NewsMedizinMehr Verkehrsunfälle unter Antidepressiva und Schlafmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mehr Verkehrsunfälle unter Antidepressiva und Schlafmitteln

Donnerstag, 13. September 2012

Zhunan – Die Einnahme vieler zentral wirksamer Medikamente setzt die Verkehrs­tüchtigkeit herab. Betroffen sind nach einer Fall-Kontroll-Studie im British Journal of Clinical Pharmacology 2012; doi: 10.1111/j.1365-2125.2012.04410.x) neben den klassischen Benzodiazepinen auch Antidepressiva sowie Schlaf- und Beruhigungsmittel. 


Der Epidemiologe Hui-Ju Tsai vom National Health Research Institutes in Zhunan, Taiwan, hat die Arzneimittelverordnungen von 5.183 Erwachsenen, die wegen eines Verkehrsunfalls medizinisch versorgt wurden, mit der sechsfachen Anzahl von nicht verunglückten Kontrollen verglichen.

Diese Fall-Kontroll-Studie erlaubt zwar keine Zuordnung der Unfallursache im Einzelfall. Eine häufigere Verordnung von Medikamenten zeigt aber ein erhöhtes Risiko an. Tsai konnte es sowohl für die klassischen Benzodiazepine zeigen, für die eine erhöhte Gefährdung lange bekannt ist, als auch für trizyklische Antidepressiva und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), bei denen der Zusammenhang nicht so klar ist.

Anzeige

Auch die „Z-Substanzen“ Zolpidem, Zolpiclon und Zaleplon, die heute anstelle von Benzodiazepinen als Schlaf- und Beruhigungsmittel eingesetzt werden, waren mit einem erhöhten Unfallrisiko assoziiert. Bei allen Medikamenten spielte es keine Rolle, ob die Ärzte die Mittel für einen Monat, eine Woche oder nur für einen Tag verordnet hatten. Tsai kann sogar eine Dosis-Wirkungsbeziehung nachweisen: Je höher die Medikamente dosiert waren, desto größer war das Risiko auf einen (schweren) Unfall, der eine ärztliche Behandlung erforderlich machte.

Eine bemerkenswerte Ausnahme bildeten die Antipsychotika, die auch bei einer erhöhten Dosierung nicht mit vermehrten Verkehrsunfällen assoziiert waren. Die Fachinformationen raten den Patienten in der Regel von der aktiven Teilnahme vom Straßenverkehr ab. Nach den Ergebnissen von Tsai wird die Gefahr hier möglicherweise überschätzt. Die Studie analysierte die Medikamente allerdings nur gruppenweise und nicht als einzeln. Das Design der Studie kann ein Risiko einzelner Substanzen deshalb nicht ausschließen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
13. November 2020
St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium
SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER