NewsAuslandWHO warnt vor Ausbreitung der Cholera-Epidemie in Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO warnt vor Ausbreitung der Cholera-Epidemie in Afrika

Montag, 17. September 2012

Berlin – Angesichts der zunehmenden Cholera-Erkrankungen in West- und Zentralafrika sieht die Weltgesund­heits­organisation (WHO) akuten Handlungs­bedarf. „Die Regierungen müssen den Notstand ausrufen“, forderte zuletzt WHO-Afrikadirektor Luis Sambo. Nur so sei eine rasche Hilfe der internationalen Partner zu gewährleisten. Zudem gelte es, die Zusammenarbeit der verschie­denen nationalen Gesundheitsbehörden zu stärken.
Nach Angaben der WHO sind in der Region seit Anfang des Jahres mehr als 55.000 Menschen an Cholera erkrankt. Das sind 34 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Seit Einsetzen der derzeitigen Regenzeit hätten sich allein in Guinea 3.500 Menschen, in Sierra Leone sogar 16.000 Einwohner mit der Krankheit infiziert.

Anzeige

Die Cholera tritt vor allem in dicht besiedelten Gebieten auf, in denen die hygienischen Zustände schlecht sind. Von dort greift sie auf ländliche Regionen über. Von der derzeitigen Epidemie sind laut WHO 15 Staaten betroffen, darunter Sierra Leona, Guinea, Liberia, Teile der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo sowie Nigeria und Niger. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
Bonn – Rund 24 Millionen Menschen im Jemen benötigen nach Angaben von Helfern humanitäre Hilfe. Wegen des anhaltenden Krieges sei die medizinische Versorgung inzwischen zum Erliegen gekommen,
Millionen Menschen im Jemen brauchen Hilfe
9. Juli 2019
Berlin – Die Choleraepidemie im Jemen hat nach Angaben der Hilfsorganisation Save the Children einen neuen Höhepunkt erreicht. Bereits in den ersten sechs Monaten gab es mehr Verdachtsfälle als im
Cholera fordert im Jemen zahlreiche Todesopfer unter Kindern
3. Mai 2019
Johannesburg – In Mosambik hat es nach Angaben der Regierung nach dem Zyklon „Kenneth“ die ersten neuen Cholerafälle gegeben. Bisher gebe es 14 Erkrankte, elf in Pemba, drei in Mecufi, beides Städte
Cholerafälle nach neuem Zyklon in Mosambik
18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
9. April 2019
Genf – Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon „Idai“ verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745.000
WHO sieht Gefahr von Cholera in Mosambik als eingedämmt an
5. April 2019
Beira – Die Zahl der Cholerafälle nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Mosambik ist nach neuen Zahlen auf fast 2.100 Fälle angewachsen. Das gab das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes gestern bekannt.
Zahl der Cholerafälle in Mosambik steigt weiter an
3. April 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ haben Helfer in Mosambik eine große Impfkampagne gestartet, um die Ausbreitung der schweren Durchfallerkrankung Cholera einzudämmen. In der besonders
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER