NewsVermischtesSpezia­listen-Netzwerk in Berlin hilft Erwerbstätigen mit psychischen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Spezia­listen-Netzwerk in Berlin hilft Erwerbstätigen mit psychischen Erkrankungen

Dienstag, 18. September 2012

dpa

Berlin – Die DAK-Gesundheit und die Psychiatrie Initiative Berlin Brandenburg (PIBB) haben in Berlin das bundesweit erste Spezialistennetzwerk zur ambulanten Versorgung von psychisch kranken Erwerbstätigen in Berlin ins Leben gerufen. Ziel ist es, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten oder diese möglichst schnell wiederzuerlangen.

„Durch seine Komplexität und die aufeinander abgestimmten Therapieschritte ist dieses Netzwerk bislang bundesweit einmalig“, erklärte PIBB-Chef Norbert Mönter. Laut Mönter beteiligen sich bereits circa 25 Ärzte, 20 Sozio- und sieben Psychotherapeuten sowie mehrere Reha-Sport-Einrichtungen. Sie sollen Betroffene frühzeitig durch gezielte Behandlungen und soziotherapeutische Maßnahmen bei der Bewältigung ihrer Probleme unterstützen.

Anzeige

„Nach unserer Statistik sind in den letzten sechs Jahren in Berlin die Ausfalltage wegen Depressionen und anderer Seelenleiden um 30 Prozent gestiegen“, berichtete Gabriela Slawik, Vertragschefin der DAK-Gesundheit für Berlin und Brandenburg. Neben den zunehmenden Anpassungs- und Belastungsstörungen, affektiven Erkrankungen und Angststörungen werde immer häufiger ein ausgeprägter Zustand körperlicher, geistiger und psychischer Erschöpfung diagnostiziert, der auch als Burn-out-Syndrom bekannt ist.

Körperliche Symptome führten mitunter dazu, dass die Ursache der Erkrankung nicht erkannt, fachärztliche und therapeutische Maßnahmen nicht oder zu spät eingeleitet würden. Der Patient verspüre trotz Behandlung keine Besserung und häufig verschlimmere sich dadurch das Leiden der Betroffenen weiter. „Diesen Kreislauf wollen wir mit unserem neuen Angebot durchbrechen“, erklärte die DAK-Vertragschefin.

So umfasst das Behandlungsprogramm die gegebenenfalls erforderliche medikamentöse Einstellung ebenso wie fünf psychotherapeutische Einzelsitzungen und 14 Gruppen­sitzungen. Während die Einzelgespräche vorrangig dazu dienen, die Krankheitsauslöser zu identifizieren und erste Orientierung zu ermöglichen, erlernen die Teilnehmer der Gruppentherapie Methoden und Strategien zum besseren Umgang mit der Erkrankung und deren auslösende Faktoren. Darüber hinaus gibt es ein ergänzendes Sportangebot.

An dem Spezialistennetzwerk können erwerbstätige Versicherte der DAK-Gesundheit teilnehmen, die akut oder andauernd an psychischen Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen leiden. Sie können auf freiwilliger Basis unentgeltlich an dem Programm teilnehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Bethesda/Maryland – Jede vierte Frau entwickelt nach der Geburt eines Kindes eine postpartale Depression, die sich nicht immer in den ersten Wochen bemerkbar macht. Eine prospektive Beobachtungsstudie
Studie: Postpartale Depression kann 3 Jahre andauern
10. November 2020
Stuttgart – Sogenannte soziale Roboter könnten während der Coronakrise für psychisch anfällige Menschen eine wichtige Stütze sein. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler aus den Niederlanden,
Soziale Roboter könnten psychische Folgen der Coronaisolation mildern
10. November 2020
Berlin – Jeder zweite depressive Mensch in Deutschland hat während des Lockdowns im Frühjahr einer Befragung zufolge massive Einschränkungen bei der Behandlung seiner Krankheit erlebt. Zu diesem
Menschen mit Depressionen besonders von Lockdown betroffen
9. November 2020
Berlin – Die Belastungen durch die Coronakrise steigen: Zu diesem Ergebnis kommt eine forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Forschungsinstituts IZA, die der Welt am Sonntag
Mehr psychische Belastungen durch Coronakrise
22. Oktober 2020
Essen – Verschlechtert sich die psychische Gesundheit eines Partners, gefährdet dies eine Beziehung massiv: Das Risiko einer Trennung innerhalb von zwei Jahren wird dadurch etwa verdoppelt. Das
Psychische Erkrankungen gefährden die Partnerschaft, körperliche Erkrankungen eher nicht
8. Oktober 2020
Mainz – Der rheinland-pfälzische Landtag hat gestern einstimmig ein Gesetz verabschiedet, das den Umgang mit psychisch Erkrankten neu regelt und die Hilfen für sie verbessern soll. Dadurch sollen
Gesetz für psychisch Kranke in Rheinland-Pfalz beschlossen
8. Oktober 2020
Berlin – Auf die gesundheitlichen und humanitären Folgen der Abschiebepraxis von Geflüchteten haben die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER