NewsVermischtesBundesamt warnt vor gepanschtem Alkohol aus Tschechien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesamt warnt vor gepanschtem Alkohol aus Tschechien

Dienstag, 18. September 2012

Ein abgedecktes Regal mit Spirituosen in einem Laden in Prag dpa

Berlin – Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat vor dem Verzehr von gepanschten Spirituosen aus der Tschechischen Republik gewarnt. Diese Produkte können unter Umständen methanolhaltigen Alkohol enthalten und bei Verzehr zu Erblindung und gegebenenfalls auch zum Tod führen.

Betroffen ist dem BVL zufolge hochprozentiger Alkohol wie Wodka und Rum ohne Herkunftsnachweis. Dieser wurde aus unetikettierten Plastikfässern abgefüllt und an kleine Geschäfte und Verkaufsstände in der tschechischen Region Ostrava im Osten der Republik abgegeben. Als Folge des Konsums dieses gepanschten Alkohols seien in Tschechien bereits 19 Menschen verstorben, 36 Personen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Anzeige

Allerdings gibt es nach Angaben der tschechischen Behörden bislang keine Hinweise darauf, dass methanolhaltige Spirituosen außerhalb von Tschechien auf legalem Wege vertrieben worden sind. Es könne aber nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Verbraucher betroffene Spirituosen erworben haben und damit einer akuten Gesundheitsgefahr ausgesetzt sind, so das BVL. Das Bundesamt rät deshalb Verbrauchern, die nach dem Konsum von aus der Tschechischen Republik stammenden Spirituosen auffällige Symptome feststellen, umgehend einen Arzt zu kontaktieren.

Lebensmittelkontrolleure und der Zoll in Bayern sind in erhöhter Alarmbereitschaft. Wie eine Sprecherin des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit am Dienstag in Erlangen sagte, wurden die Informationen aus Tschechien an alle Behörden im Freistaat weitergegeben, die mit Lebensmittelüberwachung zu tun haben. Auch der Zoll achte verstärkt auf Alkoholimporte.

Bislang sei in Bayern noch kein gepanschter Alkohol aus dem Nachbarland aufgetaucht, betonte die Sprecherin. Die Kontrolleure hielten aber weiterhin die Augen offen und würden verdächtige Produkte selbstverständlich sofort aus dem Verkehr ziehen. © hil/dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
„Monat ohne Alkohol“ in Frankreich geplant
27. November 2019
London – Das Narkotikum Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Wirkung als Partydroge beliebt ist und in den USA in „Ketamin Clinics“ zur Behandlung von refraktären Depressionen eingesetzt wird,
Einzelne Ketamin-Infusion senkt problematischen Alkoholkonsum
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
Nahrungsergänzungsmittel darf nicht mit „Kater“-Heilung beworben werden
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER