NewsVermischtesOnline-Umfrage: Wie gesund ist der ärztliche Klinikalltag?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Umfrage: Wie gesund ist der ärztliche Klinikalltag?

Mittwoch, 12. September 2012

Hamburg – Lange Arbeitszeiten, Schwachstellen in der Arbeitsorganisation sowie schwierige Interaktionen mit Patienten sind nur einige Probleme, mit denen Klinik­ärztinnen und Klinikärzte konfrontiert sein können. Umso größere Bedeutung haben dann die Arbeitsbedingungen, um die Gesundheit der ärztlichen Belegschaft zu erhalten und zu fördern. Stichworte wie soziale Unterstützung durch Kollegen, Förderung und Weiterbildung sowie Partizipation spielen dabei eine wichtige Rolle.

Um die Wirkungen verschiedener Ressourcen und Stressoren innerhalb der ärztlichen Tätigkeit im Krankenhaus genauer zu bestimmen, wurde das Projekt StArK ins Leben gerufen. StArK ist ein Kooperationsprojekt der Universität Hamburg, der Berufsge­nossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und steht für „Stressbezogene Arbeitsanalyse bei Klinikärztinnen und -ärzten“.

Hauptziel des Projektes ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen förderlichen beziehungsweise hinderlichen Arbeitsbedingungen und der Gesundheit von Klinikärzten/innen. Dazu wird ein speziell für die klinikärztliche Tätigkeit entwickelter Fragebogen eingesetzt: der ISAK-K. Dieser bildet die Arbeitsbedingungen von Klinikärzten/innen spezifisch und wissenschaftlich fundiert ab. Des Weiteren werden etablierte Fragen eingesetzt um ausgewählte Aspekte des Befindens sowie arbeitsbezogene Einstellungen zu erfassen.

Anzeige

Die Befragungen des Projektes StArK finden deutschlandweit und online statt. Bisher haben sich etwa 400 Ärztinnen und Ärzte beteiligt. Um die Repräsentativität der Ergebnisse zu erhöhen, werden weitere Teilnehmer/innen gesucht.

Unter folgendem Link können Ärztinnen und Ärzte an der Befragung teilnehmen und so helfen, neue Ansatzpunkte zur Verbesserung der ärztlichen Arbeitsbedingungen im Krankenhaus zu identifizieren: http://ww3.unipark.de/uc/projekt-stark/t1/

Ergebnisse dieser Befragung werden anschließend im Deutschen Ärzteblatt vorgestellt. © JF/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Berlin – In der Coronapandemie kann es im Notfall erforderlich sein, dass positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter von Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeheimen weiterarbeiten. Das sagte
SARS-CoV-2: Infizierte Gesundheitsfachkräfte sollen notfalls weiterarbeiten
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
Intensivpflegekräfte stellen sich auf steigende Arbeitsbelastung ein
7. November 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Verstöße der Krankenhäuser gegen das Arbeitszeitgesetz kritisiert. „Es kommt immer wieder zu Verstößen gegen die Regelungen in den Tarifverträgen des MB, die wir
MB: Viele Krankenhäuser verstoßen gegen das Arbeitszeitgesetz
3. November 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Arbeitgeber aufgerufen, ihre Beschäftigten angesichts der verschärften Coronapandemie so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten zu lassen.
Gewerkschaft sieht Arbeitgeber bei Homeoffice gefragt
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
SPD-Politiker rufen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf
9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER