NewsAuslandEU-Parlament: Zell- und Gewebespenden nicht kommerzialisieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Parlament: Zell- und Gewebespenden nicht kommerzialisieren

Dienstag, 11. September 2012

Straßburg – Das EU-Parlament will die Unentgeltlichkeit von Zell- und Gewebespenden verbindlich festschrei­ben. Ein heute in Straßburg verabschiedeter Bericht verlangt eine gesetzliche Präzisierung des EU-Rechts, da in Mitgliedstaaten immer wieder mit Unterstützung staatlicher Behörden Geld für Zellen und Gewebe gezahlt werde.

„Der menschliche Körper darf auf keinen Fall kommer­zialisiert werden“, forderte der gesundheitspolitische Berichterstatter im EU-Parlament, Peter Liese (CDU). In der Transplantationsmedizin müssten Organe, aber auch Zellen wie etwa Knochenmarkzellen nach medizinischer Notwendigkeit verteilt werden. Es dürfe keinen finanziellen Einfluss geben.

Anzeige

Die EU-Institutionen haben das Prinzip der Unentgeltlichkeit und Freiwilligkeit für Organtransplantation sowie ein rechtlich klares Verbot des Organshandels bereits 2010 in einer Richtlinie festgeschrieben. „Der Skandal von Göttingen und Regensburg zeigt jedoch, dass wir bei den Organspenden ein Umsetzungsdefizit haben“, so Liese. Zell- und Gewebespenden seien allerdings noch viel stärker betroffen, da hier die öffentliche Aufmerksamkeit fehle. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER