NewsVermischtesGericht stärkt Anspruch Transsexueller auf Brustvergrößerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gericht stärkt Anspruch Transsexueller auf Brustvergrößerung

Dienstag, 11. September 2012

Kassel – Mann-zu-Frau-Transsexuelle haben generell Anspruch auf eine operative Brustvergrößerung, wenn eine bestimmte Größe noch nicht erreicht ist. Voraussetzung ist, dass sich anders, etwa durch eine Hormonbehandlung, noch nicht eine Brust mit mindestens Körbchengröße A gebildet hat, entschied heute das Bundessozialgericht (BSG) entschied. (Az: B 1 KR 9/12 R und B 1 KR 3/12 R)

Der Gesetzgeber habe Transsexualität als absolute Ausnahme anerkannt, betonten die Kasseler Richter zur Begründung. Zur „Minderung ihres psychischen Leidensdrucks“ umfasse der Behandlungsanspruch daher ausnahmsweise auch „einen Eingriff in gesunde Organe“. Eine vorausgehende Operation der Geschlechtsorgane sei dafür nicht erforderlich.  

Im ersten Fall hatte die Krankenkasse einer heute 62-jährigen Transsexuellen Hormonbehandlungen und eine Genitaloperation bezahlt. Trotzdem hatten sich nur sehr kleine Brüste gebildet. Eine operative Vergrößerung lehnte die Krankenkasse ab. Dies sei „eine Operation an gesunden Organen“; solche würden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht bezahlt.  

Anzeige

Im zweiten Fall war die Krankenkasse bereits für Hormonbehandlungen, eine operative „Gesichtsfeminisierung“ und zwei Operationen zur Veränderung der Stimmlage aufgekommen. Eine Genitaloperation war bewilligt, wurde von der Klägerin aber noch nicht vorgenommen. Hier argumentierte die Kasse, hormonelle Veränderungen infolge einer Genitaloperation könnten noch zum Aufbau einer weiblichen Brust führen. Zumindest vorher scheide eine operative Brustvergrößerung daher aus. 

Das BSG wies beide Argumente ab. Aufgrund der Ausnahmestellung Transsexueller müsse die Krankenkasse gegebenenfalls auch eine Operation der eigentlich gesunden Brust bezahlen. Dies gelte allerdings nur, sofern die Transsexuelle Körbchengröße A „nicht voll ausfüllt“. Wenn doch, sei ein „unzweifelhaft geschlechtstypischer Bereich“ erreicht; Anspruch auf eine größere Brust bestehe dann nicht mehr. Das Hessische Landessozialgericht soll dies im ersten Fall nun noch prüfen.  

Im zweiten Fall entschied das BSG zudem, dass die Kassen eine vorausgehende Genitaloperation nicht verlangen können. Dabei stützten sich die Kasseler Richter auf eine jüngere Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, wonach eine solche Operation nicht mehr zur Voraussetzung für eine Namensänderung gemacht werden darf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 2. Februar 2019, 01:39

Ja was denn nun?

Ist die Transsexuelle rechtlich "Frau", muss sie sich wie alle anderen Frauen auch mit einer Körbchengröße kleiner als A abfinden - auch Patientinnen mit genetischen Varianten wie Klinefelter werden bei einem Wunsch nach Brustvergrößerung abgewiesen.
Transsexuelle gibt es ja nach wissenschaftlicher Auffassung solang wie es Menschen gibt. Über Tausende von Jahren gab es keinerlei Möglichkeit der Geschlechtsangleichung - die gibt es erst seit ca 50 Jahren. Ein Leben als transsexuelle Person ist also auch ohne Geschlechtsangleichung möglich, wenn keine gesellschaftliche Ächtung oder Verfolgung besteht. Durch die Operation und die Änderung im Personenstand verwandelt sich ja nicht der XX- in einen XY-Chromosomensatz, medizinisch bleibt die Geschlechtszugehörigkeit auch erhalten. Transsexuelle tauschen ihr Leben im "falschen" Körper gegen ein Leben im "gefälschten" Körper!
Mathilda hat da schon recht: Die Politik endeckt immer mehr Randgruppen, die besonderen Schutzes bedürfen, den die Übrigbleibenden nicht beanspruchen, aber gern bezahlen dürfen.
Auf den Punkt gebracht von jenem Niederländer, der meinte, wenn er so Dinge wie das Geschlecht nach belieben ändern lassen könne, müsse das doch auch mit dem Alter möglich sein...
Avatar #736547
LenaBalk
am Freitag, 1. Februar 2019, 11:38

AW: Zählen inzwischen Minderheiten mehr als die Mehrheit?

Liebe Mathilda,
Sie können sich gerne dem ganzen Prozedere unterwerfen, das transsexuelle Menschen über sich ergehen lassen müssen, bevor überhaupt irgend eine medizinische Maßnahme genehmigt wird. Sie müssen sich halt darauf einstellen, dass sie sich mehrere Monate bzw. Jahre "psychisch nackig" machen müssen und dann sich irgendwann von zwei Psychologen und Psychiatern begutachten lassen müssen. Stellt der Therapeut einen entsprechenden Leidensdruck bei Ihnen fest, dann können Sie dieselben Leistungen beantragen (und ggf. einklagen, wenn die Kasse die Kostenübernahme verweigert), wie transsexuelle Menschen. Ich denke, keine transsexuelle Person macht diesen Prozess zum Spaß oder einfach nur, um ein oder zwei Körbchengrößen mehr zu haben. Außerdem: Transsexuelle Frauen sind Frauen und nach einer Personenstandsänderung wird das auch rechtlich nicht mehr unterschieden.
Avatar #108046
Mathilda
am Dienstag, 11. September 2012, 19:51

Zählen inzwischen Minderheiten mehr als die Mehrheit?

Wieso sollen Transsexuelle Brust-OPs bezahlt bekommen (mit der Einschränkung: Körbchengröße A ist nicht erreicht) - solange bei gleicher Einschränkung Brust-OPs bei Frauen nicht bezahlt werden? Es gibt mehrere Urteile, die besagen, dass unter keiner Voraussetzung Brustvergrößerungen bezahlt werden, auch nicht bei nicht mal vorhandener Körbchengröße AA.
Die nächste Klage einer Frau ist damit vorprogrammiert - und ich kann nur empfehlen, damit gleich bis zur EU zu gehen. In Deutschland haben Minderheiten nicht die gleichen, sondern offenbar die weiter reichenden Rechte.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER