NewsMedizinOperation könnte Alzheimer-Demenz beschleunigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Operation könnte Alzheimer-Demenz beschleunigen

Montag, 17. September 2012

Philadelphia – Chirurgische Eingriffe, nicht aber die Narkose haben in einem Tiermodell des Morbus Alzheimer kognitive Störungen ausgelöst. Die Autoren vermuten in den Annals of Surgery (2012; doi: 10.1097/SLA.0b013e318269d623), dass eine entzündliche Reaktion im Gehirn für die Exazerbation der Demenz verantwortlich ist.

Nach chirurgischen Eingriffen kommt es vor allem bei älteren Menschen häufig zu Verwirrtheitszuständen. Die meisten Patienten erholen sich von dieser postoperativen kognitiven Dysfunktion (POCD). Manchmal markiert sie jedoch den Beginn einer Demenz. Es liegt nahe, die Anästhesie für diese Komplikation verantwortlich zu machen. Die Befunde von Roderic Eckenhoff von der University of Pennsylvania in Philadelphia weisen jedoch eher auf die Chirurgie als Auslöser.

Anzeige

Die Experimente wurden an gentechnischen Mäusen durchgeführt. Bei ihnen liegt das für den Morbus Alzheimer beim Menschen verantwortliche Gen in dreifacher Ausführung vor. Die Tiere erkranken im Verlauf des Lebens an einer Demenz. Die Entwicklung kann durch eine Operation beschleunigt werden. Asymptomatische Tiere, denen Eckenhoff unter einer Desfluran-Narkose den Blinddarm (Ligation und Exzision des Caecums) entfernen ließ, wiesen nach der Operation signifikante kognitive Störungen auf, die mit den typischen Hirnveränderungen wie bei einer Alzheimer-Demenz einhergingen.

Eine Vergleichsgruppe von Genmäusen, die nur eine Vollnarkose erhalten hatten, aber nicht operiert worden waren, blieb von einer Demenz verschont. Eckenhoff vermutet deshalb, dass die Operation und nicht die Narkose der Auslöser ist. Die traumatische Reaktion auf die Operation könnte im Gehirn eine Neuroinflammation auslösen, die dann das Fortschreiten der Alzheimererkrankung gefördert habe.

Ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, muss unklar bleiben. Das verwendete Modell entspricht der familiären Form der Alzheimererkrankung beim Menschen, die sehr viel seltener ist als die sporadische Variante im Alter. Gesunde Mäuse ohne genetisches Alzheimerrisiko entwickelten in den Experimenten nach der Operation keine kognitiven Funktionsstörungen.

Daraus darf allerdings im Umkehrschluss nicht abgeleitet werden, dass Patienten, die nach einem chirurgischen Eingriff eine POCD entwickeln, an einer Vorstufe des Morbus Alzheimer leiden. Dies dürfte nur bei einer Minderheit der Patienten der Fall sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER