NewsPolitikIn Nordrhein-Westfalen fehlen 1.600 Psychotherapeuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In Nordrhein-Westfalen fehlen 1.600 Psychotherapeuten

Mittwoch, 19. September 2012

Düsseldorf – Psychisch Erkrankte warten im Ruhrgebiet doppelt so lange auf eine therapeutische Behandlung wie in anderen deutschen Großstädten. Grund für die mit 17 Wochen überdurchschnittlich lange Wartezeit sei der Mangel an psychotherapeutischen Praxen mit Kassenzulassung, teilte die Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen (NRW) heute in Düsseldorf mit.

Insgesamt würden in Nordrhein-Westfalen 1.600 psychotherapeutische Praxen fehlen, sagte Monika Konitzer, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer NRW. Auf 100.000 Einwohner kämen im Ruhrgebiet rund 11 Psychotherapeuten, während es in anderen Großstädten fast 39 seien. Die Zahlen entsprechen dem Bedarfsplan, den der Gemeinsame Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen bereits 1999 erarbeitet hatte. Deutschland ist darin in neun verschiedene Kreistypen aufgeteilt, für Großstädte wird darin zum Beispiel ein höherer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als für ländliche Gebiete.

Für das Ruhrgebiet wurde eine Sonderregion geschaffen. Dort werde grundsätzlich ein viel niedrigerer Bedarf an Psychotherapeuten angenommen als in anderen deutschen Großstädten, sagte Konitzer. „Das ist eine absurde Annahme, für die es keine fachliche Begründung gibt“, kritisierte sie.

Anzeige

Die Krankenkassen müssten zusätzliches Geld für neue Praxen bereitstellen, um eine ausreichende flächendeckende Versorgung sicherzustellen, forderte Konitzer. Zurzeit erarbeitet der Gemeinsame Bundes­aus­schuss in Berlin neue Bedarfspläne. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Die SARS-CoV-2-Pandemie hat Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, insbesondere wegen der sozialen Isolation, die im Sinne des Infektionsschutzes notwendig ist. Darauf hat Andreas Heinz,
Psychiater wollen Maßnahmen zum Schutz psychischer Gesundheit
26. November 2020
Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) fordert ein Serviceranking, das das Vertrags- und Bewilligungsverhalten der Krankenkassen durch unabhängige Versichertenbefragungen auswertet. Dies
Psychotherapeuten fordern Serviceranking der Krankenkassen
26. November 2020
Berlin – Die große Mehrheit der Lehrer empfindet einer Umfrage zufolge ihren Job in der Coronakrise als belastender als vorher. 84 Prozent gaben in einer Befragung der DAK Gesundheit an, sie hätten
Lehrer fühlen sich durch Coronakrise belastet
23. November 2020
Berlin – Die psychotherapeutische Behandlung in einer Gruppe ist ein wichtiges Angebot für psychisch kranke Menschen, das zu wenig genutzt wird. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will deshalb ein
Neue Regelungen zur Förderung der Gruppenpsychotherapie beschlossen
20. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Angesichts der hohen SARS-CoV-2-Infektionszahlen wollen die Bundesländer offenbar die bestehenden Corona-Einschränkungen bis zum 20. Dezember verlängern und teilweise verschärfen.
Länder wollen Berichten zufolge Teillockdown bis 20. Dezember verlängern
19. November 2020
Berlin – Psychisch schwer erkrankte Kinder und Jugendliche in Deutschland benötigen laut Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) eine intensivere ambulante Versorgung als bislang. Mindestens 100.000
Psychotherapeuten wollen spezielle Komplexversorgung auch für psychisch kranke Kinder
19. November 2020
Düsseldorf – Zahlreiche Krankenhäuser wollen von der geplanten Möglichkeit Gebrauch machen, die eigenen Mitarbeiter gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu impfen. „Viele sagen, wir machen das“, erklärte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER