NewsMedizinNSAID: Kardiale Risiken nach Herzinfarkt lange Zeit erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

NSAID: Kardiale Risiken nach Herzinfarkt lange Zeit erhöht

Dienstag, 11. September 2012

Kopenhagen – Die Verordnung von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) geht auch 5 Jahre nach einem Herzinfarkt mit einem erhöhen kardialen Risiko einher. Dies geht aus einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2012, doi:10.1161/­CIRCULATIONAHA­.112.­112607) hervor.

Schon bald nach der weltweiten Rücknahme von Vioxx® (Rofecoxib) im September 2004 wurde klar, dass auch andere NSAID das Herzinfarktrisiko erhöhen, wobei das Ausmaß mit der Selektivität für das Enzym COX-2 zunimmt. Als besonders gefährdet gelten Patienten, die bereits einen Herzinfarkt erlitten hatten. Das Risiko eines erneuten Myokardschadens ist besonders im ersten Jahr hoch.

Die American Heart Association rät generell bei kardialen Risikopatienten auf andere Schmerzmittel und Antiphlogistika auszuweichen oder Nicht-COX-2-selektive NSAID wie Naproxen zu bevorzugen. Dieser Ratschlag wurde von Ärzten in Dänemark nicht unbedingt befolgt, wie eine Analyse von Anne-Marie Schjerning Olsen von der Universität in Kopenhagen zeigt. Vielen Patienten werden in den ersten Jahren nach einem Herzinfarkt NSAID verordnet. Ein häufiger Grund dürften die im Alter häufigen Gelenkbeschwerden sein.

Anzeige

Schjerning Olsen hat die Rezeptierungen von NSAID mit erneuten koronaren Ereignissen und Todesfällen abgeglichen. Ergebnis: Im ersten Jahr nach einem Herzinfarkt geht der Einsatz von NSAID mit einem um 59 Prozent erhöhten Sterberisiko einher. Das Risiko auf einen erneuten Herzinfarkt war um 30 Prozent erhöht gegenüber Patienten, die keine NSAID eingenommen hatten.

Anders als angenommen, nahm das Risiko in den Folgejahren nicht ab. Noch 5 Jahre nach dem Infarkt erhöhte die Einnahme von NSAID das Sterberisiko um 63 Prozent und das Herzinfarktrisiko um 41 Prozent (bei insgesamt zurückgehenden Inzidenzraten von Re-Infarkten, die mit zeitlichem Abstand zum Erstinfarkt seltener werden).

Eine retrospektive Kohortenstudie ist zwar nicht beweisend. Die Ergebnisse fügen sich jedoch zu den bisherigen Erkenntnissen über die kardiovaskulären Risiken von NSAID. Dazu gehört, dass das am wenigsten COX-2-selektive NSAID Naproxen tendenziell die niedrigsten Risiken aufwies. Schjerning Olsen rät den Ärzten insgesamt zur Zurückhaltung von NSAID bei Postinfarktpatienten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
Diclofenac: Häufige Verordnungen an Risikopatienten halten trotz Warnung an
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
18. September 2019
Uppsala – Der Besuch einer Herzschule im Rahmen einer kostenlosen Reha senkt bei schwedischen Herzinfarkt-Patienten die kardiovaskuläre Sterberate und die Gesamtsterblichkeit in den ersten beiden
Herzschule in Schweden verringert Sterblichkeit von Herzinfarktpatienten
2. September 2019
Hamilton – Eine perkutane koronare Intervention (PCI), die zur Behandlung eines akuten Myokardinfarkts durchgeführt wird, bietet bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung die Möglichkeit, Stenosen in
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER