NewsPolitikSPD und Grüne fordern Nutzenbewertung für Medizinprodukte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD und Grüne fordern Nutzenbewertung für Medizinprodukte

Donnerstag, 13. September 2012

bvmed

Berlin - Die gesundheitspolitischen Sprecher von SPD und Grünen haben sich für eine Nutzenbewertung von Medizinprodukten ausgesprochen. „Für bestimmte Medizin­produkte brauchen wir kontrollierte Studien als Auflage für eine Zulassung“, forderte Karl Lauterbach (SPD) gestern Abend auf dem Frühherbst-Treff des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). Angesichts der Vielzahl von Medizinprodukten, die neu auf den Markt kämen, sei eine solche Nutzenbewertung für viele neue Produkte weder sinnvoll noch möglich. Doch für Medizinprodukte, die einen Paradigmenwechsel einleiteten, sei eine Nutzenbewertung absolut sinnvoll.

Für die sogenannte Überkronung des Hüftkopfes, die heute häufig eingesetzt werde, gebe es zum Beispiel keine einzige kontrollierte Studie. „Das ist ein unhaltbarer Zustand“, so Lauterbach.

Anzeige

„Wir brauchen eine Nutzenbewertung für Medizinprodukte höherer Risikoklasse“, befand auch Birgitt Bender (Bündnis 90/Die Grünen). Denn es sei sinnvoller, zunächst zu schauen, ob ein Medizinprodukt etwas nutzt, als erst viel Geld in die neue Technik zu investieren und diese später möglicherweise wieder abschaffen zu müssen.

Der Vorstandsvorsitzende des BVMed lehnte eine Nutzenbewertung für Medizinprodukte hingegen ab. Die Endpunkte kontrollierter Studien zu Medizinprodukten lägen zehn Jahre oder mehr in der Zukunft. „Das würde nur dazu führen, dass es keine Innovationen mehr gibt“, so Lugan.

Der BVMed-Vorsitzende kritisierte zudem, dass Krankenkassen bei Ausschreibungen im Hilfs- und Verbandmittelbereich als einziges Entscheidungskriterium den niedrigsten Preis nähmen. Als Folge dieser Entwicklung übersteige zum Beispiel bei Inkontinenz­produkten der Aufzahlungsbetrag der Versicherten bereits den Erstattungsbetrag der Krankenkassen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) erteilte im Hinblick auf den Skandal um defekte Brustimplantate der Firma PIP einer Änderung der Zulassungsregelungen eine Absage. Die Marktzugangsregelungen für Medizinprodukte hätten sich bewährt. „Wir brauchen keine staatliche Zulassung, sondern eine bessere Überwachung von Medizinprodukten“, sagte Bahr. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Krankenversicherten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP). Demnach ist jedes
Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
18. November 2020
Berlin – Der Weg ins deutsche Erstattungssystem für neue Medizinprodukte ist immer noch zu komplex und aufwendig. Das haben heute gemeinsam vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostikaindustrie
Medizinproduktehersteller kritisieren Zugang zum Erstattungssystem
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
Neuer Prozess gegen TÜV im Brustimplantateskandal in Frankreich
12. November 2020
Berlin – Bei den sogenannten Benannten Stellen, die für die Überprüfung neuer Medizinprodukte in der Europäischen Union zuständig sind, geht es kaum voran. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung
Medizinprodukte: Bei Benannten Stellen geht es kaum voran
9. Oktober 2020
Bad Homburg – Fresenius Medical Care will sich dafür einsetzen, die bislang noch stark fragmentierte Behandlung nierenkranker Menschen enger und über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg zu
Fresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
30. September 2020
Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodikleitfaden kündigte das Netzwerk für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER