NewsMedizinLungenkrebs von Rauchern enthält mehr Mutationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs von Rauchern enthält mehr Mutationen

Freitag, 14. September 2012

St. Louis – Rauchen ist nicht nur der wichtigste Risikofaktor für Lungenkrebs. Es kommt auch zur Entwicklung von Tumoren mit einer gesteigerten Anzahl von Mutationen, wie US-Forscher in Cell (2012; 150: 1121–1134) berichten. Dies könnte die Behandlungs­chancen künftiger individualisierter Therapien schmälern.

Da Tabakrauch eine Vielzahl unterschiedlicher Karzinogene enthält, hatte Ramaswamy Govindan von der Washington University School of Medicine in St. Louis von vornherein erwartet, im Erbgut der Tumoren von Rauchern mehr Mutationen zu finden als bei Nichtrauchern. Das Ausmaß habe ihn dann doch überrascht, berichtet der Onkologe, dessen Arbeitsgruppe im Rahmen des Cancer Genome Atlas Projekts das Genom von 17 Lungentumoren (16 Adenokarzinome und ein großzelliges Karzinom) analysierte.

Anzeige

Zwölf der betroffenen Patienten waren Raucher. In ihren Tumoren fanden die Forscher im Durchschnitt zehnmal mehr Mutationen als bei den Karzinomen der 5 Nichtraucher. Mehr noch: Während jeder Tumor der Nichtraucher wenigstens eine Mutation enthielt, die einen potenziellen Angriffspunkt für Medikamente bot, war dies bei den Tumoren der Raucher nicht der Fall.

Einige dieser Wirkstoffe, die gezielt an Genmutationen ansetzen sind derzeit in der klinischen Prüfung, andere werden bereits bei anderen Krebserkrankungen eingesetzt. Ob sie tatsächlich die Prognose der Lungenkrebspatienten verbessern, lässt sich laut Govindan nicht vorhersehen. Wer heute allerdings nicht raucht, erhöhe morgen seine Chancen, dass er im Fall einer Lungenkrebserkrankung, einen Tumor hat, der dann womöglich gezielt behandelt werden könne. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2019
Atlanta – Der Tyrosinkinase-Inhibitor der dritten Generation Osimertinib, der auch bei Resistenzen gegen frühere Tyrosinkinase-Inhibitoren wirksam bleibt, hat in einer randomisierten Studie die
Osimertinib verlängert Leben bei fortgeschrittenem Lungenkrebs
20. November 2019
Athen – Die griechische Regierung will im Kampf gegen das Rauchen verstärkt durchgreifen. Bis zum Jahr 2023 wolle man „eine Reduzierung des Rauchens um 25 Prozent erreichen“, verkündete der
Griechenland plant strikte Rauchverbote
19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
14. November 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg ist ein Streit um eine Ausweitung des Rauchverbots entbrannt. Die Grünen hatten kürzlich angekündigt, das Nichtraucherschutzgesetz zu verschärfen, die Union stellt
Koalition in Baden-Württemberg uneins beim Rauchverbot
11. November 2019
Atlanta – Die Ursache der akuten Lungenschäden, an denen in den USA bislang 2.051 Konsumenten von E-Zigaretten erkrankt sind, davon 40 mit Todesfolge, ist weiter unklar. Laut einer Studie in Morbidity
E-Zigaretten: Hinweise auf Vitamin-E-Acetat als Auslöser verdichten sich
8. November 2019
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. Neuen Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen. Die Opfer stammten
LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER