NewsMedizinEuropa: Große Unterschiede in der postoperativen Sterblichkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Europa: Große Unterschiede in der postoperativen Sterblichkeit

Freitag, 21. September 2012

© Fotolia

London – In Lettland sterben zehnmal mehr Menschen nach chirurgischen Eingriffen als im benachbarten Estland. Dies geht aus einem europaweiten Vergleich hervor, den die europäischen Fachverbände der Intensivmediziner und Anästhesiologen im Lancet (2012; 380: 1059–65) publiziert haben. Generell war die postoperative Mortalität in Ost- und Südeuropa höher als in den reicheren Ländern Westeuropas und Skandinaviens. Der Mangel an Intensivbetten könnte eine Ursache sein.

Die European Surgical Outcomes Study hat an sieben Tagen im April 2011 die Daten von fast 50.000 Patienten gesammelt, die sich in 498 Kliniken aus 28 europäischen Ländern einer nicht-kardialen Operation unterzogen. Alle Patienten wurden bis zu 60 Tage nach dem Eingriff beobachtet, um alle postoperativen Todesfälle zu erfassen. Ihre Zahl war höher als erwartet.

Anzeige

Frühere Untersuchungen auf nationaler Ebene hatten die postoperative Sterblichkeit mit 1,3 bis 2,0 Prozent angegeben. Diese Werte erreichen laut Rupert Pearse vom Royal London Hospital in London in Europa nur die skandinavischen Länder (einschließlich Estland), die Schweiz und die Niederlande. In Deutschland lag die postoperative Morta­lität in der Stichprobe bei 2,5 Prozent. Im benachbarten Polen starben dagegen 17,9 Prozent, in der Slowakei waren es 11,2 Prozent und in Lettland sogar 21,5 Prozent. Aber auch Kroatien (7,4 Prozent), Irland (6,4 Prozent), Rumänien (6,8 Prozent) und Italien (5,3 Prozent) liegen unter dem europaweiten Durchschnitt von 4 Prozent.

Die Ursache für die erheblichen Unterschiede kann die Studie nur ansatzweise klären. Ein Faktor ist für Pearce der Mangel an Intensivbetten in den Kliniken. Tatsächlich starben 73 Prozent der Patienten, ohne zuvor auf einer Intensivstation betreut worden zu sein. Auf der anderen Seite wurden in Rumänien, dem Land mit der dritthöchsten postoperativen Sterblichkeit, mit 16,1 Prozent die meisten Patienten auf Intensivstation betreut.

In Finnland, dem Land mit dem besten Ergebnis, waren es nur 4 Prozent, in den Nieder­landen sogar nur 2 Prozent. Der Editorialist René Vonlanthen vom Universitäts­spital Zürich vermutet deshalb, dass die Definition und die Ausstattung der Intensiv­stationen von Land zu Land verschieden und deshalb schwer zu vergleichen ist. In vielen Ländern werden die Patienten zudem nach der Operation nicht mehr auf Intensivstation, sondern in spezialisierten Aufwachräumen betreut. Vonlanthen vermisst in der Studie auch Angaben zur postoperativen Morbidität der Patienten, die – vor allem in Ländern mit einer geringen postoperativen Sterblichkeit – ein wichtiger Qualitätsmarker für die Betreuung ist.

Die Erklärung für die unterschiedlichen Ergebnisse könnte in Details liegen. Dazu gehört die routinemäßige Verwendung von Sicherheits-Checklisten, klinische Behandlungs­pfade, spezielle Strategien zur Rehabilitation („Fast Track“-Chirurgie), ein hohes Patien­ten­volumen, die Spezialisierung der Chirurgen und die Ausbildung zur raschen Erkennung und Behandlung von Komplikationen.

Diese Faktoren haben sich laut Vonlanthen in klinischen Studien als wirksam erwiesen. Ihre Einhaltung in einem europaweiten Vergleich zu erfragen, dürfte nicht zuletzt aufgrund der unterschiedlichen Gesundheitssysteme in den einzelnen Ländern derzeit kaum möglich sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539999
klausenwächter
am Sonntag, 23. September 2012, 03:03

Akuität und Traumatisierung

Die Varianz der 60-Tage-Mortalität wirft die Frage nach der Akuität von die Aufnahme veranlassenden Erkrankungen und die Traumatisierung durch die klinische Invasivität auf. In wohlhabenden Staaten ist die autonome, d.h. vom Patienten gesteuerte Aufnahme in einer Klinik auch Resultat des Wunsches nach einem "Check". Bei diesen Aufnahmen fehlt jede Akuität. Die Menschen suchen Beruhigung durch ärztliche Überprüfung. Der Weg in die Klinik ist in solchen Fällen auch eine Flucht vor dem häuslichen Setting. Ein Vergleich der Mortalität sollte anhand von durch Unfällen traumatisierten Patienten mit standardisiertem Ausmaß der Schädigung erfolgen. Der vorliegende Vergleich öffnet eine Pforte der Versorgungsforschung mit dem selten gebrauchten Suchwort "hospital mortality".
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
München – Die bayerischen Betriebskrankenkassen (BKK) beklagen eine Überversorgung und mangelnde Qualität zulasten der Patienten in vielen Krankenhäusern. Nach Einschätzung des BKK-Landesverbands
Betriebskrankenkassen klagen über zu viele Operationen
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
19. November 2019
New York – Der Nachweis einer deutlichen kardialen Ischämie im Stresstest wirft die Frage auf, ob Patienten mit einer stabilen Angina durch Stents oder Bypass-Operation vor späteren kardialen
Stabile Angina: Stents oder Bypass-Operation bleiben in Studie zunächst ohne Vorteile
18. November 2019
Berlin – Krankenhäuser, die viele künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, weisen in der Tendenz bessere Operationsergebnisse auf als Einrichtungen, die wenige Eingriffe durchführen. Zu diesem
Zusammenhang zwischen Eingreifshäufigkeit und Operationserfolg
15. November 2019
Pittsburgh – Stressarme Operationen wie die Reparatur eines Leistenbruchs und selbst sehr stressarme Eingriffe wie eine Blasenspiegelung können für gebrechliche Menschen zu einem tödlichen Risiko
Für gebrechliche Patienten gibt es keine sicheren Operationen
5. November 2019
Düsseldorf – Einen konkreten „Fahrplan“ zur Einführung des Implantateregisters fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Dieser sei jetzt
Fachgesellschaften wollen konkreten Fahrplan für Aufbau des Implantateregisters
17. September 2019
Regensburg – Mediziner der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) haben als Referenzzentrum ein neues robotisch gesteuertes Operationsmikroskop
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER