NewsPolitikNach Dioxin-Skandal EU-weit strengere Futter­mittel-Kontrollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nach Dioxin-Skandal EU-weit strengere Futter­mittel-Kontrollen

Freitag, 14. September 2012

dpa

Berlin – Als Folge des Skandals um mit Dioxin belastetes Tierfutter treten am Sonntag EU-weit strengere Regeln für Futtermittel in Kraft. Unternehmen, die Futterfette und -öle vertreiben, müssen die Waren künftig regelmäßig auf Dioxine und giftiges PCB untersuchen lassen, wie das Bundesverbraucherschutzministerium heute in Berlin mitteilte. Rohe pflanzliche Öle und daraus hergestellte Futtermittel müssten sogar ausnahmslos untersucht werden. Zudem sollten Produktion und Lagerung von Futter- und Industriefetten streng getrennt werden.  

Hersteller dürfen dem Ministerium zufolge außerdem nur noch dann rohe pflanzliche Öle verarbeiten und Futterfette mischen, wenn sie dafür eine EU-Zulassung haben. Diese Zulassungspflicht „und vor allem die verpflichtenden Untersuchungen auf Dioxine erhöhen die Sicherheit von Futtermitteln und Lebensmitteln und damit auch den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher“, teilte das Ressort von Verbraucher­schutz­ministerin Ilse Aigner (CSU) mit.

Anzeige

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte die neuen Regelungen als nicht weitreichend genug und daher wirkungslos. „Dioxinskandale lassen sich durch diese Maßnahmen nicht vermeiden, denn sie beziehen sich nur auf Fette – in vielen Fällen gelangen Dioxine aber über andere Zutaten in Futtermittel“, erklärte der stellvertretende Geschäftsführer von Foodwatch, Matthias Wolfschmidt. Hersteller müssten verpflichtet werden, jede einzelne Futterzutat vor ihrer Weiterverarbeitung chargengenau auf Dioxine und PCB zu testen, forderte die Organisation.

Ende 2010 war bekannt geworden, dass ein Futtermittelunternehmen aus Norddeutschland mit Dioxinen belastete Industriefette für die Herstellung von Futtermitteln verwendet hatte. Belastetes Tierfutter war an Hunderte Bauernhöfe in mehreren Bundesländern verkauft und dort verfüttert worden. Mehr als tausend Betriebe vor allem in Niedersachsen waren aufgrund des Futterskandals vorübergehend geschlossen worden. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fordert von den Bauern Vorschläge, wie sie auf Reserveantibiotika verzichten können. „Andernfalls werden wir gesetzgeberisch tätig
Bauern sollen Vorschläge zur Reduktion von Reserveantibiotika machen
16. April 2019
Berlin – In 56 Prozent untersuchter Hähnchenfleischproben aus deutschen Supermärkten fanden sich antibiotikaresistente Erreger. Darauf hat heute die Organisation Germanwatch hingewiesen. Sie ließ 59
Mehrzahl von Hähnchenfleischproben enthielt antibiotikaresistente Erreger
24. August 2017
New York – Die Fastfoodkette McDonald’s will den Einsatz von Antibiotika bei ihrem Hühnerfleisch weiter reduzieren. Ab 2018 gelte weltweit nach und nach ein neuer Ansatz beim Einsatz von Antibiotika
McDonald’s will Einsatz von Antibiotika bei Hühnern reduzieren
27. Juli 2017
Teltow – Der Landesbauernverband Brandenburg (LBV) hat die Behandlung von Nutztieren mit Antibiotika verteidigt. Der Einsatz dieser Arzneimittel erfolge völlig transparent, unter tierärztlicher
Bauernverband verteidigt Einsatz von Antibiotika
18. Mai 2017
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER