NewsPolitikSPD und Grüne fordern Nutzenbewertung für Medizinprodukte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD und Grüne fordern Nutzenbewertung für Medizinprodukte

Donnerstag, 13. September 2012

bvmed

Berlin - Die gesundheitspolitischen Sprecher von SPD und Grünen haben sich für eine Nutzenbewertung von Medizinprodukten ausgesprochen. „Für bestimmte Medizin­produkte brauchen wir kontrollierte Studien als Auflage für eine Zulassung“, forderte Karl Lauterbach (SPD) gestern Abend auf dem Frühherbst-Treff des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). Angesichts der Vielzahl von Medizinprodukten, die neu auf den Markt kämen, sei eine solche Nutzenbewertung für viele neue Produkte weder sinnvoll noch möglich. Doch für Medizinprodukte, die einen Paradigmenwechsel einleiteten, sei eine Nutzenbewertung absolut sinnvoll.

Für die sogenannte Überkronung des Hüftkopfes, die heute häufig eingesetzt werde, gebe es zum Beispiel keine einzige kontrollierte Studie. „Das ist ein unhaltbarer Zustand“, so Lauterbach.

Anzeige

„Wir brauchen eine Nutzenbewertung für Medizinprodukte höherer Risikoklasse“, befand auch Birgitt Bender (Bündnis 90/Die Grünen). Denn es sei sinnvoller, zunächst zu schauen, ob ein Medizinprodukt etwas nutzt, als erst viel Geld in die neue Technik zu investieren und diese später möglicherweise wieder abschaffen zu müssen.

Der Vorstandsvorsitzende des BVMed lehnte eine Nutzenbewertung für Medizinprodukte hingegen ab. Die Endpunkte kontrollierter Studien zu Medizinprodukten lägen zehn Jahre oder mehr in der Zukunft. „Das würde nur dazu führen, dass es keine Innovationen mehr gibt“, so Lugan.

Der BVMed-Vorsitzende kritisierte zudem, dass Krankenkassen bei Ausschreibungen im Hilfs- und Verbandmittelbereich als einziges Entscheidungskriterium den niedrigsten Preis nähmen. Als Folge dieser Entwicklung übersteige zum Beispiel bei Inkontinenz­produkten der Aufzahlungsbetrag der Versicherten bereits den Erstattungsbetrag der Krankenkassen.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) erteilte im Hinblick auf den Skandal um defekte Brustimplantate der Firma PIP einer Änderung der Zulassungsregelungen eine Absage. Die Marktzugangsregelungen für Medizinprodukte hätten sich bewährt. „Wir brauchen keine staatliche Zulassung, sondern eine bessere Überwachung von Medizinprodukten“, sagte Bahr. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Berlin – Der Übergang zu der im Mai 2017 in Kraft getretenen EU-Medizin­produkte­verordnung (MDR) verläuft nach Angaben der Bundesregierung nicht reibungslos. Es mangele wegen der langen Dauer des
Handlungsbedarf bei Medizinprodukten
21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
21. November 2019
Sydney – Ein australisches Gericht hat den Pharmakonzern Johnson & Johnson heute der Fahrlässigkeit für schuldig befunden, weil er mangelhafte Beckenboden-Netzimplantate ohne ausreichende Tests
Johnson & Johnson droht Millionenzahlung wegen mangelhafter Beckenbodennetze
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
19. November 2019
Düsseldorf – Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bei der Medizinmesse Medica in Düsseldorf eine Handreichnung „Sicherheit von Medizinprodukten – Leitfaden zur Nutzung des
BSI stellt Leitfaden zur Cybersicherheit von Medizinprodukten vor
15. November 2019
Berlin – Arzneimittel für neuartige Therapien können künftig vom Zeitpunkt ihrer Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an von niedergelassenen Ärzten verordnet werden. Das sieht
Arzneimittel für neuartige Therapien sind mit EU-Zulassung verordnungsfähig
7. November 2019
Berlin – Mit Unverständnis haben der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sowie die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) auf eine Presseinformation der Bertelsmann-Stiftung
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER