Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Höhere Standards für Biomaterialbanken gefordert

Donnerstag, 13. September 2012

Bonn/Mannheim – Labormediziner haben höhere Standards für Biomaterialbanken gefordert. Minderwertige Proben trügen dazu bei, Forschungsergebnisse zu verfälschen und schadeten damit letztlich den Patienten, kritisierten die Experten der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) im Vorfeld Jahrestagung Ende September in Mannheim.

„Entscheidend für die wissenschaftliche Bedeutung und den materiellen Wert einer Biomaterialbank sind die funktionelle und strukturelle Unversehrtheit der Biomoleküle der dort gelagerten Proben – doch die Qualität der Biomaterialien ist äußerst heterogen“, erläuterte Wolfgang Kaminski, Bereichsleiter für spezielle Hämatologie, spezielle Hämostaseologie und POCT des Instituts für Klinische Chemie am Universitätsklinikum Mannheim.

Qualitätsmanagement rücke in der biomedizinischen Forschung immer stärker in den Fokus, denn Biobanken mit minderwertiger biomolekularer Probenqualität kompromi­ttierten wissenschaftliche Analyseergebnisse, sagte der Wissenschaftler. Diese könnten anschließend zu Fehlentwicklungen führen, ganz abgesehen vom finanziellen Schaden für die Volkswirtschaft.

Allerdings hätten Biomaterialbanken bis dato lediglich ihre Prozeduren zur Proben­gewinnung und -verarbeitung standardisiert und die Abläufe bei der Probeneinlagerung automatisiert. „Es muss gesichert sein, dass wir die biomolekulare Qualität einer Probe tatsächlich beurteilen können“, forderte Kaminski. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.03.17
Biobanken ohne Automatisation international kaum konkurrenzfähig
Mainz – In der Biobank für Bioliquide der BioMaterialbank Mainz (BMBM) an der Universitätsmedizin Mainz bereitet jetzt ein Robotersystem Flüssigproben für die Einlagerung vor. Bis zu 700 Proben kann......
12.08.16
Universität Lübeck: Biobank kann medizinische Daten von 15.000 Patienten nutzen
Lübeck – Vor einem Jahr hat das interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck (ICB-L) der Universität zu Lübeck ein neues Konzept zur Aufklärung und Einwilligung von Patienten eingeführt, das den......
30.10.15
Berlin erhält eine neue Biobank für die Forschung
Berlin – Mehr als zwei Millionen Proben wird die neue Biobank des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung und der Charité - Universitätsmedizin Berlin aufnehmen. „Professionelle Biobanken mit......
08.09.15
Hohe Qualitätsstandards für Biobanken gefordert
Berlin/Wiesbaden – Hohe Qualitätsstandards für die Lagerung von Blut- und Gewebeproben forderte der Experte Jens Habermann heute auf einer Presseveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Innere......
31.10.14
Leipziger Biobank wird weiter ausgebaut
Leipzig – Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig kann ihre „LIFE-Biobank“ mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung weiter ausbauen. Wissenschaftler aus allen......
31.03.14
Neue Gewebe-Biobank in Mainz
Mainz – Das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) am Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Mainz hat eine neue Biodatenbank eingerichtet. In einem Kühlgerät sammeln......
16.12.13
Biobanken: Persönlich­keitsrechte schützen und gute medizinische Forschung ermöglichen
Berlin – Zunehmend werden Biomaterialien wie Blut oder Gewebe und zugehörige klinische Daten in großen, langfristig angelegten Biobanken gesammelt, wo sie für Forschungsfragen und Analysen zur......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige