NewsÄrzteschaftPsychiater fordern mehr Hilfen in der Muttersprache für Migranten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater fordern mehr Hilfen in der Muttersprache für Migranten

Mittwoch, 12. September 2012

dpa

Berlin – Unterschiede in Sprache und Kultur erweisen sich bei der medizinischen Betreuung von Migranten als die größten Hindernisse. „Die interkulturelle Kompetenz von Ärzten und Therapeuten wird immer wichtiger“, sagte Meryam Schouler-Ocak, Charité Universitätsmedizin Berlin, anlässlich des Hauptstadtsymposiums „ Perspektiven der Migrationspsychiatrie in Deutschland“, das die  Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) am Mittwoch in Berlin veranstaltete.

Nach Angaben der DGPPN erkranken Migranten signifikant häufiger an psychischen  Störungen als Deutsche: Für Depressionen sei diese in der 12-Monatsprävalenz um den Faktor 1.7 erhöht, somatoforme Störungen seien sogar doppelt so häufig. Gleichzeitig gebe es Hinweise, dass Migranten seltener Fachärzte und Psychothera­peuten aufsuchten und seltener Rehabilitationseinrichtungen in Anspruch nähmen. Dafür würden sie häufiger Notfallambulanzen aufsuchen und frühverrentet werden. „Die Versorgung von Migranten muss dringend verbessert werden“, forderte Wolfgang Maier, Vizepräsident der DGPPN.

Anzeige

„Wir fordern Schulungen in interkultureller Kompetenz an Kliniken und für die Niedergelassenen“, sagte Schouler-Ocak. Das Thema müsse in die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung integriert werden. „Medizinische Einrichtungen müssen sich interkulturell öffnen und jeweils einen Migrationsverantwortlichen oder Integrationsbeauftragten benennen“, forderte die Ärztin. Gerade bei psychischen Erkrankungen sei es wichtig, in Diagnostik und Therapie kulturelle Prägungen zu berücksichtigen und dafür Kultur- beziehungsweise Sprachvermittler einzusetzen. Auch Informations-  und Merkblätter in der Muttersprache der Migranten seien unabdingbar.

„Der vermehrte Einsatz von Dolmetschern für Migranten, die nicht der deutschen Sprache mächtig sind, ist dringend notwendig“, so Schouler-Ocak. Besonders für niedergelassene Ärzte seien die sprachlichen Barrieren oftmals ein Problem.  „Das setzt voraus, dass die Leistungen für Dolmetscher von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden“, erklärte Maier.

„Und auch der höhere Zeitaufwand für die Behandlung von Migranten muss den Ärzten angemessen vergütet werden.“ Nach Erhebungen für den bundesdeutschen Mikrozensus 2010 ist Deutsch für mehr als 15,7 Millionen nicht die Muttersprache. Die Hälfte von ihnen besitzt nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
25. November 2019
Rom – Italien, Deutschland, Frankreich und Malta haben erstmals einen neuen Mechanismus zur Verteilung von auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aktiviert. Für die Aufnahme von 213 Migranten auf
Erstmals Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge in EU aktiviert
22. November 2019
Athen – Auf der griechischen Insel Samos teilen sich je 300 Migranten eine Toilette. Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die Ärzte-ohne-Grenzen-Chef Christos Christou anführt, um von der EU
Ruf nach Evakuierung von Insel-Flüchtlingslagern in Griechenland
19. November 2019
Athen – Mehr als 1.350 Migranten sind in den vergangenen Tagen auf den griechischen Ägäis-Inseln angekommen. Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben zwischen dem vergangenen Freitag
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER