NewsVermischtesGesundheitsexperten appellieren zur Grippeschutzimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gesundheitsexperten appellieren zur Grippeschutzimpfung

Dienstag, 18. September 2012

dapd

Ahaus/Dortmund/Münster – Anlässlich der bevorstehenden Grippesaison haben Vertreter des westfälisch-lippischen Gesundheitswesens an die Bevölkerung appelliert, sich in den kommenden Wochen gegen Grippe impfen zu lassen. Unter anderem ließ sich dafür der Bundestagsabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Bundes­tagsfraktion, Jens Spahn, gestern in einer Hausarztpraxis seiner Heimatstadt Ahaus den „Auftakt-Piks“ geben.

„Obwohl ich aufgrund meines Alters nicht zur klassischen Zielgruppe der Grippe­schutzimpfung gehöre, halte ich diese Präventionsmaßnahme auch bei jüngeren Menschen für wichtig“, sagte Spahn. Der persönliche Grippeschutz sei vor allem für die Familienangehörigen und die Kollegen am Arbeitsplatz sehr sinnvoll.

Anzeige

Auch die Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, Gabriele Regina Overwiening, riet, den jährlichen Grippeschutz aufrecht zu erhalten: „Da sich der Grippeerreger von Jahr zu Jahr verändert, sollte auch die Schutzimpfung jeden Herbst wiederholt werden“, so Overwiening. Eine Impfung könne die Erkrankung zwar nicht in jedem Fall verhindern, trage aber gerade bei Älteren zu einer Verringerung der Komplikationen und des Schweregrades bei.

Eine gute Zeit, um sich impfen zu lassen, sind nach Ansicht der Experten die Herbst­monate von September bis November. „Besonders empfohlen wird die Impfung denjenigen, die zu den sogenannten Risikogruppen zählen, also über 60-Jährige, chronisch Kranke und immungeschwächte Personen sowie Schwangere“, erläuterte Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Hinzu kämen noch alle Personen, die beispielsweise aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit umfangreichem Publikumsverkehr ausgesetzt seien.

Hintergrund des Appells sind die niedrigen Impfquoten im Landesteil Westfalen-Lippe. So wurden in der Region im Jahr 2005 noch rund 1,43 Millionen Grippeschutzimpfungen durchgeführt. Im Jahr 2007 waren es 1,29 Millionen und 2010 nur noch etwa 1,18 Millionen Grippeschutzimpfungen. Erst im zurückliegenden Jahr 2011 konnte sich dieser Trend mit circa 1,21 Millionen Impfungen wieder leicht nach oben verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Hamburg – Die zunehmende Angst vieler Menschen vor einer gleichzeitigen Corona- und Grippeerkrankung hat in Hamburg zu einem Ansturm auf Grippeimpfungen und zu einer Verknappung des Impfstoffs
Hamburger Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff
13. November 2020
Berlin – Der Hochdosisgrippeimpfstoff „Fluzone-High-Dose-Quadrivalent“ soll im Laufe der kommenden Woche verfügbar sein. Das hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitgeteilt. Demnach
Hochdosierter Grippeimpfstoff für Ältere verfügbar
6. November 2020
Hannover – Angesichts des knappen Grippeimpfstoffes appellieren die niedersächsischen Vertragsärzte, Risikogruppen den Vortritt bei den Impfungen zu lassen. Die geplanten 2,5 Millionen Impfdosen
Knapper Grippeimpfstoff: Risikogruppen sollen Vorrang haben
2. November 2020
Stuttgart – Abstand halten und Alltagsmaske tragen – diese Coronamaßnahmen haben nach Einschätzung der Barmer in Baden-Württemberg zu weniger Atemwegserkrankungen von Mitte August bis Anfang Oktober
Weniger Atemwegserkrankungen durch AHA-Regeln
30. Oktober 2020
Berlin – In manchen Regionen in Deutschland ist die Nachfrage nach der Grippeimpfung größer als der vor Ort verfügbare Impfstoff. Im November sollen nun mehr als sieben Millionen Dosen, die das
Zusätzliche Grippeimpfstoffdosen für November erwartet
26. Oktober 2020
Aachen – Auf die Bedeutung einer Grippeimpfung bei Kindern mit Allergien und Asthma bronchiale weist die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPAU) hin. Die Ständige
Asthmakranke Kinder jetzt gegen Grippe impfen
22. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ruft bei der Grippeimpfung dazu auf, älteren Menschen über 60 und solchen mit chronischen Erkrankungen den Vortritt zu lassen. Wenn dann noch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER