NewsÄrzteschaftRahmenkonzept zum Schutz der Gesundheit in Europa verabschiedet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rahmenkonzept zum Schutz der Gesundheit in Europa verabschiedet

Donnerstag, 13. September 2012

Malta/Berlin – Die Europäische Region der WHO hat ein nachhaltiges Konzept zum Schutz und zur Förderung der Gesundheit ihrer rund 900 Millionen Bürger verab­schiedet. Das umfassende neue Konzept „Gesundheit 2020“ wurde vom leitenden Organ der WHO in der Region, dem Regionalkomitee für Europa, auf dessen Tagung gestern in Malta gebilligt.

„Deutschland begrüßt das Rahmenkonzept ‚Gesundheit 2020‘ der Europäischen Region der WHO, das die hohe Bedeutung von Prävention und Gesund­heits­förder­ung unter­streicht und Länder ermutigt, einen Schwerpunkt auf Prävention und Gesundheits­förderung zu legen“, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesminis­terium für Gesundheit (BMG), Annette Widmann-Mauz.

Anzeige

Das Konzept biete praktische Ansätze, wie die Ungleichheiten innerhalb der Region beseitigt werden können, so die Parlamentarische Staatssekretärin. Beispielsweise gebe es derzeit Unterschiede in der Lebenserwartung von fast 13 Jahren.

Das Rahmenkonzept soll die wichtigsten gesundheitspolitischen Herausforderungen in den 53 Mitgliedstaaten der Region in Angriff nehmen, etwa die wachsende gesundheitliche Benachteiligung in und unter den Ländern, den Rückgang der Mittel für Leistungen der öffentlichen Hand aufgrund der Finanzkrise und die wachsende Krankheitslast aufgrund nichtübertragbarer Krankheiten wie Adipositas, Krebs und Herzkrankheiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Die Bundesregierung und die EU-Kommission halten an ihren Vorschlägen für eine europäische Gesundheitsunion fest. Der Bundesregierung liegt vor allem eine Stärkung des europäischen
Europäische Gesundheitsunion bleibt das Ziel
2. Dezember 2020
Brüssel – Die EU hat eindringlich vor Lockerungen der Coronaeinschränkungen vor und in den Weihnachtsferien gewarnt. „Es ist nicht die Zeit, um die Maßnahmen zu lockern“, sagte die Chefin der
EU warnt vor Lockerung der Coronamaßnahmen vor Weihnachten
1. Dezember 2020
Berlin/Amsterdam – Die Bundesregierung will sich in der Europäischen Union (EU) dafür einsetzen, dass pharmazeutische Unternehmen Informationen über die von ihnen verwendeten Wirkstoffe und deren
Arzneimittel: EU arbeitet an Vermeidung von Lieferengpässen
27. November 2020
Berlin – Bei der Optimierung der Rahmenbedingungen zur Sicherstellung der Arzneimittelversorgung muss man auf europäischer Ebene „mehr Gas geben“. Dies betonte Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des
Arzneimittelversorgung soll auf europäischer Ebene verbessert werden
27. November 2020
Stockholm – In der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum und dem Vereinigten Königreich sind schätzungsweise 4,7 Millionen Menschen chronisch mit Hepatitis B und 3,9 Millionen Menschen
Hepatitis B und C in Europa noch immer weit verbreitet
25. November 2020
Brüssel – Die Europäische Kommission hat heute ihre Pharmastrategie vorgelegt. Diese enthält zahlreiche legislative und nicht legislative Maßnahmen für die künftige Arzneimittelpolitik. Dazu gehören
Europäische Kommission legt Pharmastrategie vor
25. November 2020
Brüssel – COVID-19 ist nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit fast 3.000 Toten pro Tag in der vergangenen Woche Todesursache Nummer eins in der Europäischen Union gewesen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER