Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenrechte: Gesetzentwurf nachbessern

Donnerstag, 13. September 2012

Berlin – „Die Bundesregierung muss das Patientenrechtegesetz nachbesseren. Opfer von Behandlungsfehlern müssen im Streitfall zügig zu ihrem Recht kommen.“ Das hat Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), am Mittwoch in Berlin gefordert. Auf Einladung des Verbands diskutiert Vertreter von Politik, Gesundheitswesen und Patienten über den Entwurf für das Patientenrechtegesetzes. Anfang November soll es verabschiedet werden.

Von Behandlungsfehlern Betroffene könnten ihre Ansprüche oft nicht durchsetzen, weil die Beweislast vor Gericht nicht fair verteilt sei. „Es ist gut, dass es jetzt ein Gesetz gibt, dass für mehr Transparenz und Rechtssicherheit sorgen soll“, sagte Billen. „Wir sehen aber noch großen Verbesserungsbedarf, damit das Gesetz besser wird als die bestehende Rechtsprechung. Wer durch menschliches Versagen gesundheitliche Schäden erleidet, muss schnell und unkompliziert zu seinem Recht kommen.“

Wer einen Behandlungsfehler vermutet und Klärung sucht, muss oft eine lange Auseinandersetzung vor Schlichtungsstellen und Gerichten hinnehmen. Deshalb fordert der vzbv konkrete Nachbesserungen. Dazu zählt er eine andere Verteilung der Beweislast bei Behandlungsfehlern: Bislang muss der Patient im Regelfall nicht nur Schaden und Fehler nachweisen, sondern auch, dass der Fehler tatsächlich den Schaden verursacht hat. Dies überfordere Betroffene oftmals, so der Verband. Er fordert zudem, das Schlichtungswesen zu  reformieren. Darüber hinaus gebühre dem Thema Risikominimierung in den Krankenhäusern ein höherer Stellenwert. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkologen, Radiologen, Chirurgen, Pathologen......
29.06.17
Fischbach soll neue Patienten- und Pflegebeauftragte werden
Berlin – Ingrid Fischbach (CDU), Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) soll neue Patienten- und Pflegebeauftragte der Bundesregierung werden. Wie das Ministerium heute mitteilte, will......
26.06.17
Berlin – In der SPD gibt es schon seit langem Forderungen nach einem Entschädigungsfonds für die Opfer von Behandlungsfehlern. Bislang fand diese Idee aber keine Mehrheiten. Das......
23.06.17
Krankengeld bleibt Beratungsthema Nummer eins
Berlin – Krankengeldbezug, Behandlungsfehler und Verweigerung der Einsicht in die Krankenakte: Zu diesen drei Themen suchten auch im Jahr 2016 ein Großteil der Versicherten Rat bei der Unabhängigen......
21.06.17
Berlin – Personalmangel im Krankenhaus verhindert offenbar häufig, dass Patientenbeschwerden adäquat bearbeitet werden können. Das zeigt eine neue Studie des AQUA-Instituts für Qualität im......
19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige