Ärzteschaft

Medizinische Forschung nach Reaktorunglück muss ausgeweitet werden

Montag, 17. September 2012

Berlin – Ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima verlangt die Ärzteorganisation IPPNW von der Bundesregierung, sich dafür einzusetzen, dass die medizinische Forschung über die Gesundheitsfolgen einer atomaren Katastrophe ausgeweitet wird.  Angelika Claußen hat Ende August mit einer internationalen Expertengruppe die Präfektur von Fukushima besucht.

Fünf Fragen an die deutsche Ärztin Angelika Claußen, die von 2005 bis 2011 Vorsitzende der deutschen IPPNW-Sektion ist.

DÄ: Frau Claußen, in diesem Sommer hat die japanische Zentralregierung mit der Dekontamination und der Sanierung der radioaktiv verseuchten Böden der Gemeinden der Präfektur Fukushima begonnen. Sind die Gebiete wieder bewohnbar?

Claußen: Nein. Selbst außerhalb dieser Zone befinden sich noch Gemeinden, deren Verstrahlung über 1 mSv/Jahr beträgt, dem Grenzwert, den das internationale Strahlenschutzkomitee für die Zivilbevölkerung empfiehlt. Und als wir aus der Stadt Fukushima über die Berge in die Gemeinde von Kawauchi fuhren, stieg die Radioaktivitätsanzeige des Geigerzählers im Bus auf 4 Mikrosievert an. Dies bedeutet etwa 35 mSv /Jahr. 

DÄ: Kann man überhaupt effektiv und nachhaltig so große landwirtschaftliche Flächen dekontaminieren?

Claußen: Hierüber gehen die wissenschaftlichen Meinungen auseinander. Wenn man die obere  Bodenkruste abträgt, so besteht die Frage: Wohin mit dem radioaktiven Müll? Bisher gibt es weder ein Endlager noch ein Zwischenlager. Die Ergebnisse der bishe­rigen Dekontaminierungen sind auch eher als dürftig zu bezeichnen. Die Strahlenwerte schwanken sehr stark. Bisher verbrennt die japanische Regierung den strahlenden Müll gemischt mit Hausmüll in Verbrennungsanlagen im ganzen Land.

So wird ganz Japan verstrahlt. Leider hat die japanische Regierung zudem die medizi­nische Forschung über die Gesundheitsfolgen begrenzt. Studien dürften sich aber eigen­t­lich nicht lediglich auf das Schilddrüsen-Screening der Kinder beziehen, sondern müssten umfangreiche Untersuchungsdaten auch für andere mögliche Erkrankungen wie sie nach der Tschernobylkatastrophe beobachtet wurden, umfassen.

DÄ: Wie ist derzeit die Situation in den betroffenen Gemeinden, zum Beispiel in Iitate, der Gemeinde, die Sie besucht haben ?
Claußen: Hier gibt es nur verlassene Häuser sowie Arbeiter, die in Schutzanzügen herumlaufen und an der Dekontaminierung arbeiten. An der offiziellen Messstelle der Gemeinde Iitate habe ich 1.9 Mikrosievert pro Stunde gemessen, nur wenige Meter entfernt jedoch stiegen die Werte an.

DÄ: Wann sind die Menschen in den Gemeinden denn evakuiert worden?
Claußen: Der Bürgermeister von Iitate hat sich wohl lange gegen die Evakuierung gewehrt, erzählte mir die Ärztin Dr. Katsumi Furitsu, die in Stadt Fukushima eine Selbsthilfegruppe von evakuierten Müttern betreut. Ende März 2011, also kurz nach dem Unglück, sei sie von einer Umweltwissenschaftlerin auf die extrem hohe radioaktive Verseuchung aufmerksam gemacht worden. Damals waren noch Tausende Evakuierte aus den Tsunami-Gebieten in Itate untergebracht. Der Bürgermeister habe nichts von den hohen Messwerten wissen wollen, die von Nuklearphysikern aus Kyoto gemessen wurden, und hat für „sein Dorf“ gekämpft, sagte mir Frau Furitsu. Erst Anfang April 2011 als eine Versammlung anberaumt war, gab die Zentralregierung bekannt, dass Iitate evakuiert wird und dass sich auch der Bürgermeister von Iitate den Anweisungen der Regierung zu beugen hätte. Zu der Zeit befanden sich immer noch 4000 Menschen in Iitate von ursprünglich 6000.

DÄ: Gibt es Änderungen im deutschen Strahlenschutz aufgrund der Katastrophe von Fukushima?
Claußen: Nein, bisher nicht. Die Studie des Bundesamtes für Strahlenschutz, die besagt, dass der Katastrophenschutz in Deutschland nach einer Kernschmelze wie in Fukushima völlig überfordert wäre, wurde auf der Jahrestagung der Strahlenschutzkommission im März dieses Jahres nicht einmal diskutiert. Schweigen, Verdrängen, alles beim Alten lasen und deutsche Atomkraftwerke weiter laufen lassen, das ist hier die Devise,  ­ ebenso wie in Japan vor der Katastrophe. Wenn die Menschen vor den Auswirkungen eines Atomunfalls aber nicht geschützt werden können, dann müssen zwingend alle Atomkraftwerke stillgelegt werden. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Deutsche gegen atomare Aufrüstung
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Deutschen lehnen Überlegungen ab, dass sich Deutschland zusammen mit anderen EU-Staaten Atombomben beschaffen sollte. Dies geht aus einer YouGov-Umfrage hervor. 17......
10.02.17
Aachen – Welche Reaktionszeit bleibt den Aachenern bei einem Atomunfall in Belgien? Wegen der Nähe zum Atomkraftwerk Tihange darf die Region vorab Jodtabletten verteilen. Nach den Sommerferien startet......
03.02.17
Tokio – Auf dem Gelände des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima ist nach Angaben des Betreibers die höchste radioaktive Strahlung seit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe im März 2011......
31.01.17
Schweizer Atommüllpläne: Bundesregierung verlangt Informationen
Bern/Waldshut-Tiengen – Die Schweiz sucht einen Standort für ein Atommüllendlager. Gebaut werden könnte es direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Bundesregierung fühlt sich unzureichend informiert......
26.01.17
Berlin – Um den Schutz der Bevölkerung vor Radioaktivität und generell ionisierender Strahlung zu verbessern, will die Regierung die Vorschriften dazu überarbeiten und in einem neuen Gesetz......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
05.12.16
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will bei einem Atomunfall bis zu drei Millionen Haushalte mit Jodtabletten versorgen. Dafür wurden zusätzlich zu den bereits eingelagerten neun Millionen weitere 21......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige