NewsMedizinOperation könnte Alzheimer-Demenz beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Operation könnte Alzheimer-Demenz beschleunigen

Montag, 17. September 2012

Philadelphia – Chirurgische Eingriffe, nicht aber die Narkose haben in einem Tiermodell des Morbus Alzheimer kognitive Störungen ausgelöst. Die Autoren vermuten in den Annals of Surgery (2012; doi: 10.1097/SLA.0b013e318269d623), dass eine entzündliche Reaktion im Gehirn für die Exazerbation der Demenz verantwortlich ist.

Nach chirurgischen Eingriffen kommt es vor allem bei älteren Menschen häufig zu Verwirrtheitszuständen. Die meisten Patienten erholen sich von dieser postoperativen kognitiven Dysfunktion (POCD). Manchmal markiert sie jedoch den Beginn einer Demenz. Es liegt nahe, die Anästhesie für diese Komplikation verantwortlich zu machen. Die Befunde von Roderic Eckenhoff von der University of Pennsylvania in Philadelphia weisen jedoch eher auf die Chirurgie als Auslöser.

Die Experimente wurden an gentechnischen Mäusen durchgeführt. Bei ihnen liegt das für den Morbus Alzheimer beim Menschen verantwortliche Gen in dreifacher Ausführung vor. Die Tiere erkranken im Verlauf des Lebens an einer Demenz. Die Entwicklung kann durch eine Operation beschleunigt werden. Asymptomatische Tiere, denen Eckenhoff unter einer Desfluran-Narkose den Blinddarm (Ligation und Exzision des Caecums) entfernen ließ, wiesen nach der Operation signifikante kognitive Störungen auf, die mit den typischen Hirnveränderungen wie bei einer Alzheimer-Demenz einhergingen.

Eine Vergleichsgruppe von Genmäusen, die nur eine Vollnarkose erhalten hatten, aber nicht operiert worden waren, blieb von einer Demenz verschont. Eckenhoff vermutet deshalb, dass die Operation und nicht die Narkose der Auslöser ist. Die traumatische Reaktion auf die Operation könnte im Gehirn eine Neuroinflammation auslösen, die dann das Fortschreiten der Alzheimererkrankung gefördert habe.

Ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, muss unklar bleiben. Das verwendete Modell entspricht der familiären Form der Alzheimererkrankung beim Menschen, die sehr viel seltener ist als die sporadische Variante im Alter. Gesunde Mäuse ohne genetisches Alzheimerrisiko entwickelten in den Experimenten nach der Operation keine kognitiven Funktionsstörungen.

Daraus darf allerdings im Umkehrschluss nicht abgeleitet werden, dass Patienten, die nach einem chirurgischen Eingriff eine POCD entwickeln, an einer Vorstufe des Morbus Alzheimer leiden. Dies dürfte nur bei einer Minderheit der Patienten der Fall sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
/Torsten Schon, stock.adobe.com Paris – Britische Regierungsangestellte, die in einer Langzeitstudie im Verlauf ihres Berufslebens hinweg einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, erkrankten nach
Häufiger Alkoholkonsum, aber auch Abstinenz fördern Demenzen im Alter
1. August 2018
Charlestown – Erst im letzten Jahr brach Merck seine Phase-3-Studie mit dem BACE-Inhibitor Verubecestat ab, da der Wirkstoff die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer
Warum BACE-Hemmer bei Alzheimerstudien bisher versagen
31. Juli 2018
Stuttgart – Krankenkassen dürfen Demenzpatienten nicht einfach aufgeben. Auch für sie ist „eine positive Prognose für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme nicht ausgeschlossen“, und die
Rehabilitation: Demenzpatienten dürfen nicht einfach aufgeben werden
30. Juli 2018
Erfurt – Krankenhäuser müssen sich nach Einschätzung der Alzheimergesellschaft besser auf Akutpatienten mit Demenzerkrankungen einstellen. Das gelte etwa für ein Demenzscreening, sagte eine Sprecherin
Alzheimergesellschaft: Kliniken sollen sich mehr auf Demenzkranke einstellen
26. Juli 2018
Chicago – Der monoklonale Antikörper BAN2401, der die Amyloid-beta-Protofibrillen aus den Gliazellen des Gehirns entfernt und dadurch den Tod von Nervenzellen verhindert, hat in einer Phase-2-Studie
Morbus Alzheimer: Antikörper BAN2401 verlangsamt Krankheitsverlauf
23. Juli 2018
Osnabrück – Eine Bushaltestelle samt Fahrplan auf einem Flur im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranke am Weglaufen aus der Notaufnahme hindern. Hintergrund ist nach Angaben eines Kliniksprechers, dass
Bushaltestelle im Klinikum Osnabrück soll Demenzkranken helfen
19. Juli 2018
Seoul – Frauen, die viele Kinder geboren haben, erkranken häufiger an Alzheimer als Frauen mit weniger Kindern. Am seltesten erkrankten aber Frauen, die mehr als einen Abort erlitten hatten.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER