NewsPolitikWeniger Rauschtrinken bei 12- bis 17-Jährigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weniger Rauschtrinken bei 12- bis 17-Jährigen

Montag, 17. September 2012

dapd

Berlin – Der Anteil der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen, die mindestens einmal im Monat fünf oder mehr Gläser Alkohol bei einer Gelegenheit trinken (sogenanntes Rausch­trinken), ist von 20,4 Prozent im Jahr 2008 auf 15,2 Prozent im Jahr 2011 gesunken. Das geht aus der Studie „Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervor, deren Ergeb­nisse heute in Berlin vorgestellt wurden. Mit der Studie wird die vor drei Jahren gestar­tete Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit“ zur Prävention von Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen evaluiert.

„Die ersten Erfolge, die wir nach nur drei Kampagnenjahren verzeichnen können, sprechen für unseren Präventionsansatz“, kommentierte die Direktorin der BZgA, Elisbeth Pott, dieses Ergebnis. „Dennoch stehen wir erst am Anfang. Mit 15 Prozent ist das Rauschtrinken bei Jugendlichen immer noch erschreckend hoch.“ Denn das heiße auch, dass mehr als 700.000 Jugendliche dieser Altersgruppe weiterhin riskant Alkohol trinken.

Anzeige
  • Fünf Daten zum Alkoholkonsum Jugendlicher (Seite 1)

    • 15,2 Prozent der 12- bis 17-Jährigen trinken sich mindestens einmal im Monat in einen Rausch, was heißt, sie trinken bei einer Gelegenheit fünf oder mehr Gläser Alkohol. Dies entspricht etwa 700.000 Jugendlichen. Im Jahr 2008 betrug der Wert 20,4 Prozent, im Jahr 2004 22,6 Prozent.
  • Sechs Daten zum Alkoholkonsum Jugendlicher (Seite 2)

    • Einer Teilbefragung zufolge hat sich jeder fünfte 12- bis 17-Jährige sowie mehr als jeder zweite 18- bis 25-Jährige in den vergangenen 30 Tagen in einen Rausch getrunken.
  • Sechs Daten zum Alkoholkonsum Jugendlicher (Seite 3)

    • 39,8 Prozent der 12- bis 17-Jährigen gaben für das Jahr 2011 an, regelmäßig - also mindestens einmal pro Woche - Alkohol zu trinken. Dies ist der höchste Wert seit 2008 (37,1 Prozent).
  • Sechs Daten zum Alkoholkonsum Jugendlicher (Seite 4)

    • Bei den 18- bis 25-Jährigen tranken im vergangenen Jahr 14,2 Prozent regelmäßig Alkohol - 1,3 Prozentpunkte mehr als 2010, aber 3,2 Prozentpunkte weniger als 2008

  • Sechs Daten zum Alkoholkonsum Jugendlicher (Seite 5)

    • Mit 57,2 Prozent im Jahr 2011 sind immer mehr männliche 12- bis 17-Jährige der Ansicht, dass ein Alkoholrausch eine große Gesundheitsgefahr darstellt (2004: 42,3 Prozent). Bei den weiblichen Jugendlichen sind es 66 Prozent (2004: 52,3 Prozent);

Die Erfolge seien bei der Altersgruppe erzielt worden, die mit der Kampagne direkt angesprochen worden sei, so Pott. Das Rauschtrinken bei den 18- bis 25-Jährigen hat sich hingegen zwischen 2008 und 2011 von 40,8 Prozent auf 41,9 Prozent leicht erhöht.

Einen ähnlichen Trend zeigt die Studie beim regelmäßigen Alkoholkonsum, bei dem mindestens einmal pro Woche Alkohol konsumiert wird. Während die Zahl der 12- bis 17-Jährigen, die regelmäßig Alkohol trinken, im beschriebenen Zeitraum von 21,6 auf 14,2 Prozent sank, blieb sie bei den 18- bis 25-Jährigen mit etwa 40 Prozent konstant.

„Im vergangenen Jahr wurden 26.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zehn und 20 Jahren mit einer akuten Alkoholvergiftung in einem Krankenhaus behandelt“, sagte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP). Dabei mache es keinen Unterschied, aus welcher sozialen Schicht die Betroffenen stammten. „Das sind 26.000 Kinder und Jugendliche zu viel“, so Bahr. Denn jede einzelne Alkoholvergiftung könne ernsthafte physische Folgen für die Betroffenen haben. 

Der Direktor des Verbands der privaten Kran­ken­ver­siche­rung, der die Kampagne mit 50 Millionen Euro für den Zeitraum von fünf Jahren unterstützt, sprach sich dagegen aus, Alkohol insgesamt zu verbieten. Denn das sei blauäugig, so Volker Leienbach. Vielmehr müssten die Folgen eines Alkoholmissbrauchs aufgezeigt und die Jugendlichen in ihrer Entscheidung gestärkt werden, nicht beim Rauschtrinken mitzumachen. Ob der Verband die Kampagne nach Ablauf der fünf Jahre weiter unterstützen wird, ließ Leienbach offen.

Zusätzlich zu den Studienergebnissen wurden heute auch die neuen Plakate der Kampagne vorgestellte. Sie richten sich erstmals gezielt an Jungen und an Mädchen. „Jungen und Mädchen haben unterschiedliche Motivationen, Alkohol zu trinken“, erklärte Pott. Jungen eher aufgrund eines Rollenverhaltens, Mädchen, um ihre Schüchternheit zu überwinden. Zudem sind die dargestellten Jugendlichen älter als auf den früheren Plakaten. Denn jüngere Jugendliche orientierten Denn jüngere Jugendliche orientierten sich an älteren, so Pott. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Hannover – Der Missbrauch von Alkohol und Tabak steigt laut der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Deutschland seit Jahren. Die Coronakrise hat diesen Anstieg gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag
Coronapandemie verstärkt laut Umfrage Missbrauch von Alkohol und Tabak
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
1. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen, hat insgesamt weiter abgenommen. Allerdings gibt es einen Anstieg der Fälle in der jüngsten Gruppe. Das
Mehr Kinder wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt
21. September 2020
Tübingen – Wissenschaftler der Sektion für Suchtmedizin und Suchtforschung an der Tübinger Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie haben eine neue Beratungsplattform „KonsumKontrolle“
Neue Online-Beratungsplattform zu Tabak- und Alkoholsucht
3. September 2020
Berlin – Zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Schwangerschaft haben heute die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela
Appell an Schwangere: Alkoholkonsum kann fatale Folgen haben
24. Juli 2020
Mannheim – Andauernder Alkoholkonsum aktiviert die Mikroglia im Gehirn, was zu einer erhöhten Diffusion von Botenstoffen zwischen den Nervenzellen führt. Dies könnte zur Suchtbildung beitragen. Eine
Alkohol aktiviert Mikroglia im Gehirn
1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER