NewsPolitikOLG: Arzt haftet nicht zwangsläufig für groben Behandlungsfehler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

OLG: Arzt haftet nicht zwangsläufig für groben Behandlungsfehler

Freitag, 14. September 2012

Koblenz – Ein Arzt haftet nicht zwangsläufig für einen groben Behandlungsfehler, wenn der Patient eine dringend notwendige anschließende Behandlung durch einen anderen Mediziner verweigert. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in zwei heute veröffentlichten Beschlüssen entschieden. Es bestätigte damit ein zuvor gefälltes Urteil des Landgerichts Trier.

Geklagt hatte ein Fußballprofi, der bei einem heftigen Zweikampf mit einem Gegenspieler eine Risswunde am Knie erlitten hatte. Der zuerst behandelnde Arzt nähte die Wunde und überwies den Patienten an ein Krankenhaus. Dort empfahl man dringend das Öffnen der Naht zur Verhinderung einer Infektion, was der Patient aber ablehnte. Das Kniegelenk entzündete sich und der Sportler wurde berufsunfähig.

Das Vernähen einer Risswunde sei zwar ein grober Fehler, so die Richter. Der Fußballer habe aber die weitere Behandlung abgelehnt. Daher habe er weder Anspruch auf ein Schmerzensgeld noch den von ihm geltend gemachten Verdienstausfall von mehr als 1,3 Millionen Euro. (Aktenzeichen: 5 U 1510/11, Beschlüsse vom 27. Juni und 27. August 2012) © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. November 2019
Oldenburg – Für ärztliche Kunstfehler bei seiner Geburt bekommt ein schwerstbehindertes Kind aus Gütersloh 500.000 Euro Schmerzensgeld. Das hat das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden. Das Kind
Behindertes Kind bekommt Schmerzensgeld wegen Kunstfehlers zugesprochen
7. November 2019
Gießen – Ein nach einem Behandlungsfehler hirngeschädigter Patient hat laut einer Entscheidung des Landgerichts Gießen Anspruch auf insgesamt 800.000 Euro Schmerzensgeld. Die Summe gehöre zu den
800.000 Euro Schmerzensgeld für Hirnschaden nach Nasen-OP
6. November 2019
Aurich – Im Skandal um defekte Bandscheibenprothesen in Ostfriesland hat ein angeklagter Arzt vor Gericht Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Der Mediziner soll für den bevorzugten Einsatz von
Arzt weist Korruptionsvorwürfe in Prozess um Bandscheibenprothesen zurück
4. November 2019
Aurich – Nach einem Skandal um defekte Bandscheibenprothesen muss sich ein 55 Jahre alter Mediziner aus Ostfriesland vor Gericht verantworten. Der fristlos entlassene Leiter der Wirbelsäulenchirurgie
Erster Prozess im Bandscheiben-Skandal gegen Chirurg beginnt
31. Oktober 2019
Berlin – Wie lassen sich Arztpraxen dazu bewegen, stärker und nachhaltig von Fehlerberichts- und Lernsystemen (CIRS, Critical Incident Reporting Systems) Gebrauch zu machen? Was sind die Hürden zur
Fehlermanagement in Arztpraxen: Impulse von außen sind wichtig
24. Oktober 2019
Berlin – Patientinnen und Patienten müssen im Schadensfall gegenüber Ärzten, Krankenhäusern, Arzneimittel- oder Medizinprodukteherstellern ihre Ansprüche besser durchsetzen können. Das hat heute in
AOK: Patienten müssen ihre Rechte besser durchsetzen können
24. September 2019
Berlin – Das erste standortübergreifende Critical Incident Reporting System (CIRS) für Studierende der Humanmedizin, der Pharmazie sowie Teilnehmer der postgradualen Psychotherapieausbildung ist
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER