NewsÄrzteschaftStreit um Ärztehonorare schnell beenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Streit um Ärztehonorare schnell beenden

Donnerstag, 13. September 2012

Düsseldorf – Der Präsident der Ärztekammer (ÄK) Nordrhein, Rudolf Henke, hat sich dafür ausgesprochen, die Auseinandersetzung um die Ärztehonorare möglichst rasch zu beenden. Mit Blick auf die Erfahrungen aus den wochenlangen Tarifstreitigkeiten bei den angestellten Krankenhausärzten im Jahr 2006 empfahl er den Parteien eine schnelle Einigung, denn: „Je länger der Konflikt dauert, desto mehr heizt das die Stimmung an“, warnte er beim Sommerempfang von Ärztekammer und Kassenärztlicher Vereinigung Nordrhein in Düsseldorf.  Auch sei es damals für die Arbeitgeber richtig teuer geworden. Seinem Gespür nach habe die gesamte Ärzteschaft ein „totales Verständnis“ dafür, was bei den niedergelassenen Ärzten derzeit passiere.

Nordrhein-Westfalen leide unter einer besonderen Benachteiligung, was die Honorierung der Ärzte im ambulanten Bereich betreffe, kritisierte Henke.  „Die Finanzkraft der Arztpraxen sollte ordentlich genug sein, um die Patienten ordentlich zu versorgen“, sagte der Kammerpräsident. 

Honorarstreit: Ärzte wollen aus Protest ihre Praxen schließen

Im Honorarstreit zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenkassen sprechen sich 75 Prozent der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die sich an der Urabstimmung über Protestmaßnahmen beteiligt haben, dafür aus, ihre Praxen zu schließen. Das ergab die Auswertung einer bundesweiten Befragung der Koordinierungsstelle der ärztlichen Berufsverbände.

Anzeige

Die Ge­sund­heits­mi­nis­terin des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne), habe daher auch zugesagt, dass es eine Konvergenz geben müsse, damit der Abstand zwischen den ärztlichen und psychotherapeutischen Honoraren in den Regionen Nordrhein und Westfalen vom Bundesdurchschnitt aufgehoben werde.

Die beiden KVen des Bundeslandes machen mit einer eigenen Website auf die Problematik der ambulanten Versorgung aufmerksam (http//www.konvergenz-jetzt.de). © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2019
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat die Honorarverhandlungen für das kommende Jahr mit den Krankenkassen für gescheitert erklärt. Das gab die KV-Vorsitzende Annette Rommel auf
KV Thüringen erklärt Honorarverhandlungen für gescheitert
18. September 2017
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
12. Juli 2017
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat die Honorarverhandlungen mit den Krankenkassen nach einer gemeinsamen Sitzung am 10. Juli für gescheitert erklärt. Die KV hat daher jetzt das
Honorarverhandlungen zwischen KV und Kassen in Berlin gescheitert
11. Mai 2017
Kassel – Vom Orientierungswert, der bundesweit die Preise für ärztliche Leistungen festlegt und der derzeit bei 10,53 Cent liegt, darf regional abgewichen werden. Krankenkassen können sich in den
Orientierungswert: Beitragssatzstabilität kein Grund, Regionalzuschlag abzulehnen
17. Januar 2017
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg und die Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin (IKK BB) haben ihr Verfahren vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg zu den
KV und Innungskrankenkasse in Brandenburg beenden Streit um Honorar
16. August 2013
Hamburg – Einen gesonderten Aufschlag angesichts überdurchschnittlich hoher Kosten erhalten die in der Hansestadt niedergelassenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten rückwirkend ab Januar
Honorarstreit in Hamburg durch Schiedsamt beendet
27. Februar 2013
Hamburg – Mehr als 1.600 Interessierte sind heute Vormittag zu einer von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hamburg organisierten Fortbildungsveranstaltung „Der Notfall in der Praxis“ gekommen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER