städte im kommenden Jahr rund 1,5 Millionen Euro für die finanzielle Unterstützung von ambulanten und teilstationären Einrichtungen erhalten. „Viele ältere Menschen wollen verständlicherweise so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben“, sagte Voss. Ambulante und teilstationäre Pflegeangebote kämen diesen Menschen zugute.

Anzeige

Des Weiteren sollen öffentlich geförderte Pflegeeinrichtungen dazu verpflichtet werden, nach Tarif zu bezahlen. Dadurch solle der Pflegeberuf auch für Fachkräfte attraktiver werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.

Für das Landespflegewohngeld, das Bewohner von nicht öffentlich geförderten Pflegeeinrichtungen erhalten, wurde ein sogenannter Bestandsschutz eingeführt. Die Menschen, die die finanzielle Förderung derzeit beziehen oder sie bis zum Ende des Jahres noch beantragen, sollen die Unterstützung bis zu ihrem Lebensende erhalten können. 2012 zahlt Mecklenburg-Vorpommern nach Ministeriumsangaben rund 7,2 Millionen Euro an Landespflegewohngeld aus. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
Ärzte und Pflegedienste in Nordrhein wollen Versorgung gemeinsam sichern
12. November 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, sieht dringenden Handlungsbedarf bei der ambulanten Pflege. Er veröffentlichte heute in Berlin Reformvorschläge, um zu
Westerfellhaus: Ambulante Pflegedienste müssen gestärkt werden
25. Oktober 2019
Berlin – Private Pflegeanbieter haben die Forderung des SPD-Gesundheitspolitikers Karl Lauterbach nach einer Verstaatlichung der Pflege kritisiert. „Das ist ideologische Hetze gegen private
Private Pflegedienste: Kritik an Forderung nach Verstaatlichung
24. Oktober 2019
München – Nach umfangreichen Razzien wegen Abrechnungsbetrugs im Gesundheitswesen haben die Ermittler rund acht Millionen Euro Bargeld sichergestellt. Das Geld habe sich in Bankschließfächern und in
Nach Pflegebetrug-Razzien: Acht Millionen Euro sichergestellt
23. Oktober 2019
München – Bei einer außergewöhnlich umfangreichen Aktion gegen Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen haben Ermittler heute im Raum München und Augsburg mehr als 210 Wohnungen und Geschäftsräume
Razzien wegen Verdachts auf Pflegebetrug
4. Oktober 2019
Berlin – Der Deutsche Pflegerat warnt vor einem drastischen Personalmangel in der ambulanten Betreuung von Pflegebedürftigen. „Der Personalmangel in der ambulanten Pflege ist ein systematisches
Deutscher Pflegerat warnt vor Defizit in der ambulanten Pflege
30. September 2019
Berlin – Der Betrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen offenbar jährlich mehrere Milliarden Euro und bringt Patienten in Gefahr, weil systematisch Pflegekräfte ohne ausreichende
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER