NewsPolitikMehr Förderung für ambulante Pflege im Nordosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Förderung für ambulante Pflege im Nordosten

Dienstag, 11. September 2012

Schwerin – Die ambulanten Pflegeangebote in Mecklenburg-Vorpommern sollen stärker gefördert werden. Dazu hat das Landeskabinett heute eine Novellierung des Landes­pflegegesetzes beschlossen, sagte der Staatssekretär im Sozialministerium, Nikolaus Voss, in Schwerin. Das derzeit geltende Gesetz wurde 2004 beschlossen und wäre zum Ende des kommenden Jahres ausgelaufen.

Unter anderem sollen die Landkreise und kreisfreien Städte im kommenden Jahr rund 1,5 Millionen Euro für die finanzielle Unterstützung von ambulanten und teilstationären Einrichtungen erhalten. „Viele ältere Menschen wollen verständlicherweise so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden leben“, sagte Voss. Ambulante und teilstationäre Pflegeangebote kämen diesen Menschen zugute.

Anzeige

Des Weiteren sollen öffentlich geförderte Pflegeeinrichtungen dazu verpflichtet werden, nach Tarif zu bezahlen. Dadurch solle der Pflegeberuf auch für Fachkräfte attraktiver werden, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums.

Für das Landespflegewohngeld, das Bewohner von nicht öffentlich geförderten Pflegeeinrichtungen erhalten, wurde ein sogenannter Bestandsschutz eingeführt. Die Menschen, die die finanzielle Förderung derzeit beziehen oder sie bis zum Ende des Jahres noch beantragen, sollen die Unterstützung bis zu ihrem Lebensende erhalten können. 2012 zahlt Mecklenburg-Vorpommern nach Ministeriumsangaben rund 7,2 Millionen Euro an Landespflegewohngeld aus. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will 290 Millionen Masken aus Bundesbeständen an Pflegeheime und ambulante Pflegedienste verschicken, um Pflegekräfte und Pflegebedürftige in der
290 Millionen Masken für Pflegedienste und Heime
6. Mai 2020
Kiel – Ein alternatives Finanzierungsmodell für die ambulante Pflege erprobt ein neues Modellprojekt in Schleswig-Holstein. Die Pflegekräfte werden nicht einzeln für erbrachte Leistungen, sondern
Neues Modell zur ambulanten Pflege in Schleswig-Holstein finanziert Stundensätze
14. April 2020
Kassel/Wiesbaden − Die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 verschärft auch die Situation in der häuslichen Pflege von unheilbar kranken Kindern. „Viele Familien kämpfen täglich gegen die
Coronavirus und schwerkranke Kinder: „Es gibt dafür kein Szenario“
25. März 2020
Berlin − Der Wegfall osteuropäischer Pflegekräfte in der Coronakrise führt nach Angaben von Verbänden zu dramatischen Engpässen in der häuslichen Pflege. „Aus Angst vor dem Coronavirus verlassen
Massive Engpässe bei häuslicher Pflege wegen Ausfalls osteuropäischer Helfer
20. Februar 2020
München – Die Barmer hat sich für mehr Transparenz bei betreutem Wohnen sowie bei Wohngemeinschaften (WGs) für Pflegebedürftige ausgesprochen. Zum Schutz der Bewohner sollte mehr Transparenz über die
Barmer bemängelt fehlende Transparenz bei Pflege-Wohngemeinschaften
11. Februar 2020
Düsseldorf – Die Grünen wollen in Nordrhein-Westfalen (NRW) weg von der Pflege in Großeinrichtungen hin zu ambulanten Angeboten zu Hause oder in neuen selbstbestimmten Wohnformen. Einen entsprechenden
Grüne in NRW wollen Vorrang für ambulante Pflege
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Hausärzteverband Nordrhein und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) wollen eine flächendeckende Kooperation zur vernetzten Versorgung von Pflegebedürftigen –
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER