NewsHochschulenHöhere Standards für Biomaterialbanken gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Höhere Standards für Biomaterialbanken gefordert

Donnerstag, 13. September 2012

Bonn/Mannheim – Labormediziner haben höhere Standards für Biomaterialbanken gefordert. Minderwertige Proben trügen dazu bei, Forschungsergebnisse zu verfälschen und schadeten damit letztlich den Patienten, kritisierten die Experten der Deutschen Vereinten Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) im Vorfeld Jahrestagung Ende September in Mannheim.

„Entscheidend für die wissenschaftliche Bedeutung und den materiellen Wert einer Biomaterialbank sind die funktionelle und strukturelle Unversehrtheit der Biomoleküle der dort gelagerten Proben – doch die Qualität der Biomaterialien ist äußerst heterogen“, erläuterte Wolfgang Kaminski, Bereichsleiter für spezielle Hämatologie, spezielle Hämostaseologie und POCT des Instituts für Klinische Chemie am Universitätsklinikum Mannheim.

Qualitätsmanagement rücke in der biomedizinischen Forschung immer stärker in den Fokus, denn Biobanken mit minderwertiger biomolekularer Probenqualität kompromi­ttierten wissenschaftliche Analyseergebnisse, sagte der Wissenschaftler. Diese könnten anschließend zu Fehlentwicklungen führen, ganz abgesehen vom finanziellen Schaden für die Volkswirtschaft.

Anzeige

Allerdings hätten Biomaterialbanken bis dato lediglich ihre Prozeduren zur Proben­gewinnung und -verarbeitung standardisiert und die Abläufe bei der Probeneinlagerung automatisiert. „Es muss gesichert sein, dass wir die biomolekulare Qualität einer Probe tatsächlich beurteilen können“, forderte Kaminski. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Qualitativ hochwertige Bioproben und Daten sind unverzichtbare Ressourcen für Innovationen in der personalisierten Medizin und die Entwicklung von Biomarkern, Diagnostika und Therapeutika.
Biobanken sind Vorreiter bei der gemeinsamen Nutzung von Daten
30. Mai 2019
Berlin – Die German Biobank Alliance, der deutsche Verbund akademischer Biobanken, erhält Zuwachs: Vier neue Biobanken haben sich dem Verbund angeschlossen. Ziel ist, standortübergreifende Sammlungen
German Biobank Alliance wächst weiter
3. April 2019
Bochum – Das Institut für Prävention und Arbeitsmedizin (IPA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität Bochum, wird ab diesem Sommer biologische Proben von
In Bochum entsteht eine zentrale Biobank für die Arbeitsmedizin
28. Dezember 2018
Berlin – Auf die zunehmende Bedeutung von Biobanken für die Versorgung und die Forschung hat die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung auf einem gemeinsamen
Biobanken für Forschung und Versorgung immer wichtiger
14. Dezember 2017
Berlin – Qualitätsgesicherte Biobanken sind in den vergangenen Jahren zu einer unverzichtbaren Grundlage für die Erforschung von Krankheiten geworden. Darauf hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gestern
Bundesärztekammer informiert Ärzte über Biobanken
20. März 2017
Mainz – In der Biobank für Bioliquide der BioMaterialbank Mainz (BMBM) an der Universitätsmedizin Mainz bereitet jetzt ein Robotersystem Flüssigproben für die Einlagerung vor. Bis zu 700 Proben kann
Biobanken ohne Automatisation international kaum konkurrenzfähig
12. August 2016
Lübeck – Vor einem Jahr hat das interdisziplinäre Centrum für Biobanking-Lübeck (ICB-L) der Universität zu Lübeck ein neues Konzept zur Aufklärung und Einwilligung von Patienten eingeführt, das den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER